Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Michael Schneider kämpft weiter für Sparkasse
Region Delitzsch Delitzscher Michael Schneider kämpft weiter für Sparkasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 11.07.2018
Michael Schneider kämpft weiter. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

In fast jeder Bürgerfragestunde des Delitzscher Stadtrats hat er die Schließung der Automatenfiliale der Sparkasse im Delitzscher Osten kritisiert. Er hat sich mit dem Landrat getroffen. Er hat die Sparkasse mit Schreiben überhäuft. Michael Schneider will nicht aufgeben und weiter dafür kämpfen, dass die Filiale in der Johannes-R.-Becher-Straße wieder eröffnet wird.

Aufruf an Delitzscher

Der 1956 geborene Delitzscher hat seit 1972 ein Konto bei der Sparkasse. Er hätte es sich einfach machen und das Konto schlicht kündigen können. Diese Abstimmung mit den Füßen sei auch eine Art, die Unzufriedenheit mit dem Unternehmen zu zeigen, hatte der Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) oft im Stadtrat argumentiert. Michael Schneider hat jetzt lieber einen öffentlichen Aufruf gestartet und will anders am Ball bleiben. „Die vielen Gespräche mit Sparkassenkunden vor Ort haben deutlich gezeigt, dass die Sparkassenautomatenfiliale gebraucht wird und jetzt geöffnet werden muss“, erklärt der einstige Ingenieur. Er bittet die Kunden, sich schriftlich an die Unternehmenszentrale in Leipzig zu wenden und darzulegen, wie schwierig es ist, eine Überweisung zu machen, Auszüge oder eben auch bloß Geld zu holen. Zudem, so ruft der Rentner weiter auf, sollten die Kunden bei ihren Sparkassenbesuchen auch immer wieder nach dem Standort in der Johannes-R.-Becher-Straße fragen. Wenn genug Leute ihre schlechten Erfahrungen schildern, so hofft Michael Schneider, kann das Unternehmen von einer Wiedereröffnung überzeugt werden. Zumindest die Stadträte hat Michael Schneider schon so weit gebracht, dass sie einen offenen Brief an die Sparkasse verfassten. Fraktionsübergreifend wird dem Finanzunternehmen jede Menge Unmut geschildert und schließlich appelliert, die Schließung rückgängig zu machen oder wenigstens ein Sparkassen-Mobil oder einen SB-Automaten im nahen Konsum einzusetzen.

Wiedereröffnung bleibt Ziel

Für Michael Schneider aber bleibt nach wie vor nur eine Option: Wiedereröffnung. An einem SB-Automaten könne man weder überweisen noch Kontoauszüge holen – nur die komplette Filiale bringe was. Schließlich sei es für die Bewohner im Delitzscher Osten, gerade für die Älteren, nicht wirklich eine Alternative, die etwa zwei Kilometer zur nächsten Filiale in der Eilenburger Straße auf sich zu nehmen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Trockenheit lässt die Pegelstände sinken. Auch am Seelhausener See. Doch dort stört der niedrige Wasserstand wenig, denn bisher ist er kaum touristisch erschlossen. Das soll sich aber ändern.

11.07.2018

Es gibt sie doch noch, die edlen Ritter. Einen solchen jedenfalls hat eine Delitzscherin in Aktion erlebt, dabei dachte sie erst ganz was anderes.

11.07.2018

Das war wohl nichts: Ein Einbrecher hat sich am Dienstag Zutritt zu der Apotheke am Schäfergraben in Delitzsch verschafft. Doch der Alarm störte den Dieb.

11.07.2018
Anzeige