Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Wehrleiter: „Es gibt kein falsches Alter für die Feuerwehr“
Region Delitzsch Delitzscher Wehrleiter: „Es gibt kein falsches Alter für die Feuerwehr“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 13.03.2018
Bis man so weit ist wie diese Delitzscher Kameraden braucht es jede Menge Ausbildung. Quelle: Christine Jacob
Delitzsch

Sie hat überlegt, lange, Zweifel gehabt und sich jetzt einen Ruck gegeben: Unsere Reporterin Christine Jacob möchte zur Feuerwehrfrau werden. Wie aber geht das eigentlich und wie geht es dann weiter? Was muss man dafür können? Was ist zu erledigen? Wie fit muss man sein?

Andreas Pradel Quelle: Christine Jacob

Im Interview mit dem Delitzscher Wehrleiter Andreas Pradel räumt sie mit Bedenken auf.

Unter Kameraden ist man ja per du. Du hast mir den Mitgliedsantrag einfach zugeschickt. Wie kommt man sonst an den Antrag? Ist der Weg, sich einfach bei euch zu melden der beste zur Feuerwehr?

Andreas Pradel: Am besten ist es, eine Email an uns zu schreiben beziehungsweise anzurufen, die Daten findet man auf www.feuerwehr-delitzsch.de. Dann wird ein Termin auf der Wache vereinbart, um ein Kennenlerngespräch zu führen.

Der Antrag ist schnell und unkompliziert ausgefüllt. Es wird unter anderem nach der Gesundheit gefragt, alles okay. Ich habe mich trotzdem gefragt: Bin ich mit fast 34 nicht eigentlich schon zu alt, um bei der Feuerwehr anzufangen?

Nein, es gibt kein falsches oder richtiges Alter. Natürlich ist die körperliche Fitness wichtig, aber die ist nun mal nicht ausschließlich altersabhängig. Gerade ältere Kameraden können mit ihrer Lebenserfahrung eine wertvolle Unterstützung sein.

Über den Antrag hat ein Ausschuss befunden und ihn positiv bewertet. Wie geht es nun mit mir weiter?

Einkleidung, Untersuchungen, Ausbildungsdienst, eines nicht allzu fernen Tages 70 Stunden Ausbildung zum Truppmann, anschließend kommen noch die Funk- und Atemschutzgeräteträgerausbildung. Erst dann ist der Feuerwehrmann komplett einsetzbar, beziehungsweise die Feuerwehrfrau.

Was bedeuten die Untersuchungen G26.1, G46 und so weiter? Wie fit muss man sein, um bei der Feuerwehr anzufangen?

Der allgemeinen Tauglichkeitsuntersuchung, bei der eher die körperlichen Voraussetzungen gecheckt werden, schließen sich die Tests zur Höhentauglichkeit und dem Tragen von Atemschutz an. Alles in allem ist die Untersuchung nach zwei Stunden durch. Eine gewisse Grundfitness sollte schon vorhanden sein, aber wir benötigen keine austrainierten Modellathleten bei der Feuerwehr. Eher sollte man mit einem gewissen Schlafdefizit klarkommen.

Es gibt viel zu lernen, da wird man also schon mal nicht dümmer. Was wird es mir persönlich noch bringen, bei der Feuerwehr zu sein?

Wir sind eine ausgewogene Truppe in der alle Altersklassen und Berufe vertreten sind. Disziplin und Zuverlässigkeit sind ein Muss, aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Gerade die jüngeren Kameraden treffen sich regelmäßig auf der Wache oder verbringen die Freizeit auch außerhalb der Feuerwehr zusammen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Dana Purschwitz vollzieht der Kreisfeuerwehrverband Delitzsch einen Generationswechsel an der Spitze. Die 39-Jährige ist in Sachsen die einzige Frau, die einen Kreisfeuerwehrverband führt.

16.03.2018

Immer wieder kommt es zu Diskussionen um die Kreuzungen des Delitzscher Stadtrings. Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) sieht die Aufgaben aber woanders als in übertriebenen Regularien.

16.03.2018

Nach dreitägiger Prüfung erhielten die SWD die entsprechenden Zertifikate für die Bereiche Strom, Gas und Fernwärme als auch für die IT-Sicherheit. Die Stadtwerke Delitzsch (SWD) erfüllen die Anforderungen der technischen Sicherheit an die organisatorischen Strukturen und der personellen Qualifikation, insbesondere für den Netzbetrieb der Anlagen.

16.03.2018