Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher spenden für Kitas, Feuerwehr, Feste und Tierpark
Region Delitzsch Delitzscher spenden für Kitas, Feuerwehr, Feste und Tierpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 07.09.2016
Kommunen erhalten im Vergleich zu Spendengalas eher Kleingeld. Quelle: dpa
Anzeige
Delitzsch

Die Spendenbereitschaft der Delitzscher scheint zwar ungebrochen, doch die dabei zusammenkommenden Summen an Geld und Sachspenden sind im Vergleich zu den großen bundesweiten Spendengalas, bei denen die Beträge teils erst jenseits der eine Million Euro beginnen, eher verschwindend gering. Dennoch sei man im Delitzscher Rathaus „jedem einzelnen Spender sehr dankbar“. Der Grund ist einleuchtend. Manche Dinge wären ohne Spenden nicht oder kaum in dem Umfang zu realisieren. Dabei sind es aber oft die kleinen Dinge, die eine freiwillige Finanzspritze benötigen.

Von Millionen-Spenden, wie sie beispielsweise Görlitz in den vergangenen Jahren immer wieder anonym bekommen hat, kann Delitzsch also nur träumen. In diesem Jahr sind 900 Euro für den Frühlings- und Genussmarkt, für den Tiergarten und für Baumpatenschaften gespendet worden, teilte die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Dabei handele es sich um insgesamt drei Spender. Eine Sachspende ging für die Feuerwehr ein. Im Rahmen von Sponsoring kamen 2300 Euro für den Neujahrsempfang als auch für den Frühlings- und Genussmarkt zusammen. Für diesen Geldbetrag griffen 15 Spender in ihre Schatullen. Dieser Markt zog erfreulicherweise sehr viel Publikum an und könnte zum Bestandteil städtischer Höhepunkte werden.

Anonyme Spender gibt es nicht

Anonyme Spender gibt es in Delitzsch nicht, informierte Stadtsprecherin Nadine Fuchs. Auch zu den Motiven der Spender könne die Stadt keine Auskunft geben. Allerdings gibt es Personen, die ihre Spende „nur zweckgebunden“ abgeben, wie beispielsweise bei der Feuerwehr geschehen. Zuständig für die ordnungsgemäße Verwendung sei dann das jeweilige Fachamt, hieß es. Dorthin würden die Finanzmittel zugeordnet. Bei zweckgebundenen Sachspenden regt die Verwaltung unbedingt eine vorherige Absprache an.

Mit der Änderung der Sächsischen Gemeindeordnung im Jahr 2014, wonach „die Entscheidung über die Annahme oder Vermittlung von Spenden, Schenkungen oder ähnlichen Zuwendungen“ eine „nicht übertragbare Entscheidung des Gemeinderates“ ist, also der Stadtrat darüber zu entscheiden hat, habe sich an der Spendenbereitschaft nichts verändert. Weder nach oben noch nach unten. Spender müssen seit dem in öffentlicher Sitzung bekanntgemacht, auch die Höhe des Betrages ihrer Spende genannt werden. Anonyme Spenden kann es deshalb nicht mehr geben. Die Gemeindeordnung legt zudem fest, dass das Einwerben und Entgegennehmen des Angebots einer Zuwendung ausschließlich des Bürgermeisters und der Beigeordneten obliegt.

Geldspenden an erster Stelle

Wiedemars Kämmerin Sibille Schmidt weiß, dass viele Spender von der neuen Regelung noch nichts gehört haben, obgleich sie schon relativ lange in Kraft ist. „Wir verweisen dann immer auf die öffentliche Bekanntmachung.“ Dass dann ein Spender von seiner Zuwendung Abstand genommen hätte, habe sie noch nicht erlebt. In Wiedemar kommen im Jahr etwa 5000 Euro an Spenden zusammen, die dann in Kindertagesstätten, in den Ortsfeuerwehren, auch in Schulen Verwendung finden. „Der Betrag ist über die vergangenen Jahre etwa stabil geblieben, Geldspenden stehen auch an erster Stelle“, hieß es aus der Kämmerei. Rein statistisch spendet fast jeder Wiedemarer einen Euro im Jahr. Die Gemeinde hat 5243 Einwohner. Bürgermeisterin Ines Möller (parteilos) geht da nicht ganz mit. Spenden würde es auch immer wieder von ortsansässigen Unternehmen geben. Auch das sei Ausdruck der Bindung zur Region.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Repräsentantin wird gekürt - Delitzsch bekommt eine neue Rosenkönigin

Ein wenig aufgeregt sind die beiden Schönen schon. Am Sonntag wird in Delitzsch eine neue, die nun schon zwölfte Rosenkönigin gekürt. Das ganz große Wahl- und Kürgeschehen bleibt aus – schon jetzt steht fest, dass im Repräsentantenamt der Loberstadt Franzi auf Franzi folgt.

07.09.2016

Heiß, heißer, Feuerwehr-Ausbildung. Ein Trainingswochenende haben Dutzende Kameraden von Feuerwehren in und um Delitzsch hinter sich. An verschiedenen Stationen haben die Feuerwehrleute ihre Fähigkeiten geschult. Ruhe blieb ihnen für die Ausbildung trotzdem nicht immer.

06.09.2016

Der Große Goitzschesee ist nicht nur in der ehemaligen Braunkohlenregion Delitzsch/Bitterfeld das größte Gewässer, der See ist auch infrastrukturell am weitesten entwickelt. Hier gibt es vielfältige touristische Angebote, Wassersportveranstaltungen, Gaststätten, Ferienhäuser und Strände aber auch Bereiche, die dem Naturschutz vorbehalten sind.

06.09.2016
Anzeige