Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Oberbürgermeister erinnert an die Opfer des 17. Juni 1953
Region Delitzsch Delitzscher Oberbürgermeister erinnert an die Opfer des 17. Juni 1953
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 17.06.2017
Bundestagsabgeordneter Marian Wendt (CDU) und Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos (von links) bei der Kranzniederlegung auf dem Platz des 17. Juni in Delitzsch. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

Beim Volksaufstand am 17. Juni 1953 in der DDR versammelten sich auch in Delitzsch Hunderte Arbeiter. Auf dem Platz des 17. Juni vor dem Unteren Bahnhof erinnert ein Gedenkstein mit einer Inschrift an die Ereignisse von 1953. Dort legten am Sonnabend der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) und der Bundestagsabgeordnete Marian Wendt (CDU) in Begleitung von weiteren Personen des öffentlichen Lebens in Gedenken an diesen Tag und seine Opfer einen Kranz nieder.

Weil es nur noch wenige Zeitzeugen gibt, sei es besonders wichtig, die Ereignisse von damals in Erinnerung zu behalten, sagte Wilde und spannte den Bogen zur politischen Wende 1989, die den Weg zur Wiedervereinigung und der politischen Freiheit ebnete. In diesem Zusammenhang würdige das Stadtoberhaupt die Leistungen des kürzlich verstorbenen Ex-Bundeskanzlers Helmut Kohl, den die Versammelten mit einer Schweigeminute gedachten.

Zwei junge Männer sterben

Auf dem Platz vor dem Bahnhof hatten sich vor 64 Jahren am frühen Nachmittag des 17. Juni nach dem Eintreffen der Schichtzüge aus dem Bitterfelder Chemierevier Hunderte Arbeiter zu einer Protestaktion gegen das stalinistisch geprägte DDR-Regime versammelt. Das erste Ziel der Demonstranten war die SED-Kreisleitung in der Eilenburger Straße 82. Transparente und Losungen wurden von den Gebäuden gerissen. Als einige Demonstranten versuchten, die Kreisleitung zu stürmen, vereitelten sowjetische Soldaten diese Absicht mit Schüssen in die Luft. Daraufhin bewegte sich der Protestzug zum Volkspolizei-Kreisamt in der Dübener Straße. Nachdem dort die vor dem Gebäude postierten Polizisten entwaffnet worden waren, wurden aus der oberen Etage Schüsse abgegeben. Zwei junge Männer, die an der Wand der Schokolandenfabrik standen, wurden getroffen. Der 19 Jahre alte Gerhard Dubielzig aus Delitzsch war sofort tot, der 20-jährige Joachim Bauer aus Brodau verstarb am Abend im Krankenhaus. An das Ereignis erinnert in der Dübener Straße eine Gedenktafel. Dort gedachten nach der Kranzniederlegung Marian Wendt und Mitglieder des CDU-Ortsverbandes der beiden erschossenen jungen Männer.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich mit mehreren Veranstaltungen beging das Kinderhaus am Märchenweg in Rackwitz sein 30-jähriges Jubiläum. Es gab unter anderem ein Treffen ehemaliger und heutiger Erzieherinnen sowie ein großes Kinderfest. Der Förderverein der Kita kündigte an, den 30 Jahre alten Sandspielkasten zu erneuern, von der Gemeinde gab es 300 Euro dazu.

17.06.2017

Luther läuft – läuft es auch bei Ihnen? Zum Abschluss der großen LVZ-Lutherweg-Serie wollen wir wissen: Kennen Sie sich aus? Raten Sie mit, und gewinnen Sie attraktive Preise! Wer alle neun Teile der Serie gelesen hat, wird mit den Antworten kaum Mühe haben: Jede Frage bezieht sich auf den jeweiligen Serien-Teil. Viel Spaß!

20.06.2017

Die Gemeinde Krostitz lässt in Zusammenarbeit mit dem Abwasserzweckverband Mittlere Mulde und dem Energieversorger Mitnetz Strom (EnviaM) derzeit die Ortsdurchfahrt von Zschölkau grundhaft ausbauen. Wegen des Schulbusses ist der Zeitplan eng bemessen

20.06.2017
Anzeige