Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ein Moment der Unachtsamkeit
Region Delitzsch Ein Moment der Unachtsamkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 19.05.2015

Wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verurteilte das Amtsgericht Eilenburg jetzt den allein an diesem Unglück Schuldigen, einen gelernten Landwirt und Lehrer, zu 5500 Euro Geldstrafe.

Aus Richtung Leipzig kommend wollte an diesem Tag der Rentner mit seinem Auto am Stadtring geradeaus die B 183 a überqueren. Dabei missachtete er die Vorfahrt der von rechts kommenden Verkehrsteilnehmer. "Ich habe in Richtung Dübener Straße geschaut, die Strecke ist von der Kreuzung aus gut einsehbar, aber ich habe niemanden bemerkt", erklärte der Angeklagte der Richterin. Ein Augenblicksversagen, so kommentierten es Gutachter und Staatsanwaltschaft. Mit 18 Stundenkilometern fuhr er unbekümmert einfach auf die Kreuzung. Erschrocken bemerkte der Rentner dann, dass urplötzlich ein heranfliegender Motorradhelm an sein Auto krachte. Der Yamaha-Fahrer hatte keine Chance. Mit rund 70 km/h prallte er gegen den Skoda und schleuderte weiter auch gegen einen wartenden Ford. Schwerste Verletzungen der inneren Organe, Knochenbrüche, ein Schädelbasisringbruch und Hirnverletzungen führten dazu, dass der junge Mann noch am Unfallort starb. Der Unfallverursacher - der sofort angehalten und per Handy aufgelöst Polizei und Rettungsdienst informiert hatte - und die Fahrerin des Ford mussten unter Schock ins Delitzscher Krankenhaus gebracht werden. Alkohol, Drogen oder Medikamente waren nicht im Spiel. Ein Augenblick Unaufmerksamkeit hatte schweres Unglück über eine Familie gebracht, das Verwandte und Bekannte noch heute belastet.

Mutter und Freundin des tödlich Verunglückten, die zum Teil lange Zeit wegen nervlicher Leiden in ärztlicher Behandlung waren, weinten im Gerichtssaal. Doch auch der Schuldige bekannte: "Mein ganzes Dasein ist ein anderes geworden, es ist schwer, tagtäglich mit diesem Schuldbewusstsein leben zu müssen." Der Delitzscher hat nach dem Todesdrama, das ein bis heute nachwirkender schockierender Lebenseinschnitt war, freiwillige Fahrtests beim ADAC gemacht, um seine Fahrtüchtigkeit im Alter zu untersuchen. Alles in Ordnung, so das Ergebnis, es lagen und liegen auch keine körperlichen Beeinträchtigungen beim Fahrverhalten vor.

So sah das Gericht einen Fahrerlaubnisentzug als nicht notwendig an. Doch für den Verurteilten, der nur einen Moment leichtfertig gehandelt hatte, wird es teuer. Neben der Geldstrafe in Höhe von 110 Tagessätzen zu 50 Euro hat er alle Kosten des Verfahrens, auch die der als Nebenkläger auftretenden Familie des tödlich Verunglückten, zu tragen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.11.2013
Hellmut Mauersberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am heutigen Sonnabend packt Paul Müller zumindest einen kleinen Teil seiner Fossilien ein. Mit diesen reist er dann zur mitteldeutschen Herbstbörse für Mineralien, Fossilien und Edelsteine in Schkeuditz, die heute von 10 bis 16 Uhr öffnet.

19.05.2015

Die letzte große Kraftanstrengung steht der in Sanierung stehenden Delitzscher Grundschule am Rosenweg bevor. "Es läuft alles wie geplant, am 21. und 22. November ziehen wir um", sagt Schulleiterin Sylke Brendel.

19.05.2015

Die Umlage für erneuerbare Energien steigt zum Jahreswechsel erneut - von 5,28 Cent je Kilowattstunde auf 6,24 Cent. Für Kunden der Technischen Werke Delitzsch (TWD) hat das jedoch zunächst keine Auswirkungen: Bis Ende 2014 soll der Strompreis stabil bleiben, erklärt das Unternehmen.

19.05.2015
Anzeige