Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Der Delitzscher Gastronom Bernd Martinek lädt ab April in seine Zafari-Station ein
Region Delitzsch Der Delitzscher Gastronom Bernd Martinek lädt ab April in seine Zafari-Station ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 29.03.2017
Servicemitarbeiter Steve Reucher, Regina und Bernd Martinek sowie das noch namenlose Maskottchen bitten in die Zafari-Station. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) hat gestern die Familie Martinek als neuer Betreiber der Cafeteria im Delitzscher Tiergarten vorgestellt. Die Martineks betreiben bereits seit mehreren Jahren das Marktrestaurant in der Innenstadt und bringen sich auch beim Adventsmarkt ein. Am Sonnabend öffnet die Cafeteria, die ab sofort Zafari-Station heißt offiziell. Den neuen Namen hat der Betreiber bewusst gewählt, weil er zu einer gastronomischen Einrichtung im Tiergarten einfach besser passe, sagt Bernd Martinek, der sich mit seinem Team und neuen Ideen in die Delitzscher Freizeiteinrichtung einbringen möchte, sodass Zoo und Cafeteria voneinander profitieren.

Zielgruppe Kinder

„Mit unserem Team haben wir vorher besprochen, ob wir uns für die Cafeteria bewerben sollen, als diese von der Stadt ausgeschrieben worden war. Denn es ist wichtig , dass sich auch die Mitarbeiter mit der Arbeit hier identifizieren, sonst wird es nichts“, berichtet Regina Martinek. Jetzt ist sie froh, dass sie den Zuschlag erhalten haben, denn die Chemie zwischen ihnen und Tiergartenleiterin Julia Gottschlich habe von Anfang an gestimmt. So war es für die Gastronomen einfach ihr neues Konzept mit ihr umzusetzen. Darin bleibt das Angebot cafeteriatypisch. „Wir bieten hausgemachte Spezialitäten wie verschiedene Limonaden, selbst gebackenen Kuchen, wechselnde Mittagsgerichte, Kaffee, Softeis und an besonderen Tagen Leckeres aus der Gulaschkanone und vom Grill“, zählt der Betreiber auf. Innen ist die Zafari-Station völlig neu und ganz modern gestaltet worden, wobei der Bezug zum Tiergarten nicht fehlt. So begrüßt eine menschengroße Löwenpuppe die Besucher. „Das ist unser Maskottchen und in die Hülle schlüpft bei Veranstaltungen auch ein Mensch“, verrät Regina Martinek. „Wir wollen vor allem Kinder erreichen und dazu müssen wir ihnen etwas bieten“, ergänzt ihr Mann Bernd. Dabei ist seine Philosophie einfach: „Zieht es die Kleinen in unserer Gaststätte, kommen die Eltern mit.“ Das sei vor allem bei jungen Familien oft zu beobachten. Auch bei der Namenssuche für das Löwenmaskottchen spricht der Betreiber die Kinder an, denn vor allem sie sollen Vorschläge unterbreiten. Zum Kindertag am 1. Juni soll das Maskottchen getauft werden.

Getrennter Zugang

Betrieben wird die Zafari-Station als Selbstbedienungsrestaurant, das sich aber in einem sehr angenehmen Ambiente präsentiert. Neu ist auch, dass es ebenfalls für Gäste zugänglich ist, die nicht den Tiergarten besuchen möchten.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Tag der offenen Gartentür - Delitzsch packt die grüne Neugier

Er ist eine Delitzscher Erfolgsgeschichte – der Tag der offenen Gartentür. 18 und damit so viele Teilnehmer wie noch nie zuvor haben sich für die diesjährige Auflage im Juni angemeldet. Und weit über die Stadtgrenzen hinaus ist der Delitzscher Tag der offenen Gartentür gefragt. Was macht diese Faszination aus?

29.03.2017

Ein Einbruch in ein Biokraftwerk in Delitzsch hat am Sonntag eine Störung im Umspannwerk nach sich gezogen. Wie die Polizei berichtete, wurden ein 21- und 28-Jähriger auf dem Betriebsgelände gestellt. Sie wollten Computertechnik stehlen.

28.03.2017
Delitzsch Über Stadthomepage und Internetradio - Delitzsch bringt aktuelle Meldungen aufs Ohr

Seit vier Jahren telefonieren die Delitzscher Stadtsprecherin und Radiomacher Uwe Dorr einmal pro Woche und sprechen über Neuigkeiten aus der Stadt. Das Gespräch wird aufgenommen und soll unter anderem leseschwachen Bürgern leichteren Zugang zu aktuellen Geschehnissen ermöglichen.

31.03.2017
Anzeige