Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ermittlungen nach Deponie-Brand in Delitzsch - Kreiswerke räumen unsachgemäße Lagerung ein
Region Delitzsch Ermittlungen nach Deponie-Brand in Delitzsch - Kreiswerke räumen unsachgemäße Lagerung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 29.04.2010
Anzeige
Delitzsch

Die bisherigen Ermittlungen hätten ergeben, dass in der Anlage mehr Abfälle gelagert worden seien, als zulässig waren. Die erlaubte Höchstmenge von 4100 Tonnen sei um bis zu 853 Tonnen überschritten worden. 680 Tonnen davon, vorwiegend Mischkunststoffe und Alttextilien, hätten sich auf drei Lagerflächen im Außenbereich befunden, die dafür eigentlich nicht zugelassen waren.

Da die Anlage unter die immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftigen Betriebe falle, bestehe der Verdacht, dass es sich zum Brandzeitpunkt beim dem Areal um einen teilweise nicht genehmigten Betrieb gehandelt habe. Dies sei ein Straftatbestand, so die Landesdirektion in einer Mitteilung.

Das Unternehmen räumte auf Anfrage von LVZ-Online ein, dass der Müll zum Zeitpunkt des Feuers teilweise auf Außenflächen gelagert wurde, die dafür nicht genehmigt waren. Geschäftsführer Heinz Böhmer dementierte jedoch, dass die Anlage mit Abfällen überfüllt gewesen sein soll. „Aus unserer Kalkulation war nicht zu viel Müll gelagert. Hierzu gibt es Unklarheiten zwischen uns und der Landesdirektion“, so Böhmer. Am Freitag will sich das Unternehmen im Rahmen einer Anhörung schriftlich zu den Vorwürfen äußern.

Die Anlage hatte am 7. April in Flammen gestanden. In Spitzenzeiten bekämpften bis zu 25 Verbände aus umliegenden Städten und Gemeinden mit bis zu 200 Kameraden das Feuer. Die Lagerhalle der Kreiswerke war dennoch vollständig zerstört worden.

ahr/nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat hat Donnerstag Abend gleich mehrere Themen von großer Tragweite auf dem Tisch. Wenn sich das Gremium um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses trifft, geht es zunächst um den Stand der Vorbereitungen zum Peter-und-Paul-Fest.

29.04.2010

„Singen ist schön“, sagt die Leiterin des Kirchenchores der Kantorei Löbnitz, Christiane Hentsch, die mit fünf Jahren selbst zum ersten Mal in einem Kinderchor mitwirkte.

28.04.2010

Die Stimmung unter den Händlern der Breiten Straße ist in diesen Tagen gespalten. Einerseits wird gerade das größte örtliche Fest des Jahres vorbereitet – beim „Hexenzauber“ gibt es am Freitag Kinderspaß und Kräppelchen, Wahrsager und Gewinnspiele, Orgel- und Rockmusik.

27.04.2010
Anzeige