Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Flächen für Häuslebauer werden knapp
Region Delitzsch Flächen für Häuslebauer werden knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 30.03.2016
In Beerendorf wächst das erste Eigenheim im Baugebiet zwischen Scheunenstraße und Straße an der Weide.  Quelle: Wolfgang Sens LVZ
Anzeige
Delitzsch

 Mit dem nahenden Frühling haben in Delitzsch und den Ortsteilen die Bauaktivitäten wieder Fahrt aufgenommen. Dabei ist in diesem Jahr vor allem bei den Häuslebauern ein wahrer Boom zu erwarten. So entsteht in Beerendorf ein neues Wohngebiet mit elf Bauplätzen. Auf dem Gelände der ehemaligen und vor Jahren abgerissenen Milchviehanlage zwischen Scheunenstraße und Straße An der Weide hat die Agrargenossenschaft des Ortes ein Wohngebiet entwickelt. Nachdem 2015 die Erschließung erfolgte, sind die Grundstücke, deren Größe von 750 bis 1200 Quadratmeter reicht, Anfang des Jahres an die neuen Eigentümer verkauft worden. Um den ländlichen Charakter zu wahren, hat sich die Genossenschaft bei der Entwicklung des Gebietes bewusst für etwas größere Bauplätze entschieden.

Mehr Bewerber als Bauplätze

Wie Gerhard Schladitz, Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft, berichtet, habe es mehr Bewerber als Bauplätze gegeben. „Auch jetzt noch erhalten wir Anfragen. Es hat sich wohl rumgesprochen, dass es sich in Beerendorf gut leben lässt“, so Schladitz. Die Käufer kommen aus Delitzsch, aber auch aus Leipzig. Das erste Eigenheim wächst bereits, ein zweiter Bauherr hat begonnen. Seit zirka zwei Jahren boomt in Delitzsch der Eigenheimbau, ist die Suche nach Bauplätzen ungebrochen. Selbst für die geplante Reihenhaus-Anlage am Schützenplatz sei Wohneigentum bereits vergeben, sagt Delitzschs Stadtplaner Karl-Heinz Koch. Niedrige Bauzinsen auf der einen Seite und steigende Mieten auf der anderen sieht er als Gründe für die anhaltenden Nachfragen, die auch zunehmend aus Leipzig kommen. Immer mehr Menschen aus der Messestadt, vor allem junge Familien, würden wegen der günstigen Verkehrsanbindung – die S-Bahn fährt 17 Minuten bis Leipzig – in Delitzsch eine Wohnalternative sehen, so Koch. So wundert es nicht, dass das Wohngebiet Sandmark mit seinen rund 200 Baulandparzellen ausgelastet ist.

Sandmark ausgelastet

Darauf stehen sowohl Eigenheime, Doppelhaushälften aber auch Mehrfamilienhäuser. Einige Häuslebauer haben auch zwei Parzellen erworben, um ein größeres Grundstück zu haben. Derzeit füllen sich die letzten Bauplätze. Im Zeitraum 1998 bis 2016 ist dieses Gebiet vermarktet worden. Beteiligt waren die Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die Gesellschaft Zukunft in Delitzsch und ab 2007/08 die Stadt Delitzsch selbst sowie der private Bauträger Reinbau GmbH.

Wenige freie Flächen im Loberpark

Im Ortsteil Kertitz, wo derzeit das Eigenheimgebiet „Loberpark“ erweitert wird, scheint es noch freie Flächen zu geben. „Aber nur noch wenige“, schränkt Frank Reiche, geschäftsführender Gesellschafter der Nemarax GmbH, die das Gebiet entwickelt und vermarktet, ein. Insgesamt 47 Bauplätze mit einer durchschnittlichen Größe von 800 bis 900 Quadratmetern sind im Loberpark vorgesehen. Seit zirka sechs Jahren ist Nemarax in Kertitz aktiv. Nach zögerlichem Beginn sei 2014 die Nachfrage rasant gestiegen, sagt der Erschließungsträger. Deshalb lässt er das Gebiet erweitern. Seit Ende Oktober 2015 läuft die Erschließung, die im April abgeschlossen wird. Wie Frank Reiche mitteilt, habe er in Kertitz noch eine Reserve für 30 bis 40 weitere Bauplätze. Um sie erschließen zu können, bedürfe es aber den politischen Willen der Stadt und ein neues B-Planverfahren.

Karl-Heinz Koch räumt ein, dass der Druck auf die Stadt, neue Flächen auszuweisen, wachse. Für die Entscheidungsfindung will die Verwaltung die neuste Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamtes abwarten. Diese soll demnächst veröffentlicht werden.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Automobil stets gut unterwegs ist der Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee. Er steuert mit seinem Skoda Fabia nun auf die 600 000 Kilometer zu. Den Privatwagen hegt und pflegt er, nutzt ihn für Dienstfahrten. Eine Million Kilometer mit dem Wagen von 2001 zu schaffen, wäre das Ziel.

29.03.2016

Wegen eines herabwürdigenden Facebook-Kommentars muss eine 53-Jährige eine Geldstrafe in Höhe von 2250 Euro zahlen. Das Eilenburger Amtsgericht sieht den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt.

29.03.2016

Enge Rettungswege und schmale Straßen sind für die Kameraden der Delitzscher Feuerwehr ein gewohnter Anblick. In den vergangenen Jahren wurden nach Angaben des Ordnungsamtes, zuständig auch für den Brandschutz, je zwischen 5 und 25 Parkverstöße allein auf Feuerwehrzufahrten und vor Hydranten festgestellt.

29.03.2016
Anzeige