Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Delitzschs dunkle Geschichte: Museumschef führt in alten Bunker

Veranstaltung Delitzschs dunkle Geschichte: Museumschef führt in alten Bunker

Delitzschs Museumsleiter Jürgen Geisler will Licht in den alten Luftschutzbunker unterm Barockgarten bringen. Er sucht Fotos, Dokumente und Zeitzeugen, die Aufschluss über die Nutzung dieses Raumes geben. Doch auch jetzt schon hat er einiges über das Bauwerk zu erzählen.

Blick auf die mit mehreren Schlössern gesicherte Eingangstür.

Quelle: Wolfgang Sens

Delitzsch. Es gibt Orte in Delitzsch, die kaum ein Einheimischer je zu Gesicht bekommen hat. Der Luftschutzbunker unterm Barockgarten ist so ein geheimnisvolles Plätzchen. Entsprechend rapide sind die Anmeldungen für die seltenen Führungen in die Unterwelt. Am 30. Oktober stehen die nächsten Abstiege im Kalender, organisiert von Museumschef Jürgen Geisler.

Der Bewahrer der Delitzscher Historie kennt jeden Winkel im alten Bunker. Und die Anekdoten, die sich um ihn ranken. Zum Beispiel die Geschichte vom Kindersandkasten, aus dem über Nacht der Sand verschwand: „Zu DDR-Zeiten befand sich auf dem Gelände des heutigen Barockgartens die Kindertagesstätte Bummi. Der Sandkasten lag genau über einem nicht mehr genutzten Bunkerausgang – die hölzerne Abdeckung faulte mit der Zeit durch, 1986 brach sie ein.“ Zum Glück hat’s kein Kind erwischt – das Loch wurde umgehend verfüllt.

Dass der Luftschutzraum knapp einen Meter unter der Erde überhaupt noch erhalten ist, gehe auf den sowjetischen Stadtkommandanten zurück, der nach Kriegsende entschied, das Bauwerk mit seinen vergleichsweise geringen Temperaturschwankungen als Lebensmittellager für die Soldaten zu nutzen. Fortan hatte der Bunker nur noch einen statt der ursprünglich drei Zugänge: auf dem Gelände des St. Georg Hospitals.

In den 1960ern wurde nachgerüstet

Eindrucksvoll öffnet Jürgen Geisler die beiden großen Schlösser, die die schwere Stahltür sichern. Einbrecher mühten sich daran mehrfach erfolglos. Zumal es drinnen ohnehin nichts zu holen gibt: Das einzig vermeintlich Wertvolle, die Elektroleitungen, sind aus Aluminium. Die Verkabelung ist ein Zeugnis aus den 1960er-Jahren. Wie vieles andere dort unten auch – die elektrische Belüftungsanlage etwa oder die nur noch in spärlichen Resten erhaltenen Kartenlesetische. „Anfang der 1960er-Jahre suchte die Atomkriegskommission der DDR nach Schutzräumen und ordnete diesen Bunker der Zivilverteidigung zu“, erklärt Geisler. Dass das Bauwerk einem Atomschlag standgehalten hätte, ist allerdings höchst fraglich.

1943, als französische Kriegsgefangene den Unterschlupf errichteten, galten andere Voraussetzungen. Der rund 150 Meter lange röhrenartige Bau, mehrfach verwinkelt und einst mit trennenden Zwischentüren versehen, sollte der Bevölkerung aus umliegenden Straßenzügen Schutz bei Fliegeralarm bieten. Doch vieles aus dieser Epoche liegt im Dunkeln. Wie sahen die alten Zugänge aus? Wie oft wurde der Bunker genutzt? Gab es Verantwortliche, die Listen führten und sich um die Bewirtschaftung kümmerten? „Es fehlt an Fotos, Dokumenten und Zeitzeugenschilderungen. Ich hoffe weiterhin, dass es Delitzscher gibt, die mir da weiterhelfen können“, ermuntert Geisler.

Luftfeuchte und Gruftis hinterließen Spuren

Doch auch mit Wissenslücken ist der Abstieg unter den Barockgarten eindrucksvoll. Von den alten Sitzbänken steht nur noch der Unterbau, das Holz ist von hoher Luftfeuchte zerfressen, Kondenswasser perlt an den Wurzeln der Pflanzen, die sich durch die Betondecke gearbeitet haben. Seitliche Kammern erinnern daran, wo früher die Toilette war oder die Liegen für die Kranken und Schwachen standen. Und selbst die Verewigungen von Jugendlichen und Grufties, die früher ihren Weg in den Bunker fanden, sind inzwischen ein Teil dieses düsteren Zeitzeugnisses.

Eventuelle Restkarten für die Führungen verkauft die Tourist-Information im Schloss, Telefon 034202 67237.

18cd675c-5258-11e6-b445-842aaadb21fb

Der alte Luftschutzbunker unter dem Delitzscher Barockgarten ist nicht nur ein Zeugnis kriegsrelevanter Architektur, sondern auch des Verfalls bei hoher Luftfeuchtigkeit. Dabei lohnt sich vor allem ein Blick auf die Details. Museumsleiter Jürgen Geisler ist mit der LVZ hinabgestiegen.

Zur Bildergalerie

Von Kay Würker

Delitzsch Schloßstraße 51.522783097935 12.328289778296
Delitzsch Schloßstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

28.04.2017 - 12:03 Uhr

Die Eilenburger bestreiten am Sonnabend ihr vorletztes Heimspiel in der laufenden Sachsenligasaison gegen Aufsteiger VfB Zwenkau.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr