Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Diesterweg-Grundschule ist Schwerpunkt
Region Delitzsch Diesterweg-Grundschule ist Schwerpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 12.01.2011

. Investitionsschwerpunkt ist in diesem Jahr die Diesterweg-Grundschule, für die die Stadt allein 2011 Rechnungen in Höhe von wenig mehr als zwei Millionen Euro erwartet. Rund 800 000 Euro davon werden für den Ausbau des Dachgeschosses zum Hort benötigt. Inklusive der 2009 getätigten Investitionen in die Turnhalle sollen damit knapp drei Millionen Euro in das Gebäude in der August-Bebel-Straße fließen.

„Wir haben dazu gestern eine wichtige Entscheidung in der Verwaltung gefällt", informiert Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) bei einer Vor-Ort-Begehung in der Schule am Dienstag. „Von Dresden haben wir signalisiert bekommen, dass es nach dem Bescheid über 275 000 Euro in der Vorweihnachtswoche für den Schulbau auf absehbare Zeit keine weiteren Fördermittel gibt. Für den Hort bekommen wir gar nichts. Dennoch wollen wir das Vorhaben durchziehen", sagt der Stadtchef. Dabei setzt er darauf, dass sich die Stadträte, wie im Herbst signalisiert, auch bei der Haushaltsdebatte Ende Januar so entscheiden. Sobald der Etat verabschiedet ist, werden die nächsten Aufträge in Sachen zweites Treppenhaus, Hort, aber beispielsweise auch die Installation von Waschbecken in den Klassenzimmern vergeben.

Dennoch sind in dieser Woche Bauleute in der Diesterweg-Grundschule. Das erste Treppenhaus erhält den letzten Schliff. Elektriker Heiko Marx von Elektroanlagen Delitzsch schraubt die Wandlampen an, die Maler der Firma Bensch aus Staritz bei Belgern sorgen für die Farbtupfer. Bestellt sind auch schon die Brandschutztüren, die das Treppenhaus vom Schulflur abgrenzen werden.

„Ich möchte mich an dieser Stelle bei Schulleitung, Lehrern und den Kindern bedanken, welche die Bauarbeiten bei laufenden Schulbetrieb aushalten und weiter aushalten müssen", so Manfred Wilde. Auch deshalb wolle die Stadt die Gesamtbauzeit auf drei Jahre beschränken. „Wir wollen schließlich keine Dauerbaustelle."

Schulleiterin Sabine Friedrich hört das gern. Doch sie, ihr ganzes Team sowie die derzeit 236 Mädchen und Jungen würden sich einfach nur auf eine Schule freuen, „wie wir sie uns schon immer vorgestellt haben". Zudem würde die Abstimmung gut klappen. So werde ein Durchbruch im Keller früher als geplant vorgenommen, damit die Schüler auch beim Umbau des zweiten Treppenhauses immer sicher in den Speisesaal gelangen können, lobt sie. Die Diesterweg-Schule wird dank der steigenden Schülerzahlen im nächsten Jahr wieder komplett dreizügig sein. Nach der Fertigstellung können alle Hortkinder nachmittags im selben Haus bleiben. Denn wie bereits berichtet, wird für 177 Kinder Platz im derzeit noch ungenutzten Teil des obersten Geschosses geschaffen. Einschließlich eines angeschlossenen Klassenraumes können damit bis zu 212 Schüler ihre Hort-Freizeit in der August-Bebel-Straße verbringen.

Im Moment braucht es noch einige Vorstellungskraft, um sich zwischen den Balken eine solche Freizeitstätte vorzustellen. Manfred Wilde hat sie: „Diese Etage ist zu schade, um sie ungenutzt zu lassen. Große neue Dachfenster bringen Licht, Trennwände sorgen für Unterteilungen. Außerdem wird wärmegedämmt, und es kommen Sanitäranlagen rein."

Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpSQKJuK20091230165653.jpg]
Delitzsch. Geht es nach dem Sächsischen Innenministerium, sind die Tage der Rettungsleitstelle Delitzsch gezählt.

12.01.2011

„Wir haben trockene Bäume und genügend Glühwein“, rieben sich am Sonnabend Marcel Wendt und Sebastian Schlinger von der Freiwilligen Feuerwehr Hohenroda die Finger.

10.01.2011

Zahlreiche Gäste pilgerten am Sonnabend zum Tag der offenen Tür in die Mittelschule Nord, um sich über das Angebot der Bildungseinrichtung zu informieren. „Das ist eine gute Gelegenheit, eine Schule kennen zu lernen und die Atmosphäre hautnah zu erleben“, fand auch die Delitzscherin Iris Zeidler, die mit ihrem Sohnemann Tim zum Erlebnistag gekommen war.

09.01.2011