Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Unternehmen profitieren von Soldaten
Region Delitzsch Delitzscher Unternehmen profitieren von Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 07.03.2016
Der Eingang zur Feldwebel-Boldt-Kaserne in Delitzsch. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Delitzsch

Die Loberstadt Delitzsch ist Garnisonsstadt. „Bis ins 17. Jahrhundert reicht diese Geschichte zurück“, erwähnt Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) gern und oft, vor allem dann, wenn es darum geht, die Rolle der Unteroffizierschule des Heeres (USH), die in der Feldwebel-Boldt-Kaserne ihre Quartier hat, hervorzuheben. Mindestens genauso oft spricht er über den Wirtschaftsfaktor Bundeswehr, von dem die Stadt und die Umgebung profitieren. Die LVZ ging der Frage nach, wie konkret lässt sich diese wirtschaftliche Kraft tatsächlich in Zahlen fassen.

Die Schule ist die einzige im gesamten Bundesgebiet, die künftige Feldwebel für das Heer ausbildet. Sie absolvieren in der Kaserne und im Gelände jeweils eine zehnwöchige allgemeinmilitärische und sprachliche Ausbildung. Derzeit sind es etwa 1000 Lehrgangsteilnehmer, bald werden es gut 1300 sein, die für ein Quartal in die Kaserne ziehen. Gibt jeder Soldaten in jeder Woche nur zehn Euro in einem Geschäft oder in einer Gaststätte in Delitzsch oder der näheren Umgebung aus, so sind das im Quartal 100 000 Euro Umsatz, im Jahr entsprechend das vierfache.

Die Unteroffizierschule in Delitzsch ist deutschlandweit die einzige, die künftige Feldwebel ausbildet. Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Eine beeindruckende Summe. Zumal es meist nicht beim Einkauf und Essen bleibt. Wohlgemerkt handelt es sich dabei nur um Lehrgangsteilnehmer. Die USH ist zugleich Arbeitgeber für 475 Bundeswehrangehörige, wie ein Sprecher des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen auf Anfrage mitteilte. „Davon sind 445 militärisches Personal und 30 zivile Mitarbeiter.“

Die Truppenküche der Kaserne versorgt laut Informationen des Presse- und Informationszentrums, rund 6250 Personen im Monat. Dafür wurden vom 1. Februar 2015 bis zum 31. Januar 2016 Waren im Wert von rund 280 000 Euro verarbeitet. „Für etwa 130 000 Euro beschaffte das Verpflegungsamt der Bundeswehr diese Nahrungsmittel in der Region“, teilte der Pressesprecher mit. Die restliche Summe wurde regional ausgegeben. Ein Viertel der Gesamtbelieferungen der Kaserne übernehmen einheimische Lieferanten.

Damit diese militärische Bildungseinrichtung rein funktionell auch ihre Aufgabe erfüllen kann, wird sie bewacht (Kosten 449 000 Euro), mit Büromaterial beliefert (48 000 Euro), die Gebäude gereinigt (348 000 Euro) und die Fahrzeuge unterhalten (100 000 Euro). Für die Gebäude, die sich in der Kaserne befinden, kamen 2015 Unterhaltskosten in Höhe von 297 000 Euro zusammen. Für den Unterhalt der Standortschießanlage mussten nochmals 79 000 Euro aufgewendet werden.

110 Millionen Euro wurden bisher in die Kaserne investiert. Quelle: Ditmar Wohlgemuth

Bis zum Jahr 2015 wurden etwa 110 Millionen Euro in den Standort der Kaserne investiert. 2015 allein waren es 6,5 Millionen Euro. Das Geld floss unter anderem in die Fertigstellung eines neuen Unterkunftsgebäudes, in die Sanierung von Fußböden und in die Unterhaltung von insgesamt 16 Gebäuden und Außenanlagen.

Davon gingen 95 Prozent der Aufträge an Unternehmen der neuen Bundesländer, davon wiederum 85 an regionale Handwerker und Firmen. „Damit sich auch kleinere Unternehmen an den öffentlichen Ausschreibungen beteiligen können, wurden sie teils in Lose aufgeteilt“, sagte ein Sprecher.

Für dieses Jahr sind weitere Investitionen geplant. Sie werden sich etwa auf vier Millionen Euro belaufen. Mit der Zentralisierung der Schule allein auf den Delitzscher Standort werden mehr Unterrichtsmöglichkeiten gebraucht, die derzeitigen Kapazitäten reichen nicht mehr aus. Eines der zwei bereits vorhandenen Lehrsaalgebäude muss erweitert werden. Zudem wird ein neuer Sportplatz benötigt. Letztlich wird auch noch Geld für die Sanierung der Zufahrtsstraße zur Kaserne gebraucht.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alarm gab es am späten Sonntagnachmittag für die Kameraden der Feuerwehr Delitzsch. Im Gewerbegebiet „Am Stadtforst“ im Ortsteil Spröda an der Bundesstraße 183a sollte eine Halle brennen, hieß es. Vor Ort stellte sich das allerdings ein bisschen anders dar.

09.03.2016

In Delitzsch war einiges los am Freitagabend. Die „Nacht der Türme“ fand statt. Dabei waren die Landsknechte in Aktion zu erleben – aber nicht nur. Denn im Mittelpunkt standen die Türme der Stadt und das Museum, in dem Führungen geboten wurden. Höhepunkt war ein Feuerwerk.

07.03.2016

Höhemann, Hönemann, Voigtmann. Diese Namen bedeuten für José Henemann aus Brasilien eine Menge. Der Brasilianer ist auf der Suche nach seinen Vorfahren. Vor allem in Laue, dem kleinen Delitzscher Ortsteil, wo die Geschichte seiner Familie ihren Lauf bis auf die andere Seite des Erdballs nahm.

06.03.2016
Anzeige