Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Fischerfest und Bauernmarkt am Schadebachteich
Region Delitzsch Fischerfest und Bauernmarkt am Schadebachteich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.10.2017
Fischernte am Schadebachteich ist immer ein besonderes Spektakel für die Gäste. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Badrina/Reibitz

Fischer Marcel Reinhardt beobachtet seit Tagen die Wetterprognosen für das kommende Wochenende. Bislang ist er damit nicht ganz unzufrieden. „Hauptsache trocken“, sagte sich der Mann, der mit Familie und guten Freunden die 24. Auflage des Fischerfestes und des Bauernmarktes am Ufer des Schadebachteiches organisiert. Er hofft auf reichlich Kundschaft und sei ganz zuversichtlich, dass ihm und seinem Team die Leute wieder die Treue halten und reichlich zu den Ständen strömen. Vom Wetter ließen sich die auch nicht abschrecken, weiß er.

An Bewährtem festhalten

In der Vorbereitung, die eigentlich beginnt, wenn der Vorjahresmarkt schließt, hat der Fischwirtschaftsmeister jede Menge zu tun und wird dabei von seiner Lebensgefährtin Jenny Eckert allseits unterstützt. Und so wie schon bei den Hentschs, die vorher die Fischerei Reibitz betrieben, ist die Frau des Fischers für den Bauernmarkt und seine Attraktionen zuständig. „Wir halten an Bewährtem fest, weil wir wissen, dass die Leute auch deshalb kommen, weil sie genau den Stand, den Händler mit seinen Produkten, bei uns finden“, weiß die Bauernmarkt-Chefin. Deshalb sind vor allem regionale Händler vor Ort. Manche gehören schon von Anfangs an dazu, andere versuchen sich zu etablieren und so wird versucht, auch immer wieder Neulinge in den Bauernmarkt aufzunehmen. Wieder dabei sein wird der Alpaka-Züchter mit seinen Tieren und Produkten, neu hingegen wird eine Frau sein, die selbst genähte Kinderkleidung anbietet. Fehlen wird auch nicht der allseits beliebte Stand mit Flammlachs, eine Spezialität der Fischerei Reinhardt.

Guten Appetit

„Wer Interesse hat, mitzumachen, kann sich gern bei uns melden“, sagt Jenny Eckert. Beim nächsten Mal dabei zu sein, dürfte dann schon eine kleine Ehre sein, denn dann steigt die 25. Auflage des Spektakels.

In diesem Jahr sind die Gäste wieder am Sonnabend und Sonntag von 9 bis 16 Uhr an den Ständen willkommen. Wer allerdings genau verfolgen will, wie die Ernte des Jahres eingebracht wird, sollte früh aufstehen. Voraussichtlich schon um 8 Uhr wird das Netz durch den Schadebachteich Richtung Schleuse gezogen. Anschließend wandert der frische Fisch direkt auf den Ladentisch und dann zu den Kunden. „Die Leute wissen tatsächlich, woher der Fisch kommt, der bei ihnen auf dem Teller landet. Sie haben ihn gesehen. Das animiert nicht wenige, zu einem schönen Fischessen ganz in Familie“, weiß Marcel Reinhardt und wünscht schon mal guten Appetit.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Gleichgeschlechtliche Beziehungen - Ehe für alle: Erste Anträge in Nordsachsen

Nur sehr wenige gleichgeschlechtliche Paare haben sich in Nordsachsen bisher entschlossen zu heiraten oder ihre Lebenspartnerschaft umschreiben zu lassen. Gleichwohl: Die ersten Anträge gingen schon ein. Zudem gab es Nachfragen – die erste übrigens schon 30 Minuten nach der Abstimmung über das Gesetz im Bundestag.

29.10.2017

Der Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung will im kommenden Jahr 2,1 Millionen Euro investieren. Das ist leicht mehr als in der mittelfristigen Planung bis 2020 vorgesehen. Schwerpunkt ist der Bau eines weiteren Stückes der neuen Rohwasserleitung zwischen dem Wasserwerk in Delitzsch und der Brunnenanlage in Spröda.

29.10.2017

Viele Entscheidungen, was und wie es in Delitzsch läuft, welche Gebühren gelten oder was gebaut wird, werden im Stadtrat getroffen. Ein wichtiger Termin also nicht nur für Politiker und Pressevertreter, sondern vor allem für die Bürger. Doch davon sieht man nur wenige in den Sitzungen. Warum?

27.10.2017
Anzeige