Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch „Engel sehen einfach so wunderhübsch aus“
Region Delitzsch „Engel sehen einfach so wunderhübsch aus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 08.02.2010
Anzeige
Delitzsch

Zuletzt tobte er in diesem Kostüm beim Fasching des Delitzscher Kinderlandes. Dieser fand  im Saal des ehemaligen Schienenfahrzeugwerkes, jetzt EuroMaint Rail GmbH, Werk Delitzsch, statt. Auf die Frage, warum er gerade Spiderman als Kostüm gewählt habe, wusste Eric sofort eine schlagende Antwort: „Der ist einfach der coolste Superheld, weil er Netze spinnen kann und so stark ist.“ Genau so stark war auch seine Freundin Josephine, die sich am Sonntag als das angeblich stärkste Mädchen der Welt verkleidet hatte: „Ich bin heute Pippi Langstrumpf!“ Die Sechsjährige war besonders stolz auf ihre Haare. „Meine Mama hat sie mir gefärbt, zwei Zöpfe geflochten und darin sogar Draht versteckt, damit sie oben stehen“, erklärte sie. In ihren unterschiedlich farbenen geringelten Strümpfen und mit aufgemalten Sommersprossen war sie hochzufrieden mit ihrem Kostüm und fühlte sich pudelwohl.  

Delitzsch. „Verkleiden ist etwas Tolles, da kann man mal vollkommen anders aussehen“, der fünfjährige Eric war begeistert. Er hat die Vorzüge vom alljährlichen Faschingstrubel für sich entdeckt und genießt es dieser Tage, sich hier und da immer wieder als Spiderman zu verkleiden. Zuletzt tobte er in diesem Kostüm beim Fasching des Delitzscher Kinderlandes. Dieser fand  im Saal des ehemaligen Schienenfahrzeugwerkes, jetzt EuroMaint Rail GmbH, Werk Delitzsch, statt.

  „Es ist total lustig so auszusehen, aber immer so rumlaufen können wir nicht, das können nur Spiderman und Pippi“, wussten Eric und Josephine. Am besten gefiel den beiden am Sonntag das Bühnenstück des Delitzscher Kinderlandes. In diesem wurde der Clown Fridolin vermisst. „Wir halten mit den anderen Kindern, ihn zu suchen“, berichtete Eric, „und wir fanden ihn auch“, fügte Josephine ein klein wenig stolz hinzu. Doch neben Tanz und Spiel auf der Bühne gab es noch einiges mehr zu entdecken. Entlang den Seitenwänden des Saals warteten zahlreiche Spielstationen auf die Kleinen. Eine davon war „Family on tour“. Bei diesem Spiel mussten die Kinder Geschicklichkeit beweisen. Auf einer über einen Meter langen Holzbahn standen drei korkenähnliche Figuren, das waren die Eltern. Der Spieler bekam nun drei weitere kleinere Figuren, die Kinder, und musste diese so nah wie möglich an die Eltern schieben. „Aber das ist für die meisten Kleinen noch zu schwer, deshalb haben wir die Regeln etwas abgeändert. Ziel ist es, die Eltern umzuschubsen“, erklärte Wolfgang Fiedler, der die Mädchen und Jungen bei „Family on tour“ unterstützte. Doch, dass selbst die vereinfachte Version mit dem Umschubsen nicht ganz leicht war, stellten die beiden Freundinnen Anna-Lena und Helene fest. Beide versuchten sich nacheinander an dem kniffeligen Spiel. „Wirklich gut waren wir beide nicht, aber ganz leer sind wir nicht ausgegangen, es gab leckere Bonbons“, freuten sich Anna-Lena und Helene, als Engel beziehungsweise Pumuckl verkleidet. Auch die Achtjährigen hatten ihre Gründe, warum sie im jeweiligen Kostüm gekommen waren: „Engel sehen einfach so wunderhübsch aus“, schwärmte Anna-Lena. „Meine Mama hat mir den Pumuckl vorgeschlagen, vielleicht, weil ich immer so frech bin wie der kleine Kobold“, gab Helene grinsend zu. Julia Wick

Julia Wick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So eindeutig, wie das Ergebnis am Ende, war der Spielverlauf wahrlich nicht. In der zweiten Handball-Bundesliga gewann Concordia Delitzsch vor 850 Zuschauern im Kultur- und Sportzentrum das neunte Heimspiel der Saison gegen Tusem Essen mit 32:25 (15:14) Toren.

07.02.2010

Beim regionalen Wettbewerb im Team-Karussellmelken hatten 2009 Monika Schön und Kathrin Nitzsche von der Agrargenossenschaft Hohenroda die Nase vorn. Ab Montag treten die beiden nun beim Landeswettbewerb in Köllitsch an.

05.02.2010

Der Abwasserzweckverband Unteres Leinetal hat am Mittwochabend die angekündigte Gebührenerhöhung beschlossen. Damit verteuert sich die verbrauchsabhängige Gebühr für Bürger, die auf vollangeschlossenen Grundstücken wohnen, um knapp einen Euro je Kubikmeter.

04.02.2010
Anzeige