Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Firma Luxtoor will im Delitzscher Gewerbegebiet High-Tech-Nanopastendruckerei errichten
Region Delitzsch Firma Luxtoor will im Delitzscher Gewerbegebiet High-Tech-Nanopastendruckerei errichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 19.02.2018
Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos, links) und der Delitzscher Wirtschaftsförderer Alexander Lorenz (rechts) im Gespräch mit Helge-H. Muth von der Firma Luxtoor Quelle: Thomas Steingen
Delitzsch

Heizkörper in einer Wohnung, die mit Licht betrieben werden und dazu nicht einmal direkte Sonneneinstrahlung benötigen, oder Fensterscheiben, die Strom erzeugen – Zukunftsmusik? Helge-H. Muth, einer der Investoren der Firma Luxtoor GmbH sagt nein, denn sein Unternehmen will solche Teile in Delitzsch produzieren. „Wir haben dazu eine Nano-Technologie entwickelt und zertifizieren lassen, mit der wir nun in Mengen produzieren wollen“, erklärt Muth. Verarbeitet werden sogenannte Nanopasten, die mit einer speziellen Druckmaschine auf glatte Oberflächen aufgetragen werden. Laut Luxtoor können mit der eigens entwickelten Maschine in Abhängigkeit des Schichtaufbaus bis zu 400 Quadratmeter in der Stunde bedruckt werden.

High-Tech-Nanopastendruckerei

Entstehen soll diese High-Tech-Nanopastendruckerei im Industrie- und Gewerbegebiet Delitzsch Südwest. Dem entsprechenden Flächenverkauf stimmte wie berichtet der Delitzscher Stadtrat kürzlich in öffentlicher Sitzung einstimmig zu. Auf einer Fläche von rund einem Hektar soll an der Carl-Friedrich-Benz-Straße eine Produktionseinheit mit Geschäftsräumen entstehen. In einer zweiten Phase sei dann eine Forschungseinrichtung geplant, kündigt der Investor an.

Bewusste Entscheidung für Delitzsch

Die Luxtoor GmbH hat sich aufgrund der günstigen Lage und der vielschichtigen Ausrichtung der Stadt Delitzsch in den Themenfeldern Energieeffizienz und erneuerbare Energien gezielt für den Standort Delitzsch entschieden. „Einer unserer Mitarbeiter stammt aus Dresden und hat gute Kontakte dahin. So ist die Idee gewachsen, unser Vorhaben in Sachsen zu realisieren. Über das Wirtschaftsministerium sind wir dann auf Delitzsch gekommen“, berichtet Helge-H. Muth.

Das Unternehmen möchte konventionelle und bekannte Verfahren mit der neue Luxtoor-Technik ersetzen. Die Spezialmaschinen können verschiedenartige funktionale Beschichtungen in hoher Geschwindigkeit und verschiedenen Formaten fertigen. Vorgesehen ist die Produktion von energieerzeugenden, heizenden, energiespeichernden und leuchtenden Beschichtungen. Die Fabrik soll zukünftig Branchen wie die Medizintechnik, den Automobilbau, die Gebäudetechnik und die Werbung beliefern. Durch Kosten- und Effizienzvorteile versprechen sich die Investoren ein schnelles Wachstum am Markt. Die Produktion in Delitzsch werde mit Beschichtungen für Heizkörper beginnen.

Millionenschwere Investition

In der ersten Phase der Ansiedlung investiert Luxtoor nach eigenen Angaben mit einer Förderung über die Sächsische Aufbaubank rund 12 Millionen Euro. Weiter 15 Millionen Euro sind für die Forschungseinrichtung geplant, wofür ebenfalls bereits eine Förderzusage des Wirtschaftsministeriums vorliegen würde. Zunächst ist die Schaffung von etwa 20 Arbeitsplätzen vorgesehen. Etappenweise soll deren Zahl in den nächsten Jahren auf über 100 steigen.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die envia Tel GmbH investiert in Delitzsch eine hohe fünfstellige Summe, um das Gewerbegebiet mit dem Pep-Markt an ihr schnelles Breitbandnetz anzuschließen. Die Glasfaserkabel ermöglichen dann eine Übertragungsrate von 100 Megabit bis 10 Gigabit pro Sekunde. Das Netz soll im März in Betrieb gehen.

04.02.2018

Das geplante Baugebiet an der alten Stadtgärtnerei in Delitzsch hat die nächsten planungsrechtlichen Hürden genommen. Dort sollen maximal elf Einzelhäuser auf 1000 bis 1500 Quadratmeter großen Grundstücken gebaut werden.

15.03.2018

Die Viertklässler der Grundschule Zschortau erleben dieser Tage den Musikunterricht einmal ganz anderes. In einem Projekt studieren sie nicht nur einen Tanz nach dem Song der Band „Wilhelm“ ein, sondern erfahren von den Musikern viel über Musik, Instrumente und die Arbeit der Künstler.

31.01.2018