Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Narren gehen in die Zielgerade
Region Delitzsch Delitzscher Narren gehen in die Zielgerade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 07.02.2016
   Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Delitzsch

 Atemlos durch die Nacht – unter diesem Motto starteten die Narren und Jecken des Delitzscher Carnevalsverein gemeinsam mit Helene Kebekus am Sonnabendabend im Bürgerhaus in die Endphase der Narrenzeit. Die Olsenbande, blaue Löwen und auch der Traumzauberbaum verwandelten die Bühne bei der Hauptveranstaltung in eine bunte Zauberwelt.

In dieser Welt unternahmen Clowns, Harlekins und Showtänzer gemeinsam mit Indianern, Cowboys und Bob dem Baumeister einen kleinen Abstecher in die Welt des Traumschiff Surprise. Zügig donnerten dabei nicht nur die Funkenmariechen im flotten Schritt über die Bühne. Auch die Delitzscher Faschingsraketen, schickten das ausgelassen Publikum unter der Startfreigabe von Vereinspräsident Rüdiger Kleinke mit Händen und Füßen durch den Saal des Bürgerhaues, Mit Blümchens „Herz an Herz“ als Abschlusshymne schossen die Narren in die Zielgerade.

Von Alexander Prautzsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alarm für die Feuerwehr Delitzsch am späten Nachmittag des Sonnabends: Wegen einer unklaren Rauchentwicklung in einem Fünfgeschosser in der Rudolf-Breitscheid-Straße wurden beide Löschzüge der Delitzscher Wehr um 17.25 Uhr alarmiert, rückten unter anderem mit der Drehleiter zu dem Plattenbau aus.

06.02.2016

Es gibt sie noch, die klassischen Kabinen am Straßenrand mit heißem Draht in die weite Welt. Doch sie sind seltener geworden, insbesondere im ländlichen Nordsachsen. Die Telefonzellen, Angehörige einer scheinbar aussterbenden Spezies, kämpfen mit den Folgen des demografischen Wandels.

06.02.2016

Und jährlich grüßt der Greifarm: Abbrüche von Plattenbauten sind in der Region ein wiederkehrendes Phänomen. Die Großvermieter begründen das mit Leerstand und unattraktivem Wohnraum. Dennoch halten sich Zweifel in der Anwohnerschaft: Wäre ein Teilrückbau der Gebäude nicht die bessere Variante? Ja und nein, sagen erfahrene Stadtplaner im LVZ-Gespräch.

05.02.2016
Anzeige