Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutsch steht hoch im Kurs

Deutsch steht hoch im Kurs

Verstärkter Migranten-Zustrom sorgt in Delitzscher Bildungsstätten für Schülerzuwachs in speziellen Sprachklassen und -kursen. Der Unterricht in Deutsch als Fremdsprache soll den Neuankömmlingen helfen, sich zurecht zu finden, auch beruflich Fuß zu fassen.

Voriger Artikel
Gartenanlage Delitzsch-Ost: Ohne Grenzen zur Krone
Nächster Artikel
Rundweg wird wieder geschlossen

Freude im Kursraum an der Volkshochschule: Migranten aus dem Raum Delitzsch erhielten gestern nach 600 Stunden Deutschunterricht ihre Zertifikate und dazu je eine Rose. Wegen der hohen Nachfrage waren diesmal zwei Lehrgänge parallel gelaufen.

Quelle: Kay Würker

Delitzsch. Gestern erhielten Absolventen an der Volkshochschule ihre Sprach-Zertifikate.

Für Jalal Mohamed Amin war es ein großer Tag. Er hat den Deutschtest für Zuwanderer bestanden. Gestern erhielt er sein Zertifikat, das ihm das Sprachniveau B1 bescheinigt. Das entspricht etwa dem Fremdsprachvermögen eines Oberschülers nach vier, fünf Jahren Unterricht. Für den Syrer die Eintrittskarte ins neue Berufsleben. "Ich habe schon im Asylbewerberheim in Spröda angefangen, Deutsch zu lernen", erzählt der 42-Jährige. Er könne zwar bereits Kurdisch, Arabisch, Türkisch, Englisch und Russisch. Doch die Flucht aus dem Bürgerkriegsland in eine neue Heimat zwang Jalal Mohamed Amin, noch einmal hinzu zu lernen.

Zusammen mit ihm erhielten gestern knapp zwei Dutzend weitere Kursteilnehmer ihre Abschlusspapiere an der Volkshochschule. Nicht alle haben B1 bestanden, etwa die Hälfte muss wiederholen. Doch diese Quote sei gut, schätzt Mitarbeiter Tino Potyka ein. Er muss es wissen, schließlich gehört der sogenannte Integrationskurs seit Langem zum festen Programm der Bildungsstätte. Neu ist allerdings die verstärkte Nachfrage. "In den vergangenen Jahren hatten wir jeweils einen Kurs mit bis zu 14 Leuten. 2013 konnten wir zwei Gruppen aufmachen." Die Teilnehmer kommen aus ganz unterschiedlichen Weltregionen: von Polen und Kasachstan bis Thailand und Vietnam. Gelehrt und separat geprüft werden Schreiben, Sprechen sowie Hören und Lesen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert die 600 Unterrichtsstunden währende Ausbildung - je nach Fall mal komplett, mal anteilig. Zwei Anläufe sind möglich, dann sollte die Prüfung bestanden sein.

"Voraussetzung ist die Aufenthaltsgenehmigung", sagt Tino Potyka. Das Asyl-Antragsverfahren, sofern nötig, muss mit Positiv-Bescheid abgeschlossen sein, dann gibt es den Berechtigungsschein für den Besuch des Integrationskurses. Weil das in der Regel Monate dauert, bietet der Landkreis unabhängig davon eine Art Einsteiger-Sprachschule für Grundvokabeln.

Weniger bürokratisch ist die Situation bei Kindern. Wegen der Schulpflicht werden sie automatisch an einer Bildungsstätte untergebracht. Was allerdings bis April vergangenen Jahres nicht automatisch hieß, dass sie dort gezielt Deutsch lernen. Wie berichtet, wurde in Delitzsch lange um eine Stützpunkt-Grundschule gekämpft, die eine spezielle Deutschlern-Klasse für Erst- bis Viertklässler bieten kann. An der Grundschule am Rosenweg ist das inzwischen gelungen - rund 20 Kinder aus Flüchtlingsfamilien aus dem gesamten Altkreis haben ausschließlich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) auf dem Stundenplan. Andere mit besseren Sprachkenntnissen sind im alltäglichen Unterricht integriert, erhalten jedoch separate Deutschförderung.

Der Sohn von Jalal Mohamed Amin besucht die Artur-Becker-Oberschule. Auch die Bildungsstätte im Delitzscher Osten ist Stützpunktschule, für die Älteren. 18 Schüler zählt dort die DaZ-Klasse im Moment - es gab eine Reihe von Neuzugängen in den vergangenen Monaten. 14 weitere Schüler erhalten die unterrichtsbegleitende Förderung.

Jenseits der Schulpflicht, auf freiwilliger Basis, bietet auch das Berufliche Schulzentrum (BSZ) eine Art DaZ-Angebot für Migranten. "Vorbereitungsklasse mit berufspraktischen Aspekten nennt sich das", sagt Schulleiter Wolfgang Fröhlich, "weil auf niedrigem Niveau auch die fachliche Orientierung eine Rolle spielt. Es geht darum, Sprache am praktischen Beispiel zu lernen, zum Beispiel beim Umgang mit dem Computer." Bereits im Jahr 2000 habe das BSZ dieses Angebot gestartet. "Dann gab es mal eine Unterbrechung, weil die Nachfrage fehlte. Aber seit zwei, drei Jahren haben wir wieder zahlreiche Interessenten", berichtet Wolfgang Fröhlich. Die Klassenstärke liege in der Regel bei etwa 16 Leuten. Die zuständige Fachlehrerin gebe den 18- bis 27-Jährigen vorab eine Laufbahnberatung. Denn das Ziel des Deutschunterrichts ist in der Regel immer das Gleiche, egal ob am Schulzentrum oder an der Volkshochschule: die Integration in Alltags- und Berufsleben.

Jalal Mohamed Amin möchte fortsetzen, was in Syrien sein Broterwerb war: "Ich möchte wieder als Rechtsanwalt arbeiten, hier studieren", sagt er. Er werde nun die deutschen Gesetze büffeln. Und sich um den nächsten Sprachkurs kümmern. B2 hat er sich vorgenommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.01.2014
Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

24.08.2017 - 06:49 Uhr

Der Fußball-Verband der Stadt organisiert 6500 Spiele pro Jahr. Wir sprachen mit dem Geschäftsführer des Fußballverbandes der Stadt Leipzig Uwe Schlieder. 

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr