Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Elfriede Brill aus Delitzsch feiert 100. Geburtstag
Region Delitzsch Elfriede Brill aus Delitzsch feiert 100. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.12.2015
Die 100-jährige Elfriede Brill mit ihrer Nachbarin Ingrid Freudenthal, die am Montag zu den ersten Gratulanten gehörte. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

In der Loberstadt hat eine weitere Delitzscherin das stolze Alter von 100 Jahren erreicht. Am Montag feierte Elfriede Brill im Delitzscher Osten diesen seltenen Geburtstag. Am Vormittag machte Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) der noch rüstigen Seniorin die Aufwartung, um ihr ganz herzlich zu diesem Jubiläum zu gratulieren. Am Nachmittag ging es dann im Kreise ihrer Kinder, Enkel und Enkelkinder, die aus der ganzen Republik anreisten, in die Gartenklause Meyer zum Feiern.

Elfriede Brill, die auch gern nur Friedchen genannt wird, ist eine echte Delitzscherin. Sie ist in der Loberstadt geboren und hat ihr ganzes Leben hier verbracht. Sie lebt noch in ihrer eigenen Wohnung, auch wenn sie zunehmend auf die Unterstützung von Tochter Renate Emmrich angewiesen ist. Geistig ist sie noch rege, liest täglich die LVZ und sieht im Fernsehen gern Sportsendungen – vor allem Wintersportarten wie Biathlon und Skispringen interessieren die Seniorin. Weil die Jubilarin sehr naturverbunden ist, macht sie regelmäßig in Begleitung ihrer Tochter Spaziergänge durchs Wohngebiet oder in der nahe gelegenen Gartenanlage. Wie die Tochter erzählt, gehe ihre Mutter gern Kaffee trinken. „Entweder fahren wir in die Stadt ins Blumenkunstcafé Pawlowski oder wir laufen zu Meyers in die Gartenklause.“ Dort trinke sie gern auch mal mit Wirtin Christa Meyer ein Gläschen Sekt.

„Meine Mutter ist ein lustiger Mensch und macht bei Feiern jeden Spaß mit“, erzählt Renate Emmrich. Von einem Alten- oder Pflegeheim will die 100-Jährige nichts wissen. „Und solange es ihr Gesundheitszustand erlaubt, wollen wir ihr das auch ersparen“, betont die Tochter, die ihre Mutter täglich aufsucht. Seit dem Verlust des Ehemanns Alois, der 1970 im Alter von 56 Jahren verstarb, lebt Elfriede Brill allein. Kennengelernt hat sie ihren Alois, der aus dem Saarland stammte, als dieser seinen Arbeitsdienst in Delitzsch ableistete. Aus der Ehe sind die beiden Töchter Karin Renner (77) und Renate (75) sowie fünf Enkel, zehn Urenkel und inzwischen sogar ein Ur-Ur-Enkel hervorgegangen.

Elfriede Brill kann auch auf ein langes Arbeitsleben zurückblicken. Sie erlernte den Beruf einer kaufmännischen Angestellten und war bis zu ihrem 69. Lebensjahr in der Schokoladenfabrik als Statistikerin beschäftigt. Bis ins hohe Alter sei sie zudem Auto gefahren und mit 92 Jahren noch Fahrrad, berichtet ihre Tochter. Neben dem Radfahren pflegte die Seniorin ein weiteres Hobby – ihren Garten. Als Rentnerin und leidenschaftliche Kleingärtnerin sei sie immer mit dem Drahtesel zum Garten in der Laueschen Straße gefahren, schildert Renate Emmrich.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie an Schnüren aufgefädelt, füllen derzeit die Wagenkästen italienischer Triebwagenzüge die Produktionshalle des Delitzscher Euromaint-Werkes. Insgesamt zwölf Triebzüge des Typs FE220 werden im Schienenfahrzeugwerk modernisiert – ein Großauftrag der italienischen Bahngesellschaft Ente Autonomo Volturno (EAV).

28.12.2015

Hier mal ein Gutschein für die Physiotherapie, dort mal Massagen frei Haus – die Delitzscher Unternehmen sorgen sich um die Fitness ihrer Mitarbeiter. Als Lohn gibt es gesunde Mitarbeiter, die weniger ausfallen. Bei Auto-Webel setzt man die Fitness-Offensive nun direkt im Haus um.

30.12.2015

Von wegen, besinnliche Weihnachtszeit. Für die Bärtigen, die in diesen Tagen durch die Region streifen, ist das nimmermüde Beschenken, Ermahnen und Gedichte abfragen ein echter Kraftakt. Grund genug also, den fleißigen Weihnachtsmännern mal in die gestresste Seele zu blicken. Ihre Erfahrungen sind recht unterschiedlich, wie sie im Gespräch offenbaren.

27.12.2015
Anzeige