Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Studenten spielen auf der Felsenbühne Rathen
Region Delitzsch Delitzscher Studenten spielen auf der Felsenbühne Rathen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.07.2016
Vergangenes Jahr im Sommer machten Loraine Ziemke, Tanja Bunke und Franziska Ritter-Borchardt (von links) auf einem Feld bei Delitzsch noch Werbung für ihr Sommertheater „Großer Bahnhof“. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
DELITZSCH/RATHEN

Ein Jahr ist es her, da spielten Loraine Ziemke, Tanja Bunke und Franziska Ritter-Borchardt im Stück „Großer Bahnhof“ vor ungefähr 70 Zuschauern in der Theaterakademie Sachsen in Delitzsch. Regisseur und Schauspieler Reiner Heise, bekannt aus Polizeiruf- und Tatort-Episoden, inszenierte 2015 das Sommertheater mit den drei gerade mal 20 Jahre alten Musicalstudentinnen. Heute stehen die drei vor fast 2000 Zuschauern und haben noch etliche Aufführungen von „Schneeweißchen und Rosenrot“ nach den Brüdern Grimm auf der Felsenbühne Rathen vor sich. Das Studentenleben ist damit Geschichte – sehr zur (Spiel)Freude der drei.

Loraine Ziemke, Franziska Ritter-Borchardt und Tanja Bunke (von links) im Stück „Schneeweißchen und Rosenrot“. Quelle: Landesbühnen Sachsen

Tanja Bunke, Loraine Ziemke und Franziska Ritter-Borchardt sind als angehende Musical-Absolventinnen der Theaterakademie Sachsen gerade im harten Praxissemester. Erst wenn das absolviert ist, gibt es das Abschlusszeugnis. So lernen die Schauspiel- und Musicalschüler Berufs- und Bühnenalltag mit mehreren Aufführungen pro Woche erst richtig kennen. Seit dem Wintersemester 2012/13 kooperiert die kleine Theaterakademie Sachsen in Delitzsch offiziell mit den Landesbühnen. Die wiederum gelten als das größte Reisetheater im Freistaat. Das seit 1945 existierende Mehrspartentheater bietet Musiktheater, Schauspiel sowie Tanz- und Ballettvorführungen. Neben dem Stammhaus in Radebeul werden die Felsenbühne in Rathen, der Dresdner Zwinger sowie zahlreiche Bühnen in ganz Sachsen bespielt. Immer ab Mai gehen die Studenten der Akademie für ein Praxissemester in ihrem jeweils letzten Ausbildungsjahr an die Landesbühnen und werden dort in die Sommerproduktionen und -inszenierungen mit eigenständigen Rollen und Aufgaben eingebunden. Etwa indem sie gemäß der häufigen Aufführungstermine – durchaus im Wechsel mit anderen Schauspielern – auch Hauptrollen übernehmen. Tanja Bunke ist so als Schneeweißchen, Loraine Ziemke als Rosenrot und Franziska Ritter-Borchardt als deren Mutter zu sehen, unter anderem auch auf der Seebühne Kriebstein. Am Mittwoch war Premiere. Zudem sind sie auch in der Produktion „Winnetou I“ zu sehen.

Delitzscher sind gerne gesehen auf der Felsenbühne

Dabei sind an den Landesbühnen längst nicht nur jene gefragt, die per Kooperationsvertrag aus Delitzsch kommen. In den aktuellen Produktionen des Sommers sind mit Jens Bache, Maximilian Westphal, Nele Rook und Michael Martin Theaterakademie-Absolventen des vergangenen Jahres erneut vertreten. Sarah Bauer, die die Milchfrau im Grimm-Märchen spielt, studierte wiederum bis 2013 in Delitzsch. Auch Christin Rettig, die an der damals noch Akademie der Darstellenden Künste genannten Ausbildungsstätte 2012 ihren Musical-Abschluss machte, sieht man häufiger auf der Rathener Bühne.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) hat am Mittwoch die Schladitzer Bucht besucht. Im Rahmen seiner Sommertour durch den Freistaat wollte er mit Akteuren vor Ort ins Gespräch kommen. Zahlreiche Vertreter von Wirtschaft und Tourismus nutzten die Gelegenheit – und äußerten vor allem Sorgen.

21.07.2016

Das Thema ist unappetitlich und sorgt für Ärger – die vielen Hundehaufen auf den Straßen, Wegen und Wiesen in Löbnitz. Der Bürgermeister appelliert nun an die Vernunft der Hundehalter und fordert die Bürger auf, Missetäter zu melden. Viel mehr bleibt ihm nicht übrig.

20.07.2016

Die Nähe zu Leipzig bringt im Altkreis so manches Geschäftsmodell hervor. Denn wenn Handwerker, Monteure und Handlungsreisende günstig Unterschlupf finden wollen, ist ein Bett direkt in Leipzig eher ein Glücksfall. Davon profitieren hiesige Pensionsbetreiber.

20.07.2016
Anzeige