Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Familie Stier macht sich stark für Delitzscher Tiergarten
Region Delitzsch Familie Stier macht sich stark für Delitzscher Tiergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.05.2018
Mit den Nasenbären fing bei Familie Stier das Engagement für den Tiergarten Delitzsch an. Quelle: Christine Jacob
Delitzsch

Kamelställe bauen, bergeweise Kuchen backen, Konzepte erarbeiten. Und den Tiergarten Delitzsch Stück für Stück entwickeln. Für Familie Stier ist das etwas, was man eben so macht in seiner Freizeit. Sie gehören zu den 76 Mitgliedern des Fördervereins und sind nicht mehr wegzudenken aus dem Tiergarten-Alltag hinter den Kulissen.

Dank Kind zum Engagement

Angefangen hat alles mit Marvin. Bald wird er vier Jahre alt. Mit ihm startete für Saskia und Igor Stier die allen jungen Eltern bekannte Zeit, in der man regelmäßig durch Zoos stapft. Bei Marvin aber war die Begeisterung so groß, dass er fast jeden Tag an den Gehegen stand. Für Saskia Stier wuchs daraus die Frage, warum sie nicht einfach mehr tun könne als nur zu Besuch kommen? „Ich wollte was Gutes tun“, erinnert sich die selbstständige Podologin. Oft genug war sie ja eh schon im kleinen Zoo.

Die Nasenbären sind die Lieblingstiere der kleinen Stiers Marvin und Cruz. Quelle: Christian Maurer

Bald sind es drei Jahre Fördervereinszugehörigkeit, Saskia Stier ist inzwischen im Vorstand und stark involviert in diverse Projekte. „Man ist da so rein gewachsen“, sagt die 31-Jährige. Als sich der kleine Cruz, heute ein Jahr alt, ankündigte, übernahm Ehemann Igor die Arbeitseinsätze für seine schwangere Frau und so ist Familie Stier zur Fördervereinsfamilie geworden. Zwar dürfen nur Erwachsene Vereinsmitglieder sein, Marvin und Cruz aber bewegen sich im Tiergarten, als sei er ihr Zuhause. Die Chefin und die Tierpfleger sind wie Tanten und Onkel für die Kinder. Ein Erdmännchen, zwei Streifenhörnchen, ein Springtamarin und zwei Nasenbären gehören inzwischen als Patentiere auch zur Familie Stier. Auch solche exotischen Arten würden den Tiergarten Delitzsch zu etwas Besonderem machen: „Viele Leipziger kommen zu uns, weil man viel sieht, es aber gerade für die Kleineren nicht zu anstrengend ist“, nennt Saskia Stier ein Erfolgsgeheimnis der beliebtesten Delitzscher Freizeiteinrichtung.

Starke Unterstützung

Mehr als 73 000 Gäste kamen 2017. Doch von nichts kommt bekanntlich nichts. „Wir wollen gerne unterstützen und mitgestalten“, begründen Saskia und Igor Stier ihr Engagement. Projekte wie 2012 der Neubau der Bärenanlage oder jetzt der Bau einer begehbaren Voliere sind in erster Linie Projekte des Fördervereins. Nur mit städtischen Geldern würde sich der Tiergarten vermutlich nicht so entwickeln. Familie Stier gibt von der eigenen Arbeitskraft über Ideen bis zum Geld gerne. „Der Tiergarten ist familiär, wir sind hier liebevoll aufgenommen worden“, schwärmt Saskia Stier über ihre Zweitfamilie.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Geschwindigkeitsüberwachung - Über 1200 Temposünden in Delitzsch

Dass Geschwindigkeitsmessungen nur zum Füllen der Staatskassen dienen, ist ein alter Vorwurf. Dabei zeigt sich bei den Delitzscher Messungen, dass die Blitzerei wohl wirklich sein muss – immer wieder werden Kinder gefährdet.

05.05.2018

Seit drei Jahren beteiligt sich die Artur-Becker-Oberschule in Delitzsch am Projekt „Care4Future – Pflege hat Zukunft“. Der dazu eingerichtete Neigungskurs für Neuntklässler dient der praktischen Berufsorientierung. Oberschule, Internationale Pflegeschule und Awo-Seniorenpflegeheim arbeiten dabei auf Augenhöhe miteinander.

05.05.2018

Der Bootsverleih am Delitzscher Wallgraben ist wieder geöffnet. Immer dann, wenn auch das Jugendcafé Quo Vadis seine Pforten aufmacht, kann gerudert werden. Die Kinder aus dem Hort Am Rosengarten haben das genutzt und gleich noch einige unerwünschte Schwimmkörper aus dem Wasser gefischt.

01.05.2018