Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Rettungskräfte probten in den Behinderten-Werkstätten den Ernstfall
Region Delitzsch Delitzscher Rettungskräfte probten in den Behinderten-Werkstätten den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 04.11.2015
Feuerwehrleute evakuieren einen "Verletzen", einer der Einsatzführer (rote Weste) koordiniert Weiteres über Funk mit der Einsatzleitung. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Zum Schluss gab es Applaus für alle Beteiligten – von Feuerwehr über Rettungsdienst und Polizei bis hin zum externen Arbeitssicherheits-Berater.

10.15 Uhr herrschen noch ruhige Arbeitsatmosphäre und die übliche Geschäftigkeit an den Werkbänken. Plötzlich wird die Stille unterbrochen, fiept der Alarm los. Die Gruppenbetreuer sammeln ihre Leute, weisen die behinderten Mitarbeiter an, das Gebäude zügig, aber ruhig zu verlassen. Das gelingt wie im Bilderbuch. Sie suchen mit ihnen die Sammelpunkte auf und warten dort, gespannt und ein wenig aufgeregt. Die Martinshörner der Feuerwehr sind derweil auch schon zu hören, die Kameraden kommen. Vom Leiter der Behindertenwerkstatt werden sie in Empfang genommen und informiert, die Lage wird sondiert. Rund 120 Menschen haben das Gebäude verlassen und warten im Freien, zwei werden noch vermisst und von den Kameraden wenig später gefunden. Eine „Verletzte“ – das Drehbuch der Übung sieht ein gebrochenes Bein vor – wird, von zwei Kameraden gestützt, aus dem Haus geholt. Eine weitere Person, dargestellt von einer Puppe, muss reanimiert werden. Kurz vor elf ist die Übung zur Zufriedenheit beendet. „Es war unser Ziel, die Übung so lebensnah wie möglich zu gestalten“, sagte gestern BHZ-Geschäftsführer Hannes Markert. „Es ist ruhig und konzentriert abgelaufen“, lobte er vor allem die behinderten Mitarbeiter. Auch die Gruppenleiter hätten die Lage stets unter Kontrolle gehabt. „Im Ernstfall hätte es also gut ausgehen können“, so Markert.

Der Ernstfall ist noch nicht so lange her: Im April 2013 hatte ein Mitarbeiter in der Tischlerei Feuer gelegt. Glück im Unglück damals war, dass es nachts passierte und so keiner zu Schaden kam. 300.000 Euro Sachschaden gab es.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor über drei Jahren wurden in Delitzsch eine Gruppe Musiker und deren Freunde überfallen. Seit Montag müssen sich die sechs mutmaßlichen Täter vor dem Landgericht Leipzig wegen schwerer Körperverletzung verantworten. Ein Opfer berichtet von brutalen Schlägen. Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

Zweimal jährlich wird in der Delitzscher Kernstadt an sechs zentralen Stellen Sperrmüll eingesammelt. Ein Modellversuch, der seit 2013 währt. In diesem Jahr wurde er auf den Ortsteil Schenkenberg mit Rödgen ausgedehnt. Nun soll aus dem Versuch etwas Festes werden: Der für die Müllentsorgung zuständige Landkreis Nordsachsen strebt an, den Modellversuch in eine dauerhafte Lösung umzuwandeln.

Gut drei Jahre nach dem Überfall auf eine Gruppe Musiker und deren Freunde in Delitzsch-Nord hat gestern am Landgericht Leipzig der Prozess gegen sechs mutmaßliche Täter begonnen. Einem 28-jährigen Angeklagten wird von der Staatsanwaltschaft schwere Körperverletzung vorgeworfen, fünf weiteren Männern im Alter von 26 bis 40 Jahren gefährliche Körperverletzung.

Anzeige