Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Stadtwerke verabschieden sich vom Bargeld
Region Delitzsch Delitzscher Stadtwerke verabschieden sich vom Bargeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.12.2018
Wer seine Rechnung mit den Stadtwerken Delitzsch in bar begleichen will, kann sie jetzt unter anderem bei Rewe bezahlen. Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch

In diesen Tagen wird die Feuerprobe erwartet. Bereits seit einigen Wochen können Kunden der Stadtwerke Delitzsch (SWD) für Strom und Gas im Super- oder Drogeriemarkt bezahlen. „Wir mussten uns etwas einfallen lassen, denn viele Banken nehmen nur noch Bargeldeinzahlungen auf das persönliche Konto an“, erklärt Christian Otto. Er leitet das SWD-Kundenzentrum. Und auch dort wird der Umgang mit Scheinen und Münzen in hohen Beträgen mittlerweile unhandlich.

Bargeld-Transport: teuer oder unsicher

Nach wie vor läuft vieles im Delitzscher Handel und Wandel mit Bargeld. Aber der digitale Transfer ist generell auf dem Vormarsch, das Bezahlen mit Smartphone, mit EC- oder Kredit-Karte, Online-Überweisungen. Bei den Stadtwerken wurde der Transport der in bar eingezahlten Beträge vom Kundenzentrum in der Sachsenstraße zur Bank bisher organisiert. Doch einen Stadtwerke-Mitarbeiter mit Tausenden Euro alle zwei Wochen quer durch die Stadt zu schicken? Das wollten die Stadtwerke auch aus Sicherheitsgründen nicht mehr. Die Sparkassenfiliale in der Nähe, in der Sachsenstraße, hat seit einiger Zeit geschlossen. Die Stadtwerke hätten ein Geldtransport-Unternehmen beauftragen können, aber dafür sind die Gebühren wiederum sehr hoch.

Lastschrift oder Überweisung weiter bevorzugt

Tatsächlich begleichen schon längst die meisten Kunden des Delitzscher Energieversorgers ihre Rechnungen per Einzugsermächtigung oder überweisen von Konto zu Konto. Doch einige Hundert blieben bis jetzt aus den verschiedensten Gründen nach wie vor bei den traditionellen Zahlungsmitteln.

Die Lösung: „Wir stellen jetzt Einzahlscheine für den Einzelhandel aus“, erklärt Christian Otto. „Der Zahlschein ist anonymisiert und die Einzelhandelspartner haben zu keiner Zeit Zugriff auf die Kundendaten und Vertragsverhältnisse.“ Das System läuft seit knapp einem Monat einwandfrei, so die Einschätzung. In dieser Woche werden viele Abschläge fällig, das heißt, es werden viele Einzahlungen nötig. Deshalb ist es die Woche der Bewährung. Die hat anderswo längst stattgefunden, denn die Delitzscher Stadtwerke haben das Verfahren nicht erfunden. Die Cash Payment Solution, die Lösung für Bargeld-Einzahlungen, setzen schon mehrere Energieversorger und auch große Vermieter ein. „Wir sind bei unseren Recherchen darauf gestoßen“, erklärt Christian Otto. Doch die bevorzugte Lösung ist es nicht: „Unser Ansinnen ist es, dass unsere Kunden uns ein SEPA-Lastschriftmandat erteilen oder selbstständig überweisen, denn so fallen auch keine Gebühren für unsere Kunden an.“

Einzahlung in Tausenden Geschäften möglich

Für die Delitzscher kommen als Partner des Systems vor allem Rewe, Penny, der Drogeriemarkt dm sowie die Filiale von mobil.com debitel in Frage. Dem Einzahlsystem sind auch ausgewählte Rossmann-Filialen, Real und die Eckert-Handelsgesellschaft angeschlossen. Insgesamt sind es 12 000 Geschäfte bundesweit, bei denen die SWD-Barzahlungs-Kunden jetzt ihre Rechnung theoretisch begleichen könnten. Wichtig ist jedoch der Zahlschein, der auch ausweist, welche Beträge überhaupt fällig sind. Er wird von den Stadtwerken je nach Wunsch per SMS, per E-Mail oder per Post versendet.

Das Unternehmen „Barzahlen“, mit dem die Transfers abgewickelt werden, hat sich inzwischen Deutschlands größte private Zahlungsinfrastruktur entwickelt. In den angeschlossenen Märkten lässt sich auch Geld vom Konto abheben oder einzahlen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung für den Leiter des Schulze-Delitzsch-Männerchores: Andreas Moritz bekam beim Adventskonzert die Urkunden für sein 25-jähriges Dienstjubiläum von seinen Vereinsmitstreitern überreicht. Er pendelt jeden Mittwoch zur Probe aus Markleeberg in die Loberstadt.

03.12.2018

Derzeit läuft beim Kreisverband des DRK Delitzsch eine Spendenaktion für die Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Helfer. Denn sie ist unerlässlich, um helfen zu können, aber sie kostet auch Geld.

03.12.2018

Um die Klinkerschule zu erhalten, gründet sich der Verein „Gemeinsam in Schenkenberg“. In der ersten Versammlung traten schon 39 Mitglieder bei und es dürften noch mehr werden. Mit Website und Notartermin werden die nächsten Schritte gemacht, aber es werden auch Zukunfts-Ideen entwickelt.

03.12.2018