Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ex-Delitzscher Elias Haller schreibt erfolgreich Thriller
Region Delitzsch Ex-Delitzscher Elias Haller schreibt erfolgreich Thriller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 28.03.2018
Elias Haller stammt aus Delitzsch und schreibt Thriller. Quelle: Christine Jacob
Delitzsch

Das lyrische Ich und den Autor soll man nicht verwechseln. Autor Elias Haller ist ein guter lebender Beweis dafür. Der Mann, der ursprünglich aus Delitzsch stammt, schreibt Thriller und Krimis mit Titeln wie „Der Augenmacher“ oder „Ein kleines Verbrechen“ und denkt sich für diese Werke so manche recht schockierende Bluttat aus. Der Kopf dahinter ist alles andere als unsympathisch und Furcht einflößend.

Elias Haller ist ein drahtiger 40-Jähriger mit wachen Augen, einem gewinnenden Lächeln und viel Fantasie. Die hatte er schon als Kind und Jugendlicher. Noch als er die Karl-Marx-Oberschule, die bald Erasmus-Schmidt-Schule genannte Bildungseinrichtung, im Plattenbaunorden der Stadt Delitzsch besuchte, dachte er sich die ersten Geschichten aus. Gemeinsam mit einem Kumpel schrieb er die kleinen fantastischen Stücke auf. „Inspiriert wurden wir durch Filme und Comics“, erinnert sich der Autor, „meistens haben wir uns in unseren Geschichten selbst zu Helden gemacht.“ So kam der Teenager zum Schreiben von Science Fiction und Fantasy. Und blieb als Erwachsener dabei. „Am Anfang schreibt man mehr für sich“, erzählt er und dass er auch ohne jeden kommerziellen Erfolg immer schreiben würde – einfach für sich.

Hobby wird Nebenberuf

Doch irgendwann wurde bei ihm doch mehr daraus, das Hobby zum Nebenberuf und die Fangemeinde größer. Elias Haller meldete sich in einem Schriftstellerforum an, lernte daraus und mit Schreibratgebern und learning by doing noch viel dazu. „50 Prozent Handwerk gehören schon dazu“, sagt der Autor. Talent allein reicht nicht. Vor etwa acht Jahren machte der Familienvater mehr aus seinem Talent, bot seine Manuskripte an und suchte sich eine Agentur, kam 2011 bei einer unter und veröffentlichte zwei Jahre später seine Werke fortan im Self-Publishing, um vor allem auf elektronischem Wege zu seinen Lesern zu finden. Im weiten Feld der eBooks avancierte Haller schnell zu einem der Erfolgsautoren, landete mehrere Bestseller, bekam gute Kritiken und Renommee. Unter den Pseudonym Nicholas Vega veröffentlichte er im Jugendbuchgenre mehrere Fantasy-Bücher, landete damit Bestseller in dem Amazon Kindle Charts und holte 2014 den dritten Platz beim Autoren@Leipzig-Award der Leipziger Buchmesse.

Erwachsene Literatur

Inzwischen ist seine Literatur „erwachsener“ geworden, Elias Haller hat Nicholas Vega vorerst auf Eis gelegt und schreibt nun rein für Erwachsene. Thriller und Krimis, immer auch ein kleines bisschen inspiriert durch seine Tätigkeit bei der Polizei in Chemnitz, wohin er 2001 von Delitzsch wegzog und heute noch lebt. Wieder hat sich der einstige Delitzscher in einem Genre eine treue Fangemeinde aufgebaut, die schon ungeduldig auf den nächsten Grusel wartet und die eBook-Charts so mit Delitzscher Erfolgsgeschichte füllt. Acht Thriller hat Haller seit 2015 auf den Markt gebracht, zwei sind aktuell im Lektorat und demnächst über amazon publishing als eBook oder auch gedruckt zu haben.

Harte Arbeit

Diese Produktivität kommt nicht von ungefähr, es steckt disziplinierte Arbeit dahinter. Trotz allem Erfolg: Allein vom Schreiben lebt der Ex-Delitzscher nach wie vor nicht und will es auch nicht, er bleibt nebenberuflicher Autor. So tun es ohnehin die meisten Autoren auf dem Markt. Für Elias Haller heißt das, sich immer wieder abends nach seinem Schichtjob bei der Schutzpolizei an den Schreibtisch zu setzen. „Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag eine gewisse Wortzahl zu schreiben“, erklärt der Schriftsteller. 1000 Wörter sollten es sein, rund zwei klassische Buchseiten sind das – meistens klappt es. „Schriftsteller zu sein, ist harte Arbeit, man unterschätzt das oft“, weiß der 40-Jährige. Seine Thriller mit ihren Morden, Ermittlungen, überraschenden Wendungen und knallharten Showdowns plant er dabei mitunter peinlich genau schon im Vorfeld. „Der Plot steht vorher schon“, lächelt Elias Haller – er weiß also immer, ob der Mörder wirklich wie so viel zitiert der Gärtner ist. Und in seiner neuen Thrillerreihe mit ihren Schauplätzen in Leipzig wird auch Delitzsch eine kleine, aber feine Rolle spielen.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Trauerspiel um eine Trauerweide im Delitzscher Ortsteil Schenkenberg. Bei den Stürmen der vergangenen Monate brachen große Äste der Weide ab, blockierten teils die Grundstückszufahrten. Doch wer entsorgt das Holz? Plötzlich entfacht ein Streit darüber, auf wessen Grund und Boden der Baum steht. 25 Jahre lang war es öffentliches Grün, jetzt plötzlich nicht mehr.

31.03.2018

So gut wie Danilo Paul von der Agrargenossenschaft Naundorf-Niedergoseln legt kein anderer Melker im Freistaat Hand ans Kuh-Euter. Beim Landeswettbewerb in Köllitsch holte der 48-Jährige den 1. Platz. Doch die Kunst des Handmelkens stirbt langsam aus.

28.03.2018

Am Dienstag kam es auf einer Kreuzung kurz vor Rackwitz (Landkreis Nordsachsen) zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Autos waren zusammengestoßen, wobei die Insassen des einen Fahrzeuges in ihrem Wagen eingeklemmt worden.

28.03.2018