Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Rentner stoppt Randalierer – und wird angezeigt
Region Delitzsch Delitzscher Rentner stoppt Randalierer – und wird angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.08.2016
Auf diesem Spielplatz in der Erzbergerstraße stellte der Anwohner die Jugendlichen zur Rede. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Die jüngste Vandalismuswelle in Delitzsch hat die Diskussion neu entfacht: Sind Anwohner und Passanten zu zögerlich, die Polizei zu rufen? Lohnt es sich überhaupt, couragiert gegenüber Randalierern aufzutreten? Reinhard Zänker weiß aus eigener Erfahrung: Courage zeigen ist ein schmaler Grat. Vor rund vier Wochen stellte er sich Jugendlichen entgegen, die auf dem Spielplatz in der Erzbergerstraße ihrer Kraft freien Lauf ließen. Nun hat er selbst eine Strafanzeige am Hals. „Doch Nichtstun ist keine Lösung“, ist der 66-Jährige nach wie vor überzeugt.

Reinhard Zänker hat als Spielplatz-Nachbar in der Erzbergerstraße schon viel Blödsinn mit ansehen müssen. „Da wird immer mal randaliert. Manchmal werden auch Äste von Bäumen gebrochen oder Abfälle in den Lober geworfen“, schildert der Rentner. Am 13. Juli gegen 18.30 Uhr eine ähnliche Situation: Eine Gruppe junger Leute hatte den Spielplatz in Beschlag genommen. „Einer fand alte Alu-Rohre im Lober. Eines nach dem anderen fischten sie raus und begannen, damit auf die Tischtennisplatte einzudreschen.“ Der Anwohner wollte nicht länger zuschauen: „Ich bin hin, schnappte mir einen, nahm ihm die Stange weg. Ich fragte ihn, was die Drescherei soll, und warum er hier als Minderjähriger auf dem Spielplatz rauche.“ Auch an die anderen wandte er sich, noch mit der Stange in der Hand.

Eltern erstatten Anzeige

Was genau passierte, muss nun die Polizei klären. Aus den Reihen der Jugendlichen und ihrer Eltern wurde Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet. Einer der Jungs soll an der Hand verletzt worden sein, ein anderer berichtete von einem Schlag in den Magen – so die Aussagen gegenüber der Polizei, wie Revierleiter Klaus-Dieter Kabelitz auf Anfrage bestätigte. Fakt ist, dass ein Notarzt hinzugerufen wurde, um sich die eventuell verletzte Hand anzuschauen. Fakt ist allerdings auch, dass sich die Aussagen des Anwohners und der Jugendclique zum Teil widersprechen. Reinhard Zänker verwahrt sich dagegen, massive Gewalt ausgeübt zu haben, muss sich jedoch mit seiner Aussage gegenüber sieben befreundeten Jugendlichen behaupten. Die Grenze zwischen Realität und Fantasie auszuloten, ist Sache der Polizei. Die Ermittlungen laufen. Alle Beteiligten werden nun zur Vernehmung vorgeladen.

Augenzeugen sollen Rückgrat zeigen

Reinhard Zänker bereut sein Einschreiten nicht. Als Sachkundiger Einwohner im Stadtratsausschuss weiß der 66-Jährige, wie viel Geld Delitzsch Jahr für Jahr in die Reparatur demolierter Spielplätze und anderen Stadtmobiliars stecken muss. Bei der jüngsten Vandalismuswelle in diesem Sommer wurden auch diverse Bushäuschen sowie Bänke und Bäume beschädigt (wir berichteten). „Auch andere Augenzeugen sollten hier Rückgrat zeigen“, findet er. Allerdings stelle er sich die Frage, wo genau Zivilcourage in strafbare Selbstjustiz übergeht.

„Courage ist, die Polizei zu rufen“, sagt Klaus-Dieter Kabelitz. „Das ist besser als selbst einzuschreiten, denn auch aus scheinbaren Kleinigkeiten können sich gefährliche Situationen entwickeln.“ Anders verhalte es sich nur, wenn Personen bedroht werden. „Bei reinen Sachbeschädigungen hat es Zeit, bis wir vor Ort sind“, sagt der Revierleiter. „Die Zeugen helfen uns am besten mit Angaben zu den Tätern, also mit detaillierter Personenbeschreibung und gegebenenfalls amtlichen Kennzeichen von Fahrzeugen. Viele unserer Pappenheimer kennen wir ja schon.“

Hohe Dunkelziffer bei Sachbeschädigungen

Das gilt auch vorm Amtsgericht Eilenburg, wo sich so mancher Unhold nach Abschluss der Ermittlungen wiederfindet. Genaue Zahlen zu Strafsachen wegen Sachbeschädigungen gibt es dort nicht, es handele sich aber um eine über Jahre hinweg stabile Größe, sagt Gerichtsdirektor Norbert Schwarzer. Wie die Sanktionen ausfallen, hänge vom jeweiligen Täter ab. Bei Erwachsenen reicht die Palette in der Regel von der Geldstrafe bis zur Anklage – Letzteres eher bei Mehrfachtätern. „Im Jugendstrafrecht steht der Erziehungsgedanke im Vordergrund. Da geht es zum Beispiel um Arbeitsstunden im sozialen Bereich oder, etwa bei Graffiti, um eigenhändige Schadensbeseitigung“, so Schwarzer.

Klaus-Dieter Kabelitz geht davon aus, dass es bei Sachbeschädigungen eine hohe Dunkelziffer gibt, da viele Vorfälle nicht angezeigt werden. Dass die Zahl solcher Delikte in der Delitzscher Kriminalitätsstatistik in den vergangenen Jahren geschrumpft ist, sei insofern mit Vorsicht zu bewerten. Die Polizei werde einschlägige Treffpunkte potenzieller Randalierer jetzt noch öfter frequentieren. Dazu zählen auch Spielplätze.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Sparkassenfiliale in Wiedemar haben Unbekannte einen Geldautomaten gesprengt. Sie flohen danach unerkannt mit einem Auto in Richtung Autobahn. Erbeutet haben sie aber vermutlich nichts.

09.08.2016
Delitzsch Delitzscher Rumänienhilfe - Essen auf Rädern für die Ärmsten

Mit einem ganz parktischen Hilfsangebot unterstützen Delitzscher einen Verein, der in Rumänien seit Jahren Projekte zu Selbsthilfe anschiebt und am Laufen hält. Für Essen auf Rädern wird dringend ein Pkw gesucht. In Delitzsch wurde der Hilferuf gehört. Ab September soll das Fahrzeug in Siebenbürgen zum Einsatz kommen.

09.08.2016

Obwohl sich bereits mehrere Gutachter mit dem Thema befassten, kommt die Wallgrabensanierung nicht in trockene Tücher. Vor wenigen Tagen ging erneut eine Beratung ergebnislos zu Ende, in die die Stadtverwaltung viel Hoffnung gesetzt hatte. Währenddessen verschlechtert sich der Zustand des Gewässers weiter, wird die Zeit knapp.

09.08.2016
Anzeige