Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Unternehmen gehen gern ins Netz
Region Delitzsch Delitzscher Unternehmen gehen gern ins Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.12.2016
Daumen hoch, das ist die „Währung“ bei Facebook. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
DELITZSCH

Daumen hoch. Und manchmal auch am Kopf gekratzt. Immer mehr Delitzscher Unternehmen, Einzelhändler und Verbände entdecken die sozialen Netzwerke, allen voran Facebook, für sich. Doch es gibt auch Grenzen und Bedenken.

Erst seit dem Sommer bei Facebook vertreten ist der Regionalbauernverband „Hermann Schulze-Delitzsch“ Delitzsch. Die Resonanz fällt noch verhalten aus, knapp über 70 Fans sind bislang zusammen gekommen. Aber die Bauern sind überzeugt vom Auftritt im immer noch bekanntesten und beliebtesten Netzwerk. „Wir haben uns für den Facebook-Auftritt entschieden, um mit der Zeit zu gehen und junge Leute zu erreichen“, sagt Geschäftsführerin Christine Richter. Dabei, gibt sie zu, habe es anfangs schon Zweifel gegeben, ob sich die Bauern damit nicht auch negativen Kommentaren und Vorgehen von Organisationen kontra der konventionellen Landwirtschaft aussetzen würden. Shitstorms und Co. blieben aber aus.

Shitstorms kann man vermeiden

Die versucht das Team der Theaterakademie Sachsen zum Beispiel zu verhindern, indem Dinge gepostet werden, die nicht automatisch zu politischen Diskussionen und damit hitzigen Debatten führen, wie Pressesprecherin Maria Schüritz erklärt.

Ganz neu bei Facebook und erst vor gut einem Monat eingestiegen ist die Buchhandlung Engler. Passiert ist das Ganze auf Hinweis und Anregung der Kunden. „Man kann sich dem ganzen Thema nicht verschließen“, ist Buchhändler Ingolf Engler überzeugt. Wie man eine Seite erstellt und diese pflegt, das hat er sich selbst beigebracht, sein Sohn hat geholfen, die Seite publik zu machen – mehr als 280 Fans folgen ihr inzwischen. „Ich bin noch nicht ganz zufrieden“, sagt Ingolf Engler. Die Arbeit sei unheimlich zeitintensiv – und für alle, ob Macher oder Nutzer, müsse ja auch noch Zeit zum Lesen von Druckerzeugnissen bleiben.

Delitzscher Stadtverwaltung ganz vorn

In Sachen Netzwerke ist die Delitzscher Stadtverwaltung einer der Vorreiter, unterhält auch Auftritte für Barockschloss und Tiergarten. Meist fallen die Erfahrungen positiv aus, wenn auch gerade Facebook viel Arbeit bedeutet. Tausende Fans folgen den Seiten – beim Tiergarten sind es rund 1500, beim Barockschloss knapp 1000 und für die Stadtverwaltung insgesamt fast 3000. Meist ist die Resonanz gut, Shitstorms bleiben aus.

Auch eher weniger negative Erfahrungen hat man bei den Stadtwerken Delitzsch gemacht. Seit Juni 2013 ist das Unternehmen bei Facebook aktiv, zählt aktuell aber nicht mal 200 Fans. Es geht mit dem Auftritt darum, dass junge Klientel zu gewinnen und zu informieren. Und die Resonanz, so Vertriebsleiter Mario Schwan, ist überwiegend positiv.

WGD verzichtet bewusst

Bewusst dagegen entschieden hat man sich bei der Wohnungsgesellschaft der Stadt Delitzsch (WGD). „Für uns ist das aktuell kein Kommunikationsweg“, erklärt WGD-Geschäftsführer André Planer. Noch steht das Thema soziale Netzwerke nicht auf der Agenda der WGD. Hintergrund dabei ist auch, dass in der Mieterbefragung nur eine geringe Resonanz darauf kam, die Mieter über Facebook zu informieren. Die WGD-Kunden hätten in der Befragung für klassische Wege der Kommunikation wie die Zeitschrift der WGD und die Aushänge in den Hausfluren plädiert.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Milchtankstellen der konventionellen Landwirtschaftsbetriebe sind bereits ein großer Erfolg. Ein „Jungbauer“ aus Hohenossig hat sich für einen anderen Weg entschieden und betreibt eine Selbstbedienungsstation für Biomilch von seltenen Jersey-Rindern.

21.12.2016

Am Dienstag, dem 27.Dezember, veranstaltet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen mit der Agentur für Arbeit sowie den Städten und Kommunen den Nordsächsischen Rückkehrertag. Die LVZ sprach dazu mit Uta Schladitz, Chefin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen.

18.12.2016

Das Unternehmen Landtaxi prüfte acht Wochen lang in Delitzsch, wie hoch der Bedarf nach einem Taxi nach Mitternacht, nach dem Eintreffen des letzten Zuges aus Leipzig ist. Das Ergebnis ist ernüchternd. Gerade mal vier Fahrten hätten sich ergeben, sagte Geschäftsführer Udo Habermehl. Dennoch will er den Taxistand mit einem seiner Wagen weiter um diese Zeit bedienen.

17.12.2016
Anzeige