Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Oberschulen fordern mehr Sozialarbeit
Region Delitzsch Delitzscher Oberschulen fordern mehr Sozialarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.08.2016
Baustelle ist nicht nur die Schule selbst, sondern auch die Sozialarbeit an der Oberschule Nord – und nicht nur dort. Quelle: Wolfgang Sens LVZ
Anzeige
DELITZSCH

Jetzt wird es noch ruhig sein. Die Klinke der Bürotür im Ausweichquartier der Oberschule Delitzsch-Nord wird nicht permanent nach unten gedrückt werden. Kein Lehrer wird sich suchend umblicken. Am Montag aber ist die Schulsozialarbeiterin wohl wieder eine der gefragtesten Kräfte an der Oberschule Nord. Und an der Artur-Becker-Oberschule. Und genau das ist das Problem. Sie kann sich nicht zerteilen. Sie müsste es aber.

Andreas Hess ist Schulleiter in Delitzsch-Nord und hat den Brief mit verfasst. Quelle: Kay Würker

Die beiden Delitzscher Oberschulen, zusammen haben sie knapp 1000 Schüler, teilen sich eine Schulsozialarbeiterin. Ob nun Liebeskummer, Ärger mit dem Elternhaus oder Zoff mit den Klassenkameraden – die Probleme der Teenager sind immer akut, sie wollen jetzt und sofort darüber reden, es geht nicht nach Sprechzeiten. Ein weiterer wichtiger Punkt der Schulsozialarbeit sei auch die Entlastung der Lehrer, indem sich Fachkräfte um die Sorgen der Schüler kümmern, die über den reinen Unterrichtsstoff und die Schwierigkeiten damit hinausgehen. Die Lehrer können sich dank Schulsozialarbeiter auf ihren Unterricht konzentrieren. Die Sozialarbeiter sind dann die Vermittlungsinstanz.

Die Vollzeitstelle wird tageweise auf beide Objekte verteilt. Nun fordern die Schulen zwei Vollzeitstellen in der Schulsozialarbeit, für jedes Haus eine Fachkraft. Momentan läuft es so: Dienstag und Donnerstag von 7.30 Uhr bis 15 Uhr und nach Vereinbarung ist Sprechzeit an der Nordschule, Montag und Mittwoch ebenfalls 7.30 bis 15 Uhr und nach Vereinbarung an der Artur-Becker. Die Vollzeitstelle läuft über das DRK, gerade soll die Elternzeitvertretung wieder von der eigentlichen Stelleninhaberin abgelöst werden. An beiden Schulen ist man sich einig und voll des Lobes: Beide Frauen machen ihre Arbeit sehr gut, sie sind engagiert und motiviert, sind sehr kompetente Kräfte. Aber sie stehen unter massivem Druck, den man ihnen so nicht mehr auflasten möchte. Bevor die Sozialarbeiter (weiter) über ihre Grenzen gehen, soll die Notbremse gezogen sein. „Die Fallzahlen steigen“, sagt Andreas Hess, Schulleiter der Oberschule Delitzsch-Nord, „das ist für einen allein nicht stemmbar.“

Delitzscher Oberschulen fordern je eine Fachkraft

In einem gemeinsamen Brief haben sich die Leiter der Oberschulen an Stadt und Landkreis gerichtet, schildern das Problem und fordern zwei Vollzeitstellen. Das Landratsamt ist zuständig für die Finanzierung der Schulsozialarbeit, die Stadt der Schulträger beider Objekte. Darin wird die Forderung nach je einem Schulsozialarbeiter unterstrichen. Denn die präventive Arbeit komme derzeit zu kurz, könne unter diesem Zeitdruck nicht gewährleistet werden. Das Schreiben sei wohlwollend zur Kenntnis genommen worden. Wenn sich demnächst mit der Finanzierung von Schulsozialarbeit auseinandergesetzt wird, haben die Oberschulen ihr Signal bereits gesetzt. Viele andere Schulen hätten ihre Schulsozialarbeiter täglich vor Ort, berichtet Andreas Hess. Dies sei bei den Delitzscher Oberschulen ebenso angezeigt. Schulsozialarbeiter seien, gerade im Umgang mit den Teenagern, keine Leute, die immer nur nach Sprechzeiten gebraucht würden. Schulsozialarbeit komme aber bei dem hohen Pensum der zwischen zwei Schulen pendelnden Frauen viel zu kurz, warnt Andreas Hess. Es seien einfach zeitliche Grenzen gesteckt. Daher sei es den Kollegen an beiden Oberschulen wichtig gewesen, ihren Bedarf rechtzeitig anzumelden und ihre Probleme ganz klar zu benennen. Besser man hat als man hätte.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

War es ein Missverständnis oder kalkulierter Diebstahl? Das Amtsgericht Eilenburg befasste sich dieser Tage mit dem Streit zweier Pferdefreunde um einen einachsigen Wagen. Der Fall taugt als Beispiel, wie aus einer finanziell überschaubaren Auseinandersetzung ein teures Verfahren werden kann.

05.08.2016

Einst stand Beuden auf der Liste jener Orte, die der Braunkohle weichen sollten. Heute hat sich der Krostitzer Ortsteil zu einem beschaulichen kleinen Dorf gemausert, in dem viele junge Familien mit Kindern leben. Sie sind im wörtlichen Sinne zu einer dörflichen Gemeinschaft zusammengewachsen, die viel auf die Beine stellt und so den Ort lebenswert gestaltet.

09.03.2017

Seit November 2012 dürfen Fahrzeughalter wieder die Heimatkennzeichen aus der Nachwendezeit beantragen. Neben dem Landkreis-Kennzeichen, das seit August 2008 vergeben wurde, sind DZ (Delitzsch), EB (Eilenburg), TG (Torgau), OZ (Oschatz) und TO (Torgau-Oschatz) wieder möglich und werden auch häufiger als TDO beantragt.

11.08.2016
Anzeige