Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch "Einen Weihnachtsbaum muss man selber schlagen und schleppen"
Region Delitzsch "Einen Weihnachtsbaum muss man selber schlagen und schleppen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 19.05.2015
Jenny Thies und Martin Filip haben ihren Baum schnell gefunden. Quelle: Christine Jacob
Anzeige

...".

Massen strömten am Wochenende zur Zschernitzer Christbaum-Messe, holten tausendfach die Bäume aus der Plantage der Sächsischen Christbaum-GbR. "Alle Jahre wieder, so soll es sein. Das ist das Wochenende, an dem die Leute kommen sollen", sagt Inhaber Ulrich Haberland. Alle Jahre wieder am dritten Adventswochenende lädt der Familienbetrieb zum großen Suchen nach dem perfekten Baum ein, kommen die Säge- und Kaufwilligen nicht nur aus Nordsachsen, sondern vor allem aus Leipzig und Halle. Am vergangenen Wochenende herrschte so zum 17. Mal Tannentrubel. In den wenigen Wochen vor Weihnachten und vor allem an diesem Wochenende wird hier die Arbeit von sieben bis zehn Jahren geerntet. So lange dauert es, bis die hier seit 1992 hauptsächlich angebauten Nordmanntannen und Blaufichten geschlagen werden können. Arbeit bedeutet dieses Geschäft nicht nur zum Fest: "Dünger streuen, Unkraut fernhalten, Bäume markieren und natürlich pflanzen", zählt Haberland nur ein paar Schritte auf, die es über das Jahr braucht, um die Kultur gepflegt wachsen zu lassen. Vor dem Fest ist Hochsaison und wird geerntet sowie auch zahlreich schon in Netze verpackt, was der Kunde später unkompliziert nach Hause bugsieren darf.

Dabei ist Bequemlichkeit bei vielen in Sachen Baum offenbar gar kein Trumpf. "Einen Weihnachtsbaum muss man selber schlagen und schleppen", ist Annette Schwarze überzeugt. Seit fünf Jahren, so die Landsbergerin, sei der Ausflug auf die nordsächsische Plantage nun schon Familientradition. Und man könne damit einen Betrieb aus der Region unterstützen, so Sohn Jürgen. Diesmal waren die zwei Bäume, einer für Annette Schwarze und ihren Mann, der andere für die junge Familie des Sohnes, in nur 15 Minuten gefunden. "Wir haben aber auch schon mal eine Stunde gesucht", so Annette Schwarze. Es scheint die Mühe wert: "Das ist ein Erlebnis für uns und man kann sicher sein, dass der Baum absolut taufrisch ist und sich lange hält." Dass es so ist, kann Haberland versprechen. "Frisch geschlagen ist der Baum optimal haltbar, den können sie viele Wochen im Wohnzimmer haben, ohne dass er nadelt", weiß der Experte. Aber auch an den Verkaufsständen - von Halle bis Leipzig sind die verteilt, in Delitzsch verkauft das Unternehmen auf dem Roßplatz - könne man als Kunde sicher sein, dass bei den sehr kurzen Logistik wegen auch ein gutes und frisches Produkt zu haben ist. Haberland selbst hat sich seinen Baum schon unter Tausenden auf dem Gelände, zur genauen Zahl macht der Betrieb keine Angaben, ausgesucht und wird ihn am 23. Dezember schlagen. Stehen bleiben soll er wie alle Jahre wieder bis Februar. Für Haberland ist der Weihnachtsbaum mehr als nur ein Schmuckstück: "Jede Phase vom Kauf, über das Schmücken bis zum davor sitzen ist wichtig", findet er. Dass so viele Menschen Familienausflüge machen, um sich bei ihm ein Nadelgewächs zu holen, versteht er auch als Beitrag zur Entschleunigung, als wichtige Zeremonie für Familien und Paare in der Adventszeit.

So verstehen es auch Jenny Thies und Martin Filip, ein Studentenpaar aus Halle. "Es ist ein Erlebnis, selbst den Baum zu schlagen", findet die junge Frau. Ausgestattet mit Säge, gut beschuht mit Gummistiefeln und Arbeitshandschuhen in der Tasche ist der Baum ganz schnell gefunden. "An dem laufen doch sonst bestimmt alle einfach vorbei", deutet die Hallenserin auf ein gut 1,65 Meter hohes Bäumchen mit dichtem Wuchs. Tatsächlich stapfen die meisten einfach weiter hinein in den Tannenwald mit schlammigen Wegen, verlieren sich dort in den "Nadelstreifen" der Familie Haberland. Nach kurzer, kaum fünfminütiger Sichtung weiterer Exemplare geht es bei den Hallensern dieser ersten Liebe mit vereinten Kräften an den Stamm. Angespitzt und verpackt in ein Netz, das gehört zum Service der Fasanerie, geht es dann nach Hause.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.12.2014
Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als einziger von 27 Vorschlägen bundesweit wurde die Genossenschaftsidee für die Nominierung für die internationale Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes bei der Unesco vorgeschlagen.

19.05.2015

An welchen Stellen kann Delitzsch in den nächsten zwei Jahren investieren, welche Pflichtaufgaben sind zu leisten, wie viel Geld bleibt für Kultur, Sport und Freizeit? Diese Fragen werden ab heute akut.

19.05.2015

Es war ein turbulentes Jahr für den Schulze-Delitzsch-Männerchor. Das Traditions-Ensemble feierte sein 60-jähriges Bestehen, zelebrierte das Jubiläum mit zahlreichen Auftritten, darunter einem Festkonzert im Mai im Bürgerhaus und einem Gala-Besuch in Delitzschs Partnerstadt Ostrów Wielkopolski.

19.05.2015
Anzeige