Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Parteien reagieren gut und schnell auf Bürgerfragen
Region Delitzsch Delitzscher Parteien reagieren gut und schnell auf Bürgerfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 09.02.2016
Über Kontaktformulare wie diese hat die LVZ die Parteien getestet. Mailadresse und Rechtschreibung sind dem typischen Netzton nachempfunden. Quelle: Christine Jacob/web
Anzeige
Delitzsch

Nirgends ist die Politik direkter als im Kommunalen. Nirgends kann der Bürger schneller an „die da oben“ herantreten als vor seiner eigenen Haustür. Doch klappt das eigentlich wirklich? Die LVZ hat den Online-Test unter den vier großen Stadtratsfraktionen gemacht.

Grundlage des Tests war ein typisches lokales Anliegen – der Zustand der Spielplätze in der Loberstadt. Als „Maria Selle“ beschwerte sich die LVZ über den Zustand des Spielplatzes auf dem alten Marienfriedhof. Am Dienstag, dem 26. Januar, ging diese Anfrage ab 14.15 Uhr innerhalb von 15 Minuten über die Kontaktformulare der verschiedenen Homepages und in einem Fall per E-Mail an die Parteien. Hier zeigen sich Unterschiede: Während SPD und Freie Wählergemeinschaft (FWG) direkte und gut auffindbare Kontaktformulare bieten, ist eine E-Mail an die Linke nötig. Bei SPD und FWG erfolgt eine elektronische Bestätigung, dass die Anfrage angekommen ist. Bei der CDU bekommt der Nutzer keine, eine E-Mail-Adresse ist nicht zu finden.

Gewinner in Sachen Schnelligkeit sind die Freien Wähler. Bereits um 14.30 Uhr meldet sich Fraktionschef Uwe Bernhardt mit einer Mail und teilt mit, dass die Zuständigkeit für Spielplätze bei der Verwaltung liegt. Dennoch sichert er zu, dass Thema aufzugreifen. Kurz vor drei – rund 40 Minuten nach der Anfrage an sie – meldet sich die SPD. Ortsvereinsvorsitzender Rüdiger Kleinke sieht sich den Spielplatz an und bittet darum weitere Spielplätze mitzuteilen, die Frau Selle negativ aufgefallen sind. Kurz vor 16 Uhr meldet sich auch der Kreisgeschäftsführer der Linken – das Thema ist nachweisbar an die Stadtratsfraktion weitergeleitet. Keine Reaktion gibt es von der CDU. Im Technischen Ausschuss am 26. Januar wird das Thema durch die SPD angesprochen, zwei Tage später spricht die FWG es erneut stellvertretend im Stadtrat an.

Die FWG ist im Training. 20 bis 30 Anfragen würden monatlich kommen, erklärt Uwe Bernhardt. Diese kommen über Facebook oder die Homepage, zudem gibt es in der Zahnarztpraxis von Stadtratsmitglied Holger Kleinert einen Bürgerbriefkasten. Über den Kreisverteiler würde eine Anfrage pro Quartal kommen, so Linken-Kreisgeschäftsführer David Himmer, Bundes- und Landtagsabgeordnete bekämen dagegen fast täglich Anfragen über die Regionalbüros, Internet und Telefon. „Uns erreichen nur wenige echte Bürgeranfragen, nach unserer Meinung zu wenige“, sagt SPD-Chef Rüdiger Kleinke, „im vergangenen Jahr waren es neun Anfragen.“ Den Spielplatz hat er sich angesehen und konnte keinen Mängel feststellen. Dass es sofort eine Antwort gibt, ist üblich bei der SPD. Es folgen stets Nachfragen bei der Verwaltung und Dranbleiben. Frau Selle hätte die schriftliche Antwort der Verwaltung bekommen, sobald diese vorgelegen hätte. Die Anfragen kämen aber meist persönlich und selten über Internet und Facebook. Bei der CDU ist die Anfrage gar nicht angekommen. Woran das liegt, werde nun geprüft, so Stadtverbandsvorsitzender Mathias Plath. Bei der Partei sei der ganz direkte Bürgerkontakt ohnehin häufiger als der über das Internet.

Übrigens: Die Spielplätze werden regelmäßig durch die Verwaltung in Augenschein genommen, Missstände zeitnah abgestellt. Der konkrete Spielplatz ist in Ordnung.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Gewerbegebieten der Gemeinde Krostitz werden allmählich die Flächen knapp. In Krostitz-West hat die Kommune kürzlich mehrere Grundstücke verkauft. Zum einen will ein Investor ein neues Logistikzentrum errichten und zum anderen handelt es sich um eine Fläche, auf der das Unternehmen DPD bei Bedarf expandieren kann.

09.02.2016

Ein Reifenplatzer hat am Montag einen Laster auf der Bundesstraße 184 bei Zschortau gestoppt. Der mit Kies beladene Laster kam von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben.

09.02.2016

In der Straße Zur Mühle in Wiedemar wütete kürzlich die Motorsäge. Nicht aus Versehen, sondern ganz gezielt. Drei Bäume in der Straße wurden von oben nach unten zerkleinert, übrig geblieben ist lediglich ein Teil des Stammes und die Wurzel. „Ganz sicher wird das noch ein Nachspiel haben“, kündigt Wiedemars Bürgermeisterin Ines Möller (parteilos) an.

09.02.2016
Anzeige