Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Der Schatz vom Kirchendach
Region Delitzsch Der Schatz vom Kirchendach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015
In über 40 Metern Höhe wird die Kirchturmbekrönung demontiert. Quelle: Alexander Bley

Eine der beiden Kupferkugeln beinhaltete unerwartet viele historische Dokumente, die nach der letzten Sanierung 1964 für die Nachwelt deponiert worden waren.

Am Donnerstag hatten die Gerüstbauer die letzten acht Meter der Rüstung bis zu den beiden Turmspitzen in 44 Metern Höhe vorangetrieben. Während die Bauleute in luftiger Höhe noch die letzten Handgriffe für die Abnahme von Wetterfahne, Kreuz und Kugeln erledigten, wurde unten spekuliert, was man finden würde. Vermutung: wenig original Erhaltenes.

Problemlos holte Zimmererpolier Bernd Piotrowski die Bekrönungen von der Spitze. Um 11.27 Uhr lagen die Teile sicher im Aufzug. "Solide Handwerksarbeit für die 1960er-Jahre", sagte er danach. Und war schließlich erstaunt, wie viel Wertvolles Pfarrer Stephan Pecusa in einem der beiden Turmknöpfe fand.

Zwei verschlossene Rollen holte er aus heraus - eine kleinere, scheinbar ältere aus Zink, die in Teerbinden gewickelt war, und eine größere aus Kunststoff. Was in den Rollen zum Vorschein kam, überraschte alle. Zunächst entfaltete Pecusa wie erwartet eine LVZ vom 14. November 1964. "Tag der Weltjugend, LVZ-Gespräch mit ausländischen Studenten" las er die Schlagzeile vor. Dann kam ein Gemeindebrief von 1962 zum Vorschein, in dem um Spenden für die Kirchsanierung gebeten wird. Die handgeschriebene Originalchronik zur Erneuerung der Stadtkirche vom 28. September 1964 löste Erstaunen aus, das sich verstärkte, als der Pfarrer mehrere Dokumente aus den 1880er-Jahren, in denen die Kirche schon einmal erneuert wurde, zeigte. Völlig überrascht war der Geistliche schließlich, als er die Baubeschreibung für den Kirchturm von 1691 in den Händen hielt. Natürlich fehlten auch Münzen nicht. Neben Pfennig- und Markstücken der damaligen DDR-Währung kamen ältere Geldstücke zum Vorschein. Darunter ein Reichstaler von 1815 und eine sächsische Silbermark von 1813. Für Mitte der 1960er-Jahre "ist es ungewöhnlich, dass so viele historische Dinge in die Kassette gelegt worden sind", zeigte sich Delitzschs Stadtoberhaupt Manfred Wilde (parteilos) genauso überwältigt wie der Pfarrer, der das Ganze mit "So viele historische Belege haben ich nicht erwartet. Ich bin sehr beeindruckt" kommentierte.

Das Gefundene wandert zunächst in den Tresor. Originaldokumente sollen fürs Stadtarchiv kopiert, von Handschriften sollen Abschriften angefertigt werden. Die Originale kommen als Beigabe wieder in die aufgearbeiteten Bekrönungen. "Das könnte zum Erntedankfest geschehen. Die neuen Wetterfahnen werden wir nach Zeichnungen von 1873 gestalten lassen", so Architekt Frank Gebhardt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.06.2013

Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25207]Kreisgebiet (pfü/dw/ka/nf/T.J.). Im Verlauf der Nacht zum Freitag forderten die Wetterereignisse - örtlich fielen 80 bis 100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter - auch die Einsatzkräfte der Feuerwehren Nordsachsens flächendeckend.

19.05.2015

Der Dorfkern des Delitzscher Ortsteils Schenkenberg bekommt ein neues Gesicht. Wenn in wenigen Wochen die Kindertagesstätte Zauberhaus ins neue Domizil zieht, wird der Gebäudekomplex in der Rödgener Straße frei für Nachnutzung.

19.05.2015

Seit der Flut ist am Seelhausener See bei Löbnitz nichts mehr, wie es war. Im Raum stehen dabei nicht nur die aktuellen Zerstörungen, sondern gar eine Zäsur in der gesamten Entwicklung des Gewässers.

19.05.2015
Anzeige