Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Stadtfest-Moderatorin Gisela Nicklisch denkt ans Aufhören
Region Delitzsch Delitzscher Stadtfest-Moderatorin Gisela Nicklisch denkt ans Aufhören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 30.06.2016
Der Umzug ist der Höhepunkt des jährlichen Delitzscher Stadtfestes. Quelle: Alexander Bley
Anzeige
Delitzsch

Diese Stimme gehört zum Stadtfest wie die Kostüme und das Mittelalter. Hunderte am Straßenrand sind Jahr für Jahr Ohrenzeugen, wenn Gisela Nicklisch den Festumzug durch die Altstadt kommentiert. Die Frau am Mikro kennt alle Gruppen im langen Marsch der Darsteller – die Musketiere und Pikeniere, die Pestopfer, die Inhaftierten aus dem Frauenzuchthaus, natürlich auch die Firmen und Vereine. Sie dem Publikum vorzustellen, ihnen vom Rathausbalkon aus einen Empfang zu bereiten und sie zu motivieren, wenn der Regen rauscht oder die Sonne sengt, das ist ihre Passion.

„Und jedes Mal habe ich wieder Lampenfieber“, gesteht die 72-Jährige. Auch jetzt, zwei Tage vor dem nächsten großen Auftritt, wächst die Aufregung. Dabei begleitet ihre Stimme bereits seit zwölf Jahren den Höhepunkt des Peter&Paul-Festes. Und vieles, was sich während des Umzuges in den Delitzscher Gassen abspielt, hat sie einst aus der Taufe gehoben. Gisela Nicklisch gehörte 1990 zu den Wegbereitern des neu etablierten Peter&Paul-Spektakels, das dem übernommenen Parkfest aus DDR-Zeiten folgte. Schon zur Wendezeit wurde der Peter&Paul-Arbeitskreis gegründet, der im Rathaus bis heute Bestand hat. Der Festumzug, als illustres Abbild der Stadthistorie, startete im Kleinformat und wuchs zum beachtlichen Augen- und Ohrenschmaus mit mehr als 1000 Teilnehmern. Bis 2004 lief Gisela Nicklisch selbst in den kostümierten Reihen. Dann – als Rentnerin – übernahm sie die Moderation.

Im Herzen eine Lehrerin

„Ich liebe mein Delitzsch“, sagt die Frau, die im Osten der Stadt verwurzelt ist. Ihr Faktenwissen zur Stadtgeschichte fundierte sie allerdings erst in den 1990ern. Vor der Wende war sie Lehrerin, die meiste Zeit an der Artur-Becker-Schule, zuletzt als Leiterin. Dann wechselte sie in die städtische Tourist-Info, begann mit Stadtführungen – und blieb im Herzen die Lehrerin: „Ich freue mich, anderen etwas über Delitzsch beibringen zu können.“

Am Samstag ab 14 Uhr wird sie es wieder tun. Vielleicht jedoch das letzte Mal. „Ich weiß es noch nicht genau, aber mit 72 kann man sich auch mal zurücklehnen“, sagt sie, die Stadtmutter, wie Ex-OBM Heinz Bieniek sie gern nannte. Nach 25 Jahren Peter&Paul-Festumzug wäre es für Gisela Nicklisch ein Abschied im Jubiläumsjahr.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Das geht gar nicht!“ sagen manche. „Das ist Kunst!“ finden andere. Am Elberitzbad ziert ein Werk die Wand, das für die eine Fraktion eindeutig ein Penis beim Eindringen und für die andere Seite dagegen frei interpretierbar ist – eine Trillerpfeife, ein Föhn ... Was auch immer es ist, es ist von ganz oben streng geschützt.

29.06.2016

Die Mitarbeiter der Delitzscher Servicegesellschaft sind dieser Tage besonders gefordert, denn das Stadtfest steht vor der Tür. Zwei Wochen vor, während und Tage nach dem Fest bringen sie die Stadt auf Vordermann. Zum Feiern selbst kommen die 30 Beschäftigten kaum, dennoch machen sie ihre Arbeit gern.

05.03.2018

Den Delitzschern und ihren Gästen steht ein aufregendes Wochenende bevor. An drei Tagen brummt das Stadtfest, beben die Bühnen, donnern Kanonen, ziehen historisch Kostümierte durch die Stadt. Auf dem Showprogramm stehen einige bekannte Namen, unter anderem aus der Welt des Schlagers.

28.06.2016
Anzeige