Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ein Dorf erlebt drei tolle Tage
Region Delitzsch Ein Dorf erlebt drei tolle Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 09.06.2013
Die Grundschüler verkünden auf selbst gebastelten Papptafeln, was an diesem Wochenende längst alle wissen: Zschernitz feiert 750 -jähriges Bestehen. Quelle: Alexander Prautzsch

Die Pohritzscher Chorgemeinschaft, die am Freitagabend die musikalische Kirchenführung mit Pfarrer Matthias Taatz gestaltete und damit die Jubiläumsfeierlichkeiten eröffnete, brachte das Heimatgefühl der Zschernitzer gleich mit ihrem ersten Lied so auf den Punkt: "Im schönsten Wiesengrunde, da steht mein Heimathaus". Matthias Taatz sorgte danach für ehrliches "Oh". als er verkündete, dass die Gäste zuvor eine Tür durchschritten haben, durch die schon im 13. Jahrhundert Zschernitzer geschritten sind. Wie viele Generationen das seien, das wollte er den Grundschülern als Matheaufagabe lassen. Doch dafür erläuterte er beispielsweise, dass die floralen Motive am Portal auch in Zschernitz für das Paradies stehen.Nach dieser unterhaltsamen Tour durch den Lauf der Jahrhunderte gingen die Zschernitzer nicht auseinander. Die meisten trafen sich wenige Meter weiter im Park bei der Disko und beim gemütlichen Beisammensein und genossen die laue Sommernacht.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24861]

Lange Ausschlafen war aber nicht. Denn schon am Sonnabendvormittag waren nach einem Feuerwehrausscheid und anderweitiger sportlicher Betätigung am Nachmittag die Jüngsten am Ball. Verpassen konnte ihn keiner, denn zuvor stimmten 17 Brehnaer mit Saxophonen auf einen tollen Nachmittag ein. Bei diesem durften die Knirpse aus der Kindertagesstätte Kleine Strolche Zschernitz als erste ran. Während die Zwei- bis Dreijährigen ihre ersten Tanzschritte auf dem Bühnenplatz wagten, führten die Mädchen und Jungen im Kindergartenalter Mode vergangener Zeiten vor. Dazu gehörte auch ihr Auftritt als Junge Pioniere.

Abgelöst wurden sie von hübschen, Tücher schwingenden Mädchen. Als Verstärkung holten diese sich ihre Jungs, die mal im wahrsten Sinne des Wortes so richtig auf die Pauken hauen durften.

Zum Abschluss schickten die Kindergartenkinder unter dem Beifall zahlreicher Verwandter und Zschernitzer Luftballons gen Himmel. Zudem verkündeten sie auf selbst gebastelten Papptafeln, was an diesem Tage ohnehin alle wussten: Zschernritz ist 750 Jahre. So gar nicht richtig genießen konnten die Grundschulkinder diesen Auftritt, fieberten sie doch ihrem eigenen entgegen. Auch deren Tänze wurden nicht nur stark beklatscht, sondern mit Dutzenden Fotoapparaten und Filmkameras für die Ewigkeit festgehalten. Vielleicht ja auch für eine Ausstellung zu einem nächsten Jubiläum? Die diesjährige im Speisesaal der alten Schule zog jedenfalls viele an (siehe Beitrag links). Großer Andrang herrschte auch immer bei der Tombola, bei der es als Hauptpreise zwei Kaninchen zu gewinnen gab, bei der Livemusik am Abend und beim Feuerwerk. Mit einem Vortrag in der Kirche sowie einem Frühschoppen klangen "drei wirklich runde Tage aus", so Melanie Haberland vom Festkomitee am Sonntagnachmittag erschöpft und glücklich zugleich. "Es war einfach toll zu erleben, wie schön die Zschernitzer hier zusammengerückt sind und gemeinsam gefeiert haben."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.06.2013

Fischer, Ilka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24751]Kreisgebiet. Die Regionen Torgau und Bitterfeld-Wolfen bildeten gestern die Hochwasserschwerpunkte außerhalb der Katastrophengebiete.

19.05.2015

Gestern Mittag strömte die nächste Katastrophe auf die Ortschaften Löbnitz und Sausedlitz zu. Kurz nach 11 Uhr ordnete das Landratsamt Nordsachsen die Zwangsevakuierung dieser Gemeinden an.

19.05.2015

Die geballte Aufmerksamkeit im Altkreis Delitzsch richtete sich gestern auf Löbnitz und Sausedlitz. Die Gemeinden wurden zwangsevakuiert, weil Erdrutsche und weitere Überschwemmungen zu befürchten waren.

19.05.2015
Anzeige