Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Emotionen statt Belehrungen
Region Delitzsch Emotionen statt Belehrungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 23.11.2011
Die Schüler bei den Proben für ihr eigenes Theaterstück. Quelle: Manfred Lüttich
Anzeige
Delitzsch

  Mithilfe der finanziellen Unterstützung von Jugendreferentin Uta Przikopp und  in Zusammenarbeit mit dem Oschatzer Theatre de Luna wird den Schülern nun ermöglicht ihr schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen und sich darüber hinaus der Welt zu öffnen.

Dabei fungieren sie nicht nur als darstellende Akteure, sondern entwickeln die Story aktiv mit. Da es kein Konzept gibt, entsteht die fertige Geschichte in all ihren Facetten um Mia erst im Laufe der Proben. Mia, gespielt von Josephine Sickert, ist ein Mädchen an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Sie will ihren eigenen Weg gehen, stößt dabei aber immer wieder an Grenzen. Ein Café eröffnet sie und merkt, dass es oftmals starken Willen, Mut, Optimismus und der richtigen Begegnungen im richtigen Moment bedarf, um das Leben zu meistern. Denn ihr Café wird von Randalierern zerstört und wirft so für Mia die Frage auf, ob sie nach einer solchen Niederlage wieder aufsteht oder am Boden liegenbleibt.

„Den Schülern fehlt das Vertrauen. In erster Linie zu sich selbst. Aber auch zu dem Projekt und mir gegenüber. Ohne klares Ziel und Vorstellung über ein konkretes Ergebnis lassen sie sich nur langsam auf das Projekt ein. Wir und sie gehen das Risiko ein, nicht zu wissen, was genau am Ende dabei herauskommt“, sagt Jürgen Hartmann-Bastel, der zusammen mit seiner Frau Maria Bastel und Christoph Borda die Projekte des Theatre de Luna organisiert und durchführt.

Ihre Arbeit steht unter dem Motto: „nicht belehren, sondern Emotionen wecken“. Neben den Theaterschulprojekten und ihren bekannten Inszenierungen in Kirchen, arbeiten sie auch mit Menschen mit Handicap zusammen. Ihre Stücke sind stark geprägt durch das Zusammenwirken von Licht, Musik und Theater sowie der Individualität der Akteure. „Wir arbeiten gern mit Musik. Sie erzielt eigene Wirkungen; kann Herzen öffnen und lässt oftmals auch andere Seiten an einem Menschen erkennen“, sagt Maria Bastl. Das Theaterstück Mia endet also nicht nur für das junge Mädchen Mia, sondern auch für die Berufsschüler in der Entscheidung, ob sie einen Schritt vor oder zurück gehen. Wie sie sich entschieden haben, werden Angehörige und Freunde sowie Vertreter des Jugendamtes am morgigen Freitag um 10 Uhr zur Premiere im Berufsschulzentrum der Loberstadt live erleben können.

Jeannine Steinbrecher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verwaltungsgebäude des Delitzscher Friedhofs ist ein Sanierungsfall. Die Nässe im Mauerwerk sei so gravierend, dass sich in den Büros die Tapete ablöse. Das schilderte kürzlich Stadtratsmitglied Hartmut Mochalski (CDU) im Technischen Ausschuss.

22.11.2011

Sie knarrt und rumpelt und wirkt noch so robust wie vor geschätzt hundert Jahren, als sie gebaut wurde – die historische Wäschemangel im Delitzscher Ortsteil Benndorf.

21.11.2011

[image:phpAgHOeH20111120211500.jpg]
Badrina. Erfolgsmeldung aus dem Badrinaer Leine-Saal: Die Abnahmeprüfung des Deutschen Tanzsportabzeichens (DTSA) im Line Dance hat ein gelungenes Debüt gefeiert.

20.11.2011
Anzeige