Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Unternehmen technisiert Transport
Region Delitzsch Delitzscher Unternehmen technisiert Transport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.08.2017
Beim Ebrosia-Weinversandhändler in Delitzsch wird ein Saugheber in der Logistik eingesetzt. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Delitzsch

Leichter arbeiten mit Technik. Die zog jetzt beim Weinversandhandel Ebrosia im Gewerbegebiet Delitzsch-Südwest ein. Die Pakete wiegen, wenn sie voll gepackt sind, bis zu 30 Kilogramm und mussten bislang per Körperkraft vom Rollenband in die Transportwagen für den Versand getragen werden. „Das war eine enorme Belastung für die Mitarbeiter, die nicht nur die Kisten anheben, sondern sich dabei auch noch drehen mussten“, beschreibt Corinna Fürschke, Arbeitsmedizinerin in der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH, den Vorgang. Auf Dauer sei diese Tätigkeit gesundheitsschädlich und hätte vor allem Folgen für die Rücken der Angestellten an diesem Arbeitsplatz. Ebrosia-Firmenchef Rüdiger Kleinke wollte dieser Entwicklung vorbeugen und arbeitet seit gut zwei Jahren mit der promovierten Arbeitsmedizinerin zusammen.

Konzept Arbeitsschutz

Das daraus entstandene Konzept wird nun schrittweise umgesetzt. Dazu gehörte auch die Investition in einen sogenannten Saugheber. „Der saugt die Pakete an und sie können danach spielend leicht ohne Kraftanstrengung bewegt werden“, erklärte Lars Giesel, Lagerchef und Arbeitsschutzbeauftragter bei Ebrosia, während Mitarbeiter Thomas Steffen das Gerät in Aktion zeigt. Absolut rückenschonend könne so gearbeitet werden. Giesel entdeckte das Gerät bei einem Messebesuch und schlug den Kauf vor.

Der Prozess des Verlandens würde zwar nicht deutlich schneller ablaufen, aber dafür kontinuierlicher. „Die Belastung ist viel geringer, die Pausen kürzer“, weiß Giesel. Auch die Motivation, gerade an diesem Platz aktiv zu werden, sei gestiegen, bemerkte Firmenchef Kleinke. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit Frau Dr. Fürschke sehr erfolgreich angelaufen und wir werden sie in dieser Form weiter fortsetzen“, betonte er weiter.

Statt Beton Dämpfungsmatte

Der Saugheber ist nicht die einzige Investition in die Arbeitssicherheit. Dämpfende Matten an den Plätzen, an denen überwiegend stehend gearbeitet wird, wurden bereits angeschafft. Früher standen die zwölf Lagermitarbeiter auf dem blanken Beton. Lars Giesel sieht in den Matten eine deutliche Verbesserung. Auch ein Hubtisch erlaubt besseres rückenschonendes Arbeiten. Ebenso tut dies ein elektrischer Palettenwagen.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufmerksam auch Anzeigen zu lesen, kann wiederum Anzeigen nach sich ziehen: Nachdem ein Händler versuchte, per Inserat in einem Anzeigenblatt ein Original-Buch „Mein Kampf“ von Adolf Hitler zu verkaufen, gerät er nun erst einmal ins Visier der Ermittler.

11.08.2017

Zwei von drei gekündigten Schülern der Grundschule pro Montessori in Zwochau können mit Schuljahresstart wieder zurückkehren. Möglich macht das eine einstweilige Verfügung des Eilenburger Amtsgerichtes. Den Schülern war fristlos „aus wichtigem Grund“ zum Schuljahresende gekündigt worden.

10.08.2017

Eine prominente Delitzscher Adresse steht bald verwaist da: Gastronom und Veranstalter Rico Eichler zieht aus dem Schlosskeller aus, die Kooperation mit dem Delitzscher Museums- und Heimatverein ist Geschichte. Nun muss die Stadt wieder auf die Suche gehen.

16.02.2018