Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Erste Grusel-Clown-Attacke in Nordsachsen
Region Delitzsch Erste Grusel-Clown-Attacke in Nordsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 30.10.2016
Ein gruseliger Clown. Quelle: dpa
Anzeige
Nordsachsen

Sie versetzen Menschen in Angst und Schrecken – die sogenannten Grusel-Clowns. Sie tragen verzerrte, furcheinflößende Clownsmasken, lauern abendlichen Passanten auf, manchmal haben sie auch diverse weitere Gegenstände – wie beispielsweise Spielzeug-Kettensägen – bei sich. In Amerika gibt es sie zur Halloween-Zeit schon länger, doch nun werden solche Vorfälle auch immer häufiger aus deutschen Städten gemeldet. Auch in Nordsachsen gibt es nun den ersten Vorfall, und zwar in Torgau.

Am Freitag wurde ein 30-jähriger Mann in Torgau Nordwest von einem Unbekannten mit Maske erschreckt. Der Täter trug eine Holzlatte bei sich und begrüßte den 30-Jährigen lautstark. Dieser informierte daraufhin die Polizei, die bisher den Unbekannten noch nicht identifizieren konnten. Dennoch ein Schreck für den Torgauer und für viele andere, die im Sozialen Netzwerk Facebook heftig über diese Aktion diskutierten.

Nicht einschüchtern lassen

Bisher blieb der Vorfall in Torgau allerdings ein Einzelfall in Nordsachsen – zumindest meldeten sich mögliche Opfer nicht bei den Behörden. So sind laut Aussagen der Revierleiter sowohl im Polizeirevier Eilenburg, wie auch in Delitzsch bisher keine Fälle bekannt. Und auch in Oschatz sei noch keine Meldung bezüglich gesichteter Grusel-Clowns eingegangen, erklärte Polizeihauptkommissar Steffen Rehn. Sein Tipp, wenn doch plötzlich ein solches Horror-Wesen vor einem steht: „Nicht einschüchtern lassen! Obwohl das natürlich nicht einfach ist, wenn einem der Schreck in die Glieder fährt. Wichtig ist es, nicht die Nerven zu verlieren. Einen richtigen Ratschlag kann man hier gar nicht geben. Es wäre gut, dem Clown so forsch wie möglich entgegenzutreten, doch das kann man nicht jedem zumuten. Das Beste wäre, sofort die Polizei zu informieren!“

Katharina Geier, Pressesprecherin der Polizeidirektion Leipzig, rät dagegen von der Beachtung der Clowns ab. „Diese Leute wollen ja nur diese Aufmerksamkeit. Besser wäre es, sie gar nicht zu beachten, sie links liegen zu lassen.“ Katharina Geier betont zudem, dass das Tragen einer Maske an sich noch keine Straftat sei. Allerdings kann es rasch eine werden. Denn schon wenn sich die Person beispielsweise einem Passanten in den Weg stellt, wäre zu prüfen, ob es sich hier um eine Nötigung handelt. „Auch in Leipzig gab es einen Fall, bei dem zwei Clowns einer Fahrradfahrerin gefolgt sind. Hier muss noch festgestellt werden, ob eine Straftat vorliegt.“ Weitere Straftaten bei Grusel-Clown-Attacken könnten – je nach Umstand und Situation – Bedrohung oder sogar Körperverletzung sein. Diese können unter Umständen mit Geld- und Freiheitsstrafen geahndet werden.

Zirkus-Clowns klagen über Image-Schaden

Außerdem sollte sich der Täter in Acht nehmen, wenn das Opfer zurückschlägt. Dass dies keineswegs nur Theorie ist, zeigt übrigens ein Fall aus Berlin: Dort stach ein Opfer den Grusel-Clown mit einem Messer nieder. Der 16-Jährige wurde schwer verletzt. Und dass die Angst vor Angriffen von den Grusel-Clowns bei den Bürgern wächst, beweist auch ein Fall aus Riesa. Hier haben Schulkinder im Alter von acht Jahren einen Mann fälschlicherweise als Horror-Clown angesehen und Hilfe gerufen. Bei dem Mann handelte es sich jedoch offensichtlich um den Hausmeister der Schule, der mit einer Warnweste bekleidet und Gehörschützern auf dem Kopf seinem Tagwerk nachging.

Unter professionellen Zirkus-Clowns haben sich die Grusel-Fälle derweil zum echten Ärgernis entwickelt. Alfred Weisheit, der aktuell in Delitzsch auftritt, berichtet von Schrecksituationen. „Es gibt immer wieder Kinder, die sich vor mir fürchten und im ersten Moment an Grusel-Clowns denken“, erzählt der 44-Jährige. „Ich sehe zwar überhaupt nicht grässlich aus, aber die Ereignisse sind eben sehr präsent.“ Der Profi, seit Jugendtagen mit roter Nase und Perücke unterwegs, sieht das als Imageschaden für seine Berufsgruppe. Spaß und Terror, das verträgt sich nicht. Seine Schwester und Zirkus-Juniorchefin Liane Weisheit-Köllner will beim Gastspiel in Delitzsch eventuell reagieren – „zum Beispiel mit einer Vorab-Ansage in der Manege, dass unser Clown ein ganz lieber ist“.

Von Kristin Engel und Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 184 nahe dem Delitzscher Ortsteil Brodau wurden am Dienstag zwei Personen leicht verletzt. An den Fahrzeugen und an einem Leitpfosten entstand ein Schaden in Höhe von etwa 16.000 Euro.

27.10.2016

Ein Mädchen ist in Delitzsch möglicherwiese nur knapp einem Verbrechen entgangen. Am Dienstag hatte ein Unbekannter versucht, sie in sein Auto zu locken. Doch die Achtjährige konnte flüchten. Nun fahndet die Polizei nach dem Unbekannten.

26.10.2016

Saudi-Arabien greift nach den Sternen: In Vorderasien wird derzeit mit dem 1007 Meter hohen Jeddah-Tower der größte Wolkenkratzer der Welt errichtet. Auch in Leipzig und Region gibt es Überragendes, wie unsere Statistik zeigt.

26.10.2016
Anzeige