Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Entsetzen am Werbeliner See: Zahlreiche Jungvögel getötet
Region Delitzsch Entsetzen am Werbeliner See: Zahlreiche Jungvögel getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 18.06.2016
Der etwa gänsegroße Kormoran ist als einheimische Vogelart besonders geschützt. Quelle: Archiv
Anzeige
Delitzsch

Der Streit um die Zukunft des Werbeliner Sees bekommt neuen Zunder. Unbekannte haben vor Ort zahlreiche Jungvögel getötet, wie jetzt bekannt wurde. Nach LVZ-Informationen handelt es sich um Kormorane. Der Fall liegt nun bei Polizei und Staatsanwaltschaft – und dürfte die Diskussion um das beabsichtigte Naturschutzgebiet weiter anheizen.

Ins Rollen gekommen sind die Ermittlungen durch eine Anzeige bei der Unteren Naturschutzbehörde Ende Mai. Demnach wurden auf einer im See gelegenen Insel zwei Brutbäume gefällt. 31 Nester wurden zerstört, die Jungvögel darin getötet. Lediglich drei Nester seien erhalten geblieben. Die Behörde, die sich erstmals mit einem Eingriff dieses Ausmaßes konfrontiert sieht, hat den Vorfall nach eigenen Angaben umgehend vor Ort geprüft und bestätigt gefunden. Umweltamtsleiterin Antje Brumm bewertete die Tat auf LVZ-Nachfrage als Verstoß gegen das Bundesnaturschutz- und Tierschutzgesetz. „Das Töten geschützter Arten ist eine Straftat. Die Untere Naturschutzbehörde hat die Anzeige an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet“, berichtete die Amtsleiterin.

Hintergründe liegen im Dunkeln

Über die Hintergründe des Umweltfrevels ist bislang offenbar wenig bekannt, auch der Zeitraum ist vage. In der Strafanzeige wird das Pfingstwochenende vom 14. bis 16. Mai benannt, jedoch als Vermutung. Fakt ist: Die gefällten Bäume waren noch da, als Mitarbeiter der Umweltbehörde eintrafen. Außerdem befindet sich die betroffene Insel etwa 300 Meter vom Ufer entfernt, ist nur per Boot zu erreichen. Deshalb erscheint es eher abwegig, dass es dem oder den Tätern nicht um die Vögel, sondern um das Holz ging.

Möglicherweise ging es ganz konkret um die Kormorane. Sie sind als Fischräuber verschrien, werden vielerorts gezielt vertrieben. Die Sächsische Kormoranverordnung erlaubt der Fischereiwirtschaft gar den Abschuss – allerdings mit Einschränkungen. Unter anderem dürfen Brutkolonien vom Beginn der Eiablage bis zum Flüggewerden der Jungvögel nicht gestört werden. Hinzu kommen diverse Genehmigungs- und Dokumentations-Vorschriften. Außerdem greift das Bundesnaturschutzgesetz. Bei Verstößen drohen Freiheits- und hohe Geldstrafen.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei in Delitzsch, mit den Ermittlungen betraut, sucht nun Zeugen des Vorfalls oder andere Hinweise. „Wir ermitteln in verschiedene Richtungen“, bestätigte Revierleiter Klaus-Dieter Kabelitz auf Anfrage. „Eine Verdachtsrichtung ist der vorsätzliche Angriff auf die Jungvögel.“ Nicht ausgeschlossen, dass Spaziergängern an dem vielbesuchten See etwas aufgefallen ist. Allerdings herrschte zu Pfingsten recht ungemütliches Wetter und somit wenig Begängnis.

Joachim Schruth vom Naturschutzbund Sachsen reagierte entsetzt auf die Zerstörung der Kormoranhorste. Erst vor Kurzem hatte er öffentlich die Landratsamtspläne befürwortet, vor Ort ein Naturschutzgebiet einzurichten – verbunden mit schärferen Sanktionen bei Eingriffen in Flora und Fauna. Die Umweltbehörde bekommt durch den Vogelmord neue Argumente für ihr Vorhaben. Anrainerkommunen, insbesondere die Stadt Delitzsch, wehren sich allerdings dagegen, pochen auf Kompromisslösungen. Nächste Woche soll der Delitzscher Stadtrat dazu eine „Delitzscher Erklärung“ beschließen.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lieber runter vom Gas im Dorf. Das wollen die Bürger im Delitzscher Ortsteil Laue nicht nur für die Kinder erreichen. Und daher die verwitterten „Freiwillig 30“-Schilder an den Ortseingängen unbedingt behalten. Doch so problemlos geht das nicht.

17.06.2016

Oskarverleihung des Delitzscher Gymnasiums. Dabei standen die Auszeichnung vor allem als Ehrung für einen besonderen Einsatz außerhalb der Unterrichtszeit, für das gezeigte Engagement wie auch eine freiwillige Hilfsbereitschaft an der Schule.

17.06.2016

Die Delitzscher Tagesmütter fordern eine bessere Bezahlung. Nun greift die SPD im Delitzscher Stadtrat das Thema auf, bringt zwei Beschlussanträge ein. Zum einen geht es um mehr Geld, zum anderen um eine zukunftsweisende Richtlinie. Was sagt die Stadtverwaltung dazu?

17.06.2016
Anzeige