Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch „Eingesperrt“ – Erstes Mal in Delitzscher Buchhandlung kommt gut an
Region Delitzsch „Eingesperrt“ – Erstes Mal in Delitzscher Buchhandlung kommt gut an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 17.11.2016
Entspannt haben die Gäste die Regale durchstöbert und sich Zeit gelassen zwischen all den Zeilen. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
DELITZSCH

Drei Stunden eingesperrt sein – es kann zum Vergnügen werden. Das hat eine besondere Premiere der Buchhandlung Engler am Dienstagabend bewiesen. Erstmals hatte Buchhändler Ingolf Engler eine Schließzeit angeboten und die maximal 25 „Häftlingsplätze“ waren gefragt.

17 Gäste, größtenteils Frauen, kamen kurz vor Ladenschluss am Dienstagabend. Und das nur, um sich wenig später – vollkommen allein gelassen mit all den Büchern – von 18 bis 21 Uhr einschließen zu lassen. Es ist ein bisschen wie ,Nachts im Museum’, der Film, schwärmten manche. „Wo ist denn hier die versteckte Kamera?“, fragten andere Gäste. Natürlich gibt es Kameras zur Diebstahlsprävention in der Buchhandlung. Doch, dass eine Überwachung seiner Gäste an diesem Abend nötig wäre, glaubte Engler eh nicht. Wein und Snacks hatte er bereit gestellt, sorgte sich nicht um eventuelle Flecken in Büchern oder sonstige Missgeschicke. „Ein Buch ist zum Anfassen da“, betonte er. Und konnte sich sicher und voller Vertrauen in seine Gäste sein: Wer Bücher liebt, der tut ihnen auch nix. Die einzige Warnung, die er auszusprechen hatte, war diese: „Drei Stunden können in einer Buchhandlung schnell vergehen!“ Damit sollte Ingolf Engler am Ende Recht behalten. Erstaunt waren die Gäste, wie schnell es 21 Uhr wurde und man leider doch wieder gehen musste. „Ein wunderbarer Abend, hoffentlich wird er wiederholt“, schwärmte zum Beispiel Karola Loose, „Bücher sind einfach herrlich“. Drei Stunden vollkommen ungestört zu stöbern, sei ja sonst kaum möglich. So konnte man sich Zeit nehmen für Bereiche, die man sonst nicht so besucht – in Ruhe bei den Kinderbüchern blättern zum Beispiel, schätzte Loose die Vorteile ein. Die Stammkundin war es auch, die vor einigen Jahren mal den ersten Anstoß zu dieser Veranstaltung gab. Nachdem sie in einem Forum von solch einer Aktion gelesen hatte, schwärmte sie Ingolf Engler davon vor. Da nun diese Woche die Woche der unabhängigen Buchhandlungen in ganz Deutschland gefeiert wird, setzte Ingolf Engler die Idee um.

Der Buchhändler ist nun überzeugt vom neuen Veranstaltungsformat. 17 glückliche, tiefenentspannte Gesichter und so manches gekaufte Buch waren der Lohn für die Premiere. Und tatsächlich: Die Gäste waren komplett allein. Die drei Stunden nutzte Engler daheim fürs Abendbrot und Hausarbeit.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige ärztliche Direktor und medizinische Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH ist im Alter von 71 Jahren an einer schweren Erkrankung verstorben. Die Mitarbeiter und die Geschäftsführung der Kliniken Delitzsch und Eilenburg trauern mit der Familie des Verstorbenen.

17.11.2016

Viele Hinweise erhielt Delitzschs Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos), als er im Oktober zum Bürgerdialog ins Wohngebiet Sandmark kam. Einige Anregungen der Bürger will die Stadt jetzt umsetzen. Unter anderem ist geplant, 2017 einen Fußweg von der Sandmark bis zum Wohngebiet Werbener Teich zu bauen.

19.11.2016

Acht Schulen nehmen in diesem Jahr am Gemeinschaftsprojekt „Schüler lesen Zeitung“ von LVZ, Promedia, Stora Eno und Mitgas teil. Die Klasse 9 b der Artur-Becker-Oberschule in Delitzsch zog nach acht Wochen Projektarbeit bei einem Zeitungsfrühstück Zwischenbilanz. Dazu hatten sich die Schüler einen LVZ-Redakteur eingeladen.

23.05.2017
Anzeige