Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzscher Müllabfuhr in Not: Große Behälter sind oft zu schwer

Delitzscher Müllabfuhr in Not: Große Behälter sind oft zu schwer

Als kürzlich bei der Leerung der Restmülltonnen in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Delitzsch ein 1100-Liter-Container zu Bruch ging und deshalb nicht geleert werden konnte und ihn die Müllmänner an Ort und Stelle stehen lassen mussten, war die Aufregung bei einigen Anwohnern groß.

Delitzsch. Die Buhmänner waren die Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebes. Doch der bricht eine Lanze für seine Beschäftigten und verweist auf die vom Kreistag Nordsachsen beschlossenen Festlegungen in der Abfallwirtschaftssatzung Delitzsch (AWS). Diese legt genau fest, welches Füll- und Gesamtgewicht die Restabfallbehälter aufweisen dürfen. Demnach beträgt das zulässige Gesamtgewicht (Füll- und Behältereigengewicht) eines 1100-Liter-Behälters 340 Kilogramm.

Der besagte Müllcontainer in der Rudolf-Breitscheid-Straße wog aber 460 Kilogramm. Das habe das Nachwiegen ergeben, teilte der zuständige Entsorgungsbetrieb, die Kreiswerke Delitzsch GmbH, auf Anfrage mit. Das sei wohl auch der ursächliche Grund gewesen, weswegen der Container barst und ein Rad abbrach. Wie die Müllfahrer berichteten, war der Behälter so schwer, dass die Kippvorrichtung des Fahrzeuges es nicht schaffte, ihn zu entleeren. Und als beim Absetzen ein Rad brach, konnten sie ihn nicht mehr von der Stelle bewegen. Am Tag darauf holten die Kreiswerke den Behälter mit einem Lkw mit Kran ab.

Das Problem sehen die Abfallbehörde des Landkreises und der Entsorgungsbetrieb in zu groß dimensionierten Abfallbehältern. "Einige große Wohnblöcke benutzen noch immer die 1100-Liter-Behälter, die dann nur ein bis zweimal im Halbjahr zur Leerung rausgestellt werden. In dieser langen Zeit sackt der Abfall zusammen und verdichtet sich. Im Endeffekt wird der Inhalt zu schwer. Deshalb orientieren wir auf kleinere Tonnen, die schneller voll sind und deshalb häufiger geleert werden können. Damit verringert sich auch die Geruchsbelästigung", sagt Ulf Bechstein, Geschäftsführer der Kreiswerke Delitzsch GmbH. Und weil die Müllentsorgung nach Litern berechnet wird, würde das für Mieter oder Eigentümer finanziell nicht teurer. Die Wohnungsgesellschaft und teils auch die Wohnungsbaugenossenschaft in Delitzsch hätten seit Längerem für ihre großen Blöcke umgestellt. Pro Eingang je zwei 240-Liter-Tonnen statt eines 1100-Liter-Behälters. Das habe sich bewährt.

"Aber wir verwalten auch einige Blöcke wie beispielsweise in der Rudolf-Breitscheid-Straße mit Eigentumswohnungen. Dort halten die Bewohner beharrlich an den großen Behältnissen fest. Wir legen ihnen zwar immer wieder nahe, kleinere Tonnen zu verwenden, aber im Gegensatz zu unseren eigenen Gebäuden, wo wir festlegen, welche Müllbehältnisse genutzt werden, entscheiden dort die Eigentümergemeinschaften", sagt Bernd Steude, stellvertretender Geschäftsführer der Wohnungsbaugenossenschaft Aufbau. Aus aktuellem Anlass will die Genossenschaft das Thema nun erneut an die Eigentümer herantragen. In Fällen wie in der Rudolf-Breitscheid-Straße, wenn Müllbehälter kaputtgehen, weil sie zu schwer beladen sind, kann das für die betreffenden Eigentümer teuer werden, denn der Entsorgungsbetrieb könne die Kosten für eine neue Tonne den Verursachern in Rechnung stellen, teilt die Abfallbehörde auf Anfrage mit.

In diesem Zusammenhang informiert das Landratsamt auch, dass der Entsorgungsbetrieb für die Reinigung von Restmülltonnen nicht zuständig ist. Und beim Entleeren müsse der Behälter nach zweimaligen Betätigen der Kippvorrichtung am Fahrzeug leer sein. Auch der Deckel zur Leerung herausgestellter Mülltonnen müsse sich schließen lassen. Aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen ist es außerdem nicht erlaubt, eigenmächtig Schlösser oder Ketten an den Behältern anzubringen. Das obliege dem Entsorgungsbetrieb. Die Kreiswerke bieten dafür Verschlusssysteme an. So öffnen zum Beispiel Schwerkraftschlösser die Tonne erst beim Kippvorgang, ansonsten bleibt die Tonne verschlossen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.07.2015
Thomas Steingen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

29.05.2017 - 15:42 Uhr

Rotation 1950 darf nach einem 3:1 über LVB Leipzig fast schon die Stadtmeisterschaft feiern.

mehr
  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr