Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch „Es wird muggelig“: Stadtbibliothek in Delitzsch baut den Kinderbereich aus
Region Delitzsch „Es wird muggelig“: Stadtbibliothek in Delitzsch baut den Kinderbereich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.10.2016
Bibliotheksleiterin Anett Hacker im jetzigen Kinderbuchbereich. Die Bücher stehen noch zu dicht. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
DELITZSCH

Unter den Füßen sind kalte Fliesen und in den Regalen stehen die Bücher ganz dicht beinander, so dass man meist nur den Titel auf dem Buchrücken sehen kann. Aber so schauen sich Kinder nicht nach Büchern um – wenn sie denn überhaupt schon Schrift lesen können, macht das von oben nach unten laufende Schriftbild Probleme. Kinder achten zum Beispiel auf die bunten Bilder vorne auf den Buchdeckeln. Das Team der Delitzscher Stadtbibliothek will dem Rechnung tragen und den Kinderbuchbereich umgestalten, ausbauen und versetzen.

Delitzsch fördert kleine Lesefreunde

Vom Erdgeschoss werden die Bücher, die sich an Leser vom Kleinkind- bis zum frühen Teenageralter richten, in das Dachgeschoss ziehen. In der zweiten Etage der Bibliothek soll der Sachbuchbereich bleiben beziehungsweise zusammen geführt werden, der Belletristikbereich kann ebenfalls wachsen. Im Dachgeschoss soll eine gemütliche Lese-Ecke für Kinder entstehen, dort ist bereits seit Einzug der Bibliothek in die Alte Lateinschule ein Fußbodenbelag verlegt.

Mit Tüchern, Sitzsesseln, Deko-Elementen und anheimelnder Beleuchtung entsteht in den kommenden Wochen noch mehr Angebot für die Kleinen. „Es wird muggelig“, sagt Bibliotheksleiterin Anett Hacker. Farbig gestrichene Wände sind aus Gründen des Denkmalschutzes nicht möglich, aber sonst sind der Fantasie hin zum Aufenthaltsort für kleine Buchfreunde kaum Grenzen gesetzt. Die Ausleihzahlen sprechen dafür: 20 Prozent der Bestandsgröße von mehr als 8000 Medien insgesamt machen die Angebote für Kinder derzeit aus, aber bereits 25 Prozent der bisher rund 14 000 Ausleihen in diesem Jahr. Tendenz steigend. Bibliotheken richten generell mehr Augenmerk auf den Nachwuchs, die Lese- und Leserförderung.

Delitzscher Bibliothek sortiert aus

Für die Mitarbeiter der Delitzscher Stadtbibliothek heißt es seit dieser Woche und noch rund vier Wochen vor allem, den Bestand an Sachbüchern zu sichten. Da müssen sie zwangsläufig aussortieren – das gehört zum Alltag in Biblotheken. Ein Teil der aussortierten Bücher wird zum Flohmarkt in der Bibliothek angeboten, einige Exemplare werden entsorgt werden müssen – wenn sie veraltet und verschlissen sind beispielsweise. Hilfe hat das Team durch einen Studenten der Bibliotheks- und Informationswissenschaften, der sein Praxissemester in Delitzsch absolviert. Sind die Sachbücher gesichtet, wird der Kinderbereich in der oberen Etage Gestalt annehmen – Anfang Dezember soll er komplett unterm Dach eingezogen sein. Neue Möbel sind für den neuen Haushalt bestellt – eine Vorarbeit der ehemaligen Bibliotheksleiterin Regina Kittelmann, die nun in Rente ist. Der Lesesaal als Veranstaltungsort bleibt erhalten.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil sie eine ihr anvertraute Pflege nur unzureichend bewerkstelligte, verurteile das Amtsgericht Eilenburg eine 25-jährige Frau wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassung zu einer Geldstrafe von 780 Euro. Der Aufenthaltsort des mitangeklagten Ex-Freundes, der Sohn der Pflegebedürftigen, konnte bislang nicht ermittelt werden.

07.10.2016

Es gibt Schuldner, die können oder vielmehr wollen einfach nicht zahlen. Gegen solche will der Abwasserzweckverband Unteres Leinetal nun härter vorgehen – per sogenannter Zwangssicherungshypotheken. Das heißt in der Folge: Wer nicht zahlt, kann sein Haus verlieren.

06.10.2016

Das Hin und Her zwischen Delitzscher Tagesmüttern und Politikvertretern geht in eine neue Runde. Die Frauen wehren sich gegen den Eindruck der Stadträte und Rathaus-Mitarbeiter, sie wollten mehr Geld, ohne dafür Papiere auszufüllen. Das sei nämlich nicht so einfach wie gedacht.

06.10.2016
Anzeige