Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Entwickelt sich Delitzsch zur Wohnstadt für Pendler?

Bauboom und Zuwachs Entwickelt sich Delitzsch zur Wohnstadt für Pendler?

Den ländlichen Gebieten laufen die Leute davon. Wo die letzte Sparkassenfiliale zumacht, der Konsum oder Arzt in der Nähe fehlt, überlegen selbst die Alteingesessenen zu gehen. Sie hinterlassen fehlende Mieteinnahmen bei weiterhin laufenden Betriebskosten. Wohnungsleerstand ist aber nicht nur finanziell ein Problem.

Dem Leerstand wirkt die WGD auch durch Rückbau entgegen: Der Abriss der Rudolf-Breitscheid-Straße 59-65 ist für Ende 2017 geplant.

Quelle: Wolfgang Sens

Delitzsch. Es herrscht Landflucht. Wo die Menschen aus den ländlichen Gebieten in die boomenden Städte fliehen, lassen sie leere Wohnungen zurück. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung schätzt in einer gerade veröffentlichten Erhebung für das Jahr 2015 den Wohnungsleerstand in Sachsen auf 10,1 Prozent. Das liegt über dem Bundesdurchschnitt von 4,5 Prozent. Auch diese Studie stellt ein Auseinanderklaffen von den Großstädten, in denen es immer weniger freien Wohnraum gibt, und den ländlichen Kreisen fest. Der stellvertretende Leiter des ifo-Instituts Dresden, Joachim Ragnitz, warnte in einem MDR-Interview, dass der Leerstand in Ostdeutschland sich bis 2030 fast verdoppeln könnte.

Delitzsch auf Weg zur Wachstumsstadt

Ganz so düster blickt André Planer, Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsgesellschaft Delitzsch (WGD), nicht in die Zukunft: „Eine Verdopplung des Leerstands sehen wir für Delitzsch nicht.“ Er verweist auf die 2016er empirca-Studie, die unter anderem der Verband Sächsischen Wohnungsgenossenschaften in Auftrag gegeben hatte. Auch diese stellt ein Schwarmverhalten fest, eine Abwanderung vom Land in die florierenden Großstädte. In deren Nähe gebe es aber durchaus „versteckte Perlen“ und sogar Wachstumsstädte, die sich gegen deren Sog behaupteten. Delitzsch sehe er auf dem Weg zur Wachstumsstadt. Allein die Sterbeverluste führten dazu, dass die Zuwanderung noch nicht ganz die Abwanderung aufwiege. „Weil wir so nah dran sind, glaube ich, dass es sich für kaum einen lohnt, nach Leipzig zu ziehen.“ Er könne sich auch vorstellen, dass Delitzsch zukünftig als „Wohnstadt“ für Pendler attraktiver werde. Dass sich die Stadt so entwickelt, war nicht abzusehen.

Rückbau statt Leerstand

Von ursprünglich 3600 Wohnungen in den 1990er-Jahren wurde bei der WGD bereits auf einen Bestand von 2500 Wohnungen verringert. Trotzdem gibt es auch dort Leerstand. Aktuell liegt er bei 7 Prozent. Damit er sich nicht vermehrt, plant die Genossenschaft einen weiteren Block abzureißen. Daneben setzt sie auf Nachhaltigkeit, rüstet Wohnungen altersgerecht nach. „Ein Problem aller Genossenschaften ist auch das Alter der Mieter“, sagt Anette Pittschaft von der Wohnungsbaugenossenschaft „Aufbau“ (WBG). Viele sind deutlich älter. Daher versucht auch die WBG ihre Häuser an deren Bedürfnisse anzupassen. Badewannen werden durch Duschen ersetzt oder es entstehen ebenerdige Fahrradstellplätze oder Rollatorboxen. Das ändere nicht das Problem, der Überalterung der Genossenschaft.

Flexibilität statt langfristige Bindung

Der aktuelle Leerstand liege bei etwa 15 Prozent. Die Wohnungen liegen im Delitzscher Norden und Osten meist in direkter Nachbarschaft zu den WGD-Blöcken. Zudem vermietet die WBG auch in Rackwitz. Obwohl das noch näher an Leipzig liegt, bestehe dort praktisch keine Nachfrage, sagt Pittschaft. Im Bestand der Genossenschaft sind es wie auch bei der WGD die Wohnungen im fünften Stock, die sich schlecht neu vermieten lassen, wenn kein Aufzug vorhanden ist. Selbst die Jugend sei wählerisch – weil sie es sein kann. „Es gibt noch immer zu viele Wohnungen für die Nachfrage in Delitzsch“, stellt Pittschaft fest. Zudem laufe der Zeitgeist der Genossenschaftsidee, gemeinsam bezahlbaren Wohnraum zu unterhalten, zuwider: Die Leute reisen der Arbeit hinterher und binden sich weniger an eine Wohnung. Bei der WBG denke man daher auch darüber nach, in Leipzig offensiver zu werben.

Eine multimediale Reportage zum Thema Pendler in Sachsen finden Sie hier.

Von Manuel Niemann

Delitzsch 51.525574 12.3380993
Delitzsch
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr