Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Stadtrat beschließt Sanierung der Kindertagesstätte Regenbogen
Region Delitzsch Delitzscher Stadtrat beschließt Sanierung der Kindertagesstätte Regenbogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 01.03.2017
Die Kita Regenbogen in der Gellertstraße im Delitzscher Norden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Was Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) Mitte Februar bereits den Erzieherinnen und Elternvertretern der Kindereinrichtung Regenbogen verkündetet hat, das hat der Stadtrat am Dienstagabend unter dem Beifall derselben einstimmig beschlossen: Die Kita wird nicht wie ursprünglich vorgesehen geschlossen, sondern saniert. Mit dem Grundsatzbeschluss zur Schaffung weiterer Krippen- und Kindergartenplätze in Delitzsch ermächtigte der Stadtrat die Verwaltung, mit dem Diakonischen Werk Delitzsch/Eilenburg den Abschluss eines Vertrages vorzubereiten, wonach die Kita Regenbogen von diesem Träger weiterbetrieben werden kann. Gleichzeitig hoben die Stadträte den Beschluss zur Kündigung des Nutzungs- und Übernahmevertrages für diese Kindereinrichtung vom 26. Mai 2016 auf.

Wartelisten zeigen steigenden Bedarf

Notwendig wurde die Kehrtwende, weil Delitzsch dringend weitere Krippen- und Kindergartenplätze benötigt. Wie Sozialamtsleiter Oliver Genzel den Stadträten berichtete, sei der Bedarf im zweiten Halbjahr 2016 bedingt durch anhaltenden Bauboom und Zuzüge massiv gestiegen, was sich in den Wartelisten der Kitas widerspiegele. Die der Bedarfsplanung des Landkreises zugrundeliegenden Zahlen des statistischen Landesamtes seien somit überholt worden. Deshalb unterbreitete die Verwaltung den Vorschlag, den Nutzungsvertrag mit der Diakonie nicht zu kündigen und die Kita ab Ende 2017 zu sanieren. Damit werden 45 neue Krippenplätze entstehen und die vorhandenen 25 Krippen- und 85 Kindergartenplätze in der Einrichtung erhalten. Rund 1,8 Millionen Euro soll die Sanierung kosten.

Hortplätze in ehemaliger Westschule

Beschlossen wurde auch, dass der Vertrag mit der Diakonie zu berücksichtigen hat, dass nach Umsetzung des 2016 beschlossenen Investitionspaketes „Brücken der Zukunft“ die derzeitigen 50 Hortplätze in der Kita Regenbogen in den neu zu errichtenden Hort in der ehemaligen Westschule überführt werden. Dort sollen 300 Hortplätze geschaffen werden. Die Sanierung der Westschule ist ab Ende 2018 geplant. Mit der Konzentration der Hortplätze an diesem Standort werden die Kitas im Norden entlastet, wodurch dort Kapazitäten für weitere Kita-Plätze freiwerden.

Zudem soll die Stadtverwaltung mit der Sozial- und Beschäftigungszentrum Delitzsch GmbH (vormals Behindertenzentrum) eine Vereinbarung abschießen. Diese sieht vor, in der Kindertagesstätte „Kleine Piraten“ (bisher Heilpädagogische Kita) ab April dieses Jahres elf neue Krippenplätze und ab 2018 fünfzehn Kindergartenplätze zu schaffen. Laut Genzel sollen in der Summe 2018 dann 438 Krippen- und 788 Kindergartenplätze in der Stadt Delitzsch zur Verfügung stehen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tim Döhler löst in der Gemeindeverwaltung Rackwitz Sieghart Handke als Leiter der Bauverwaltung ab. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat sich Handke von den Abgeordneten offiziell verabschiedet. Mit Döhler kehrt ein Mensch in die Gemeinde zurück, der dort aufgewachsen ist und nun in der Kommune mit Bürgermeister und Gemeinderat etwas bewegen will.

01.03.2017

Gymnasium oder Oberschule – am Mittwoch erhalten die Viertklässler ihre Bildungsempfehlung. Doch welche Bildungseinrichtung ist geeignet? Für die, die sich noch nicht festgelegt haben, bieten wir einen Überblick über Besonderheiten und Profile von Gymnasien und Oberschulen der Region.

01.03.2017

Alarm am frühen Mittwochmorgen für mehrere Feuerwehren des Landkreises. In einem Treppenhaus riecht es so stark nach Rauch und ist es so verqualmt, dass Mieter die Feuerwehr alarmieren müssen. Glück im Unglück: Der Verdacht auf einen Brand im Mehrfamilienhaus bestätigt sich so nicht.

01.03.2017
Anzeige