Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzscher handeln gerne mit Delitzsch

Internetkäufer Delitzscher handeln gerne mit Delitzsch

Hat der Mensch Zugang zum World Wide Web kennen weder Sammelleidenschaft noch Heimatliebe Grenzen. Rund 400 Delitzscher Artikel, vor allem Postkarten, werden derzeit zum Beispiel auf der Auktionsplattform Ebay angeboten. Und der Loberstadt-Liebhaber darf sich glücklich schätzen, denn eins ist klar: Delitzsch ist mehr wert als Hamburg oder Berlin

Sie sind recht schmucklos und daher nicht teuer zu handeln: Aktien der Böhme-AG in Delitzsch.

Quelle: privat

DELITZSCH. Im Internet, speziell auf der Auktionsplattform Ebay, wird bekanntlich alles angeboten, was nicht niet- und nagelfest ist. Eine Bank für alle, die gerne sammeln und dabei noch ihre Heimatliebe ausleben wollen. Wer Delitzsch mag, der findet sogar Schokolade zum Ersteigern. Derzeit aber – rund 400 Treffer gibt es mitunter – werden vor allem alte Delitzscher Ansichtskarten und anderes Papier gehandelt.

„Postkarten stehen allgemein sehr hoch im Kurs“, erklärt Daniel Stade vom gleichnamigen Auktionshaus in Grenzach-Wyhlen in Baden-Württemberg und dem äußersten Südwesten Deutschlands. Das Team bietet auch bei Ebay an. „Die eigene Heimatstadt kaufen sich die Leute gerne“, berichtet Stade. Hundertfach könne er neben vielen anderen Städten auch Delitzsch bieten. In großen Mengen kauft er alte Postkarten auf, sortiert sie und verkauft sie wieder. Durchschnittlich 20 Euro koste Delitzsch seine Postkarten-Käufer bei alten Exemplaren, berichtet Daniel Stade, Hamburg dagegen ist schon für Cents zu haben. Und das sei normal: „Eine mittelkleine Stadt ist immer teurer als Hamburg oder Berlin, weil es Artikel nicht so massenhaft gibt. Kleinere Dörfer bei Delitzsch könnte man noch teurer handeln.“

Massenhaft Papier hat auch Hajo Plückers zu bieten. Der 68-Jährige aus Mülheim an der Ruhr ist ein Groß-Aktionär der Delitzscher Böhme AG und hat die Schoko-Aktien noch in großer Anzahl im Keller verstaut. Mehr als 200 der Aktien von Böhme und jede Menge anderer Unternehmen habe er gekauft als kurz nach der Wende insgesamt 15 Millionen Anleihen deutscher Unternehmen versteigert wurden. Dabei bewog ihn auch, dass die Wissoll AG, 1867 in Mülheim gegründet, und Böhme mal ein Unternehmen waren. Da jedoch auch Papier Platz wegnehmen würde, argumentiert der Sammler, verkauft er eben Stück für Stück. 100 bis 150 Aktien der Delitzscher Schokoladenfabrik habe er noch. Um die zehn Euro kosten die alten Aktien die Delitzsch-Fans. „Das ist recht preisgünstig“, sagt Hajo Plückers. „Ich will Böhme bestimmt nicht verramschen“, aber mehr könne er auch nicht verlangen. Die Böhme-Aktien seien in der Regel nichts anderes als Sicherheitsdrucke, eine Gebührenmarke sozusagen und nicht übermäßig attraktiv gestaltet, zudem seien sie nicht selten und der Sammlerkreis von 5000 bis 8000 Leuten jage weniger nach diesen Motiven als nach schmuckvollen und seltenen Aktien.

Wer Delitzsch kauft, ist Jäger und Sammler zugleich. Und bleibt am liebsten anonym: „Der Markt ist sehr eng, da will man seine Tipps nicht preisgeben“, erzählt ein Ebay-Ersteigerer. Neben den Delitzscher Motiven, die zum Beispiel das Flanieren an der Wallgraben-Promenade oder historische Straßenzüge zeigen, seien natürlich auch die Schreiben an sich interessant. „Das ist eine andere Welt, nicht so eine schnelllebige Kommunikation wie heute, wo man kaum noch einen echten Brief oder eine Ansichtskarte im Postkasten findet“, schwärmt ein anderer Käufer. Weil der Markt aber zur echten Jagd werde, seien inzwischen auch Preise bis zu 30 Euro drin. Auch das Museum Barockschloss Delitzsch hat vor Jahren schon bei Ebay gekauft. Mit Böhme-Aktien oder alter Werbung findet das Archiv Ergänzungen. Seit Jahren allerdings sei nichts mehr ersteigert worden. Und als städtische Einrichtung verkauft das Museum auch nichts. Auf einen großen privaten Fundus greift übrigens Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) zurück, wenn er beispielsweise auf seinem Facebookprofil oder in Gruppen Historisches verbreitet. Der größte Teil seiner Postkarten und historischen Fotos stammt aus der Familie oder wurde von ihm selbst in den vergangenen 30 Jahren fotografiert. Er sei auch kein typischer Sammler, sondern im Kontext der städtebaulichen Entwicklung und Architekturgeschichte an der Stadt interessiert.

Von Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr