Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Unternehmer Ralph Zahn: Die ersten Autos verkaufte er aus einer Garage
Region Delitzsch Delitzscher Unternehmer Ralph Zahn: Die ersten Autos verkaufte er aus einer Garage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.09.2017
Ralph Zahn vor dem Autohaus Meißner & Zahn in Delitzsch. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Das Delitzscher Autohaus Meißner und Zahn feiert diesen Monat sein 25-jähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen hat 20 festangestellte Mitarbeiter und bildete nahezu jedes Jahr Lehrlinge aus. „Ausgerechnet im Jubiläumsjahr haben wir leider keinen geeigneten Kandidaten gefunden“, ärgert sich der alleinige Geschäftsführer Ralph Zahn.

Anbau folgte 1994

Er erinnert sich noch an die Anfänge seines Unternehmens. Als junger Mann arbeitete er als Meister in der Transportabteilung im Braunkohletagebau Bitterfeld. Nach der Wende 1989 machte er sich selbstständig und begann mit dem Verkauf von Autos aus einer Garage heraus, damals noch in der Laueschen Straße in Delitzsch. „Eigentlich wollte ich BMW verkaufen“, sagte Zahn. Einen Partner in Kassel gab es. Doch damals seien eben nicht nur Pkw nachgefragt worden. Ford konnte mit einer größeren Modellpalette, vor allem auch mit Kleintransportern punkten. Schnell wurden Kontakte geknüpft, insbesondere nach Wuppertal zum Unternehmen Vonzumhoff. Das Verkaufsgeschäft entwickelte sich kontinuierlich. Gemeinsam mit Achim Meißner – der zweite Geschäftsführer verstarb 2012 – wuchs der Umsatz. 1991 entschied man sich auf der grünen Wiese zu bauen, in der Eilenburger Chaussee entstand das heutige Ford-Autohaus. „Bereits 1994 mussten wir anbauen“, erinnert sich Ralph Zahn. Damals hätte das Unternehmen viel Geld in die Hand nehmen müssen, um auch den Vorgaben von Ford gerecht zu werden. Zu der Zeit gab es noch etwa 27 Angestellte. Entstanden sind unter anderem ein neuer Bürotrakt, eine Karosserieabteilung, ein Reifenlager und auch eine Hebebühne für Transporter. Die bereits vorhandene Waschanlage wurde modernisiert.

Weitere Investitionen

Kontinuierlich wird in die Technik der Werkstatt investiert. Ein Achsvermessungsstand gehört ebenso dazu wie eine Bremsenprüfanlage. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern legt Ralph Zahn viel Wert auf eine individuelle Beratung.

Der Autohaus-Chef ist aber nicht nur Geschäftsmann, er ist auch seit 1994 Abteilungsleiter Fußball im ESV Delitzsch. In dieser Funktion hat er so manches unmöglich erscheinende Projekt verwirklicht. Nicht zuletzt den Kunstrasenplatz im Eisenbahnerstadion. Auch Fußballer bekamen dank seiner Vermittlung einen Job in der Region und konnten damit der Delitzscher Mannschaft erhalten bleiben.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie wohl kann sich ein Kind in Delitzsch fühlen? Gibt es hier genug Angebote für Knirpse? Können sich Familien voll auf die Loberstadt einlassen? Diesen und anderen Fragen geht die aktuelle LVZ-Folge von „Stadt im Check“ nach.

15.09.2017

Das Technisch-ökologische Jugendprojektzentrum in Rabutz betreibt seit 21 Jahren Technikbildung, die nach Auffassung seines Leiters Elk Messerschmidt in der Bildungslandschaft zu kurz kommt. Deshalb sucht er Unterstützer, um junge Menschen für Technik begeistern zu können. Jetzt war Landtagsabgeordnete Sabine Friedel (SPD) zu Gast.

14.09.2017

Für künftige Schulabgänger und ihre Lehrer war am Sonnabend die 10. Regionale Ausbildungsmesse im Delitzscher Berufsschulzentrum eine wichtige Adresse. Hunderte strömten wieder dahin. Rund 100 Unternehmen und Einrichtungen stellten sich sowie rund 130 Ausbildungsberufe vor.

13.09.2017
Anzeige