Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Den Werbeliner See kann man jetzt komplett umrunden
Region Delitzsch Den Werbeliner See kann man jetzt komplett umrunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 24.11.2016
1360 Meter Rad- und Wanderweg am Werbeliner See werden offiziell freigegeben. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Wiedemar

Er ist tatsächlich vollendet. Der Lückenschluss des Rad- und Wanderwegs um den Werbeliner See ist geschafft. Gestern Vormittag wurde die gut 1360 Meter lange Asphaltbahn offiziell übergeben. Damit ist ein nahezu zehn Jahre dauerndes Projekt beendet.

Die Menschen wollten den Weg

„Ich bin mir sehr sicher, dass die Menschen diese Investition sehr zu schätzen wissen. Nicht zuletzt waren sie es, die den vollständigen Rundweg immer wieder forderten“, sagte Nordsachsen Landrat Kai Emanuel (parteilos). Der war nicht etwa in Schlips und Kragen zum Termin gekommen, sondern anlassbezogen mit dem Fahrrad. Mit dem Liegefahrrad versteht sich. Wie er ganz nebenbei verriet, komme er viel zu selten dazu, mit diesem Gefährt unterwegs zu sein. Dass die letzte Tour schon etwas länger her sein musste, machte der 48-Jährige an der Tube Sonnencreme in der Gepäcktasche fest.

Viele Partner am Vorhaben beteiligt

Viele Partner haben an dem Projekt mit gewirkt. „Ohne sie wären wir längst nicht so weit“, erklärte Wiedemars Bürgermeisterin Ines Möller (parteilos). Der Weg liegt auf Wiedemarer Gemarkung. Sie bedankte sich bei allen, die auf unterschiedlichste Weise zum Erfolg des im August in die praktische Phase gestarteten Vorhabens beigetragen haben. Offensichtlich konnten viele Radfahrer die Vollendung des Rundweges kaum erwarten, wie Planer Bernd Knoblich bestätigte. Bereits während der Bauphase sei der Abschnitt stark frequentiert worden. Der neue Weg ist 2,50 Meter breit und ausschließlich für Fußgänger und Radfahrer vorgesehen. Allen anderen versperren Poller und mehrere Findlinge die Einfahrt auf Höhe des Schaufelrades bei Gerbisdorf. „Nur in dieser Form war er überhaupt förderfähig“, erklärte der Planer. Auch für landwirtschaftliches Gerät ist er gesperrt.

Investiert in die Zukunft

Der Weg führt von der Grenze der Schkeuditzer Gemarkung in den Südraum von Zwochau. Insgesamt wurden 226 000 Euro investiert, der Großteil über das Förderprogramm zur Renaturierung von ehemaligen Braunkohletagebauen, aber auch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr unterstützte das Projekt. „Das sind 166 Euro pro Quadratmeter. Und sie sind mit Blick in die Zukunft gut angelegt. Im Sinne der touristischen Nutzung der Bergbaufolgelandschaften“, betonte der Landrat. Die Gemeinde Wiedemar leistete ihren Eigenteil zu den Fördermitteln, kaufte auch die erforderlichen Grundstücke, knapp 11000 Quadratmeter.

Der neue Weg liegt in einem sogenannten SAP (Special Protection Area)-Gebiet, einer speziellen Schutzzone für wildlebende Vogelarten. Die Prüfung durch die untere Naturschutzbehörde, ob Schutzziele mit dem Bau berührt werden, hat in der gesamten Planungsphase offenbar den längsten Zeitraum eingenommen. Sie stellte letztlich fest, dass keine Schutzziele verletzt werden.

„Jetzt fahren wir um den See“

Für die unterhaltsame Umrahmung des feierlichen Aktes am Randes eines Ackers sorgten die Schüler der Montessori-Grundschule Zwochau. Es wurde gesungen: „Jetzt fahren wir um den See, um den See“, sangen sie zur Melodie eines Kinderliedes. Der Text wurde jedoch eigens für den Anlass der Wegeröffnung von Schulleiterin Nancy Steinhauer-Semmler umgeschrieben. Es gab aber auch Witze zum Thema Fahrrad. Letztlich sprachen die Schüler für alle jene, die den neuen Weg nutzen, auch eine Einladung aus, sie zu besuchen.

Dass Landrat Emanuel so manchen trockenen Spruch auf Lager hat, ist längst bekannt. Auch diesmal gab es einen und der passte wie kein anderer: „Wer im Kreis fährt, spart sich den Rückweg.“

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Adventszeit naht, und wie schon in den vergangenen Jahren lädt der Musik- und Theaterförderverein Priester auch 2016 zu Aufführungen seines Musicals „Geister der Weihnacht“ in die Bunte Bühne Biesen ein. Am 3. Dezember feiert das Stück zudem Jubiläum, denn das Ensemble wird es an diesem Tag zum 150. Mal aufführen.

20.04.2018

In Delitzsch hat ein 18-Jähriger am Sonntag einen vier Jahre jüngeren Jugendlichen verletzt. Er trat den 14-Jährigen und warf sein Therapierad um.

21.11.2016

Wieder hat die Gemeinde Schönwölkau in den Brandschutz investiert und ein neues Löschfahrzeug in Dienst gestellt. Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) fürchtet allerdings, dass man ihn in Zukunft für seinen derzeitigen Kurs nicht gerade lieben wird, wie er jetzt erklärte.

21.11.2016
Anzeige