Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch "Es ist Wahnsinn, großartig, ich kann es kaum fassen"
Region Delitzsch "Es ist Wahnsinn, großartig, ich kann es kaum fassen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 19.05.2015
im Bild: Kevin Kerrutt hat seinen Arbeitsvertrag unterzeichnet, ist jetzt Mitarbeiter des Landratsamtes Nordsachsen. Dem Schwer-Herzkranken wurde in delitzsch ein Büro eingerichtet. Bei der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages war neben Landrat Michael Czupalla auch Sachsens Sozialministerin Christine Clauß anwesend. Quelle: Alexander Bley
Anzeige
Delitzsch

Freudentränen, denn Kevin hat am Freitag seinen Arbeitsvertrag im Landratsamt unterschrieben und zum ersten Mal an seinem Schreibtisch Platz genommen. Und das unter großer medialer Beobachtung, denn der 23-Jährige ist ein besonderer Mensch, der ständig eine Tasche umhängen hat, in der sein Kunstherz schlägt.

Im Jahr 2009 begann er seine Ausbildung zum Sozialassistenten. Ein Jahr später folgte der Schicksalsschlag. "Vermutlich war eine verschleppte Grippe der Auslöser. Jedenfalls hat man mir gesagt, dass ich ein neues Herz brauche", erzählte er. Es ging von einem Krankenhaus in das nächste. Im November 2010 folgte eine Notoperation, seitdem hat er ein Kunstherz und seitdem wartet er auf ein Spender-Organ.

Gestern strahlte der junge Mann, froh und glücklich darüber, im Landratsamt in Delitzsch eine Aufgabe gefunden zu haben: "Es ist Wahnsinn, großartig, ich kann es kaum fassen. Mir ist zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen. Ich bin überglücklich." Denn mit der Anstellung endet ein zweiter Leidensweg. Kerrutt kommt aus Aue. Nach der Herzoperation hat er sich nicht dem Schicksal ergeben, sich weitergebildet und eine Aufgabe gesucht, diese aber lange Zeit nicht gefunden. 40 Bewerbungen - 40 Absagen. "Ich habe alles versucht, aussichtslos." Bei zahlreichen Veranstaltungen trat und tritt er als Redner auf, spricht von sich und wirbt für Organspenden. "Ich möchte vor allem junge Menschen und ihre Angehörigen erreichen. Bis ich selbst betroffen war, habe ich mir keine Gedanken über das Thema Organspende gemacht. Heute sage ich, Organspende geht jeden etwas an."

In Leipzig wurde Moderator Peter Escher auf ihn aufmerksam, beide kamen ins Gespräch. "Herr Escher hat gesagt, ich kenne da jemanden, ich versuche mal was", schildert der junge Mann den Anfang vom glücklichen Ende. Escher stieß bei seinem Freund, dem nordsächsischen Landrat Michael Czupalla (CDU), auf offene Ohren und Türen. Das war vor sechs Monaten. Seitdem wurde am Projekt Einstellung gearbeitet. Erfolgreich. "Wir haben als Gesellschaft die Verpflichtung zu helfen. Ich war vom Schicksal des jungen Mannes ergriffen und von seinem Mut und seiner aufgeschlossenen Art begeistert. Jetzt ist es unser Ziel, dass er perspektivisch im nächsten Jahr mit einer Ausbildung beginnen kann", so Czupalla.

Der neue Mitarbeiter ist inzwischen von Aue nach Bad Düben gezogen, mit Freundin Cindy Grothe (21), die in Delitzsch als Kindergärtnerin arbeiten wird. Kevin wird im Bereich Schwerbehindertenrecht eingesetzt. Unter anderem scannt er Akten und ordnet diese zu. Er darf nur knapp drei Stunden täglich arbeiten.

"Das ist so toll. Ich freue mich, Sie hier wiederzusehen", begrüßte ihn Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU). Erst kürzlich hörte sie ihm bei einem Infoabend an der Universität Leipzig zum Thema Organspende zu. "Ich war sehr berührt von dem Vortrag. Heute bin ich begeistert, was Landrat Czupalla und seine Behörde hier auf den Weg gebracht haben. Das ist so toll! Hier wurde nicht gefragt, was können sie nicht, sondern danach, was Kevin Kerrutt kann. Das ist sehr vorbildlich", war die Ministerin des Lobes voll. Zum dritten Mal will Christine Clauß den jungen Mann treffen, "wenn es bei Ihnen piepst und Sie ein neues Herz bekommen".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.08.2014
Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Emotionen schlagen hoch, die Stimmung ist bestens, Freud und Leid liegen dicht beieinander. Das Projekt Fußball-Mini-WM in der Kindertagesstätte Freundschaft (Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Nordsachsen) in Delitzsch hatte gestern seinen Höhepunkt.

19.05.2015

Ein heftiges Unwetter mit teilweise extremen Regenfällen überquerte am Dienstag weite Teile des Landkreises Nordsachsen. Vor allem die Stadt Delitzsch war stark betroffen.

30.07.2014

Der Hilferuf der Musiker der Sächsischen Bläserphilharmonie und des Leipziger Symphonieorchesters hat Nordsachsen erreicht. Jeder der gewählten Kreisräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen erhielt Post.

19.05.2015
Anzeige