Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscherin Kerstin Trauzettel hat Silbernen Meisterbrief der Kosmetik
Region Delitzsch Delitzscherin Kerstin Trauzettel hat Silbernen Meisterbrief der Kosmetik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 02.03.2017
25 Jahre eine Schönmacherin im weißen Kittel: Kerstin Trauzettel freut sich über ihre Auszeichnung. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Schön, schöner, Delitzsch. Über einen Mangel an Kosmetikstudios jedenfalls kann sich in der Loberstadt keiner beklagen. Eine der traditionsreichsten Schönmacherinnen hat nun einen neuen Rahmen an ihre Ehrenwand gehängt: Kerstin Trauzettel ist mit dem Silbernen Meisterbrief ausgezeichnet worden.

Mit der silbernen Ehre, sagt sie, ist sie als praktizierende Kosmetikerin allein auf weiter Flur in Delitzsch und der Umgebung. 1982 ist die Kosmetikerin Meister in ihrem Fach geworden – nun hat sie es Silber auf Weiß. Es ist ein Höhepunkt in einer langen schönen Laufbahn. „Ich wusste schon als Kind, dass ich Kosmetikerin werden will“, sagt die 58-Jährige. Nach Abschluss der 10. Klasse ging es los und wieder auf die Schulbank. Kerstin Trauzettel hatte sich bei der Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH) der Friseure beworben, begann 1974 ihre Lehre. Und wenn heute so manch eine in der von Frauen dominierten Branche per kurzem Wochenendlehrgang dazu komme, sich selbst Kosmetikerin zu nennen, so zählt sie eben wahrlich zu den Meistern ihres Fachs. Manchmal fehle es heute an Standards, würden zu viele Berufe nicht mehr mit jener Ernsthaftigkeit ausgebildet wie ihrer zu früheren Zeiten. „Das war die Ausbildung in einem mittleren medizinischen Beruf“, blickt sie zurück, „wir haben damals zum Beispiel sogar noch Praktika in der Hautklinik gemacht.“

Ein schöner Job

Bis zur Wende arbeitete Kerstin Trauzettel in der PGH. Es folgte die Neuorientierung, schließlich musste sie auch Sorge für ihre Tochter tragen. Kerstin Trauzettel traute sich und machte sich 1990 selbstständig mit ihrem Studio in der Pestalozzistraße. Reines Weiß, Wellness-Deko und Stille zum Entspannen herrschen dort. Kommen und Gehen ist Standard zwischen Behandlungsliege und Cremetiegelchen. Ihre Kunden seien ihr stets treu gewesen, freut sich die Delitzscherin, viele kenne sie sogar noch aus DDR-Zeiten. Die Älteste ihrer Stammkundinnen ist schon über 90 Jahre alt – sieht aber natürlich glatte zehn Jahre jünger aus. Kerstin Trauzettel schätzt den steten Kontakt zu ihren Leuten. Sie stellt sich gerne auf sie ein, schätzt die Flexibilität, die ihr Ein-Frau-Betrieb in allen Bereichen erfordert. Es ist, schwärmt sie, nun einmal ein durch und durch schöner Beruf, eine Kosmetikerin zu sein. Und mit Menschen zu arbeiten und ihnen auch helfen zu können, das sei das Schönste daran.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer soll für den Schlackeberg am Delitzscher Biomassekraftwerk zur Verantwortung gezogen werden? Doch bitteschön nicht die Stadt oder der Landkreis, sondern die Verursacher, fordert LVZ-Redakteur Frank Pfütze in seinem Kommentar. Es gibt nur ein Problem: Die drei betreffenden Firmen sind pleite.

02.03.2017

Das Landratsamt Nordsachsen informierte am Dienstagabend im Umwelt- und Technikausschuss in Delitzsch zum aktuellen Stand Biomassekraftwerk. Stichwort Asche- und Schlackeberg. Fazit: Alles in Ordnung. Der illegale Berg soll weg.

02.03.2017
Delitzsch Pflegeheim Gut Göritz - Erste Bewohner beziehen das Haus

Für insgesamt 38 Alzheimer- und Demenzkranke gibt es im Haus Gut Göritz ein neues Zuhause. Das vollstationäre Pflegeheim in der Gemeinde Schönwölkau nahm gestern offiziell seine Arbeit auf. Das Haus wurde unter Einbeziehung der ehemaligen Lehmwellerscheune, der einst größten in Deutschland, errichtet. Elemente wurden in den Neubau integriert.

04.03.2017
Anzeige