Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fliegerklub Roitzschjora verweigert Zustimmung zu Transall-Landungen

Fliegerklub Roitzschjora verweigert Zustimmung zu Transall-Landungen

Starts und Landungen mit der Transall C-160D der Bundesluftwaffe auf dem Flugplatz Roitzschjora bei Delitzsch sind endgültig vom Tisch. Der Fliegerklub Roitzschjora, Eigentümer der Fläche, hat sich gegen die Nutzung des Flugfeldes durch die Bundeswehr ausgesprochen.

Voriger Artikel
Krostitzer hat in Australien neue Heimat
Nächster Artikel
Militärflüge in Roitzschjora abgelehnt

Blick über den Verkehrslandesplatz Roitzschjora, auf dem nun doch keine Transall-Maschinen landen werden.

Quelle: dpa

Löbnitz. „Wie verabredet, haben wir nun den Antrag der Bundeswehr abgelehnt. Wir haben unsere Entscheidung den Verantwortlichen mitgeteilt“, erklärte Gerald Weber, Vorsitzender des Vereins.

Seit bekanntgeworden war, dass die Bundeswehr etwa 28 Starts und Landungen innerhalb von zehn Tagen durchführen wollte, hatte sich der Widerstand formiert. Kritisiert wurde von den betroffenen Gemeinden vor allem die Informationspolitik der Militärs. Stabsfeldwebel Olaf Hayn aus der Presseabteilung des Lufttransportverbandes räumte ein, dass „vielleicht einiges sehr unglücklich gelaufen“ sei. Dass sich ein solcher Widerstand entwickelt, habe man im Verband keineswegs erwartet. Diese Antragstellungen sind „ganz normale Verfahren“ und gehörten zum täglichen Geschäft der Fliegerei. Problematisch sieht er die Absage indes nicht. „Diese Flugmanöver können auch auf anderen Flugplätzen in Deutschland absolviert werden.“ Hayn teilte mit, dass es keinen weiteren Platz in Sachsen gebe, der die Bedingungen erfüllt. Es sei auch kein weiterer Antrag gestellt worden.

Die Information über die Entscheidung hatte Gerold Weber dem Kommodore des Lufttransportgeschwaders 261, Oberstleutnant Christian Leitgers, persönlich am Montagabend mitgeteilt. „Die Begründung beruhte auf rein sachlichen Gesichtspunkten“, erklärte der Vereinschef. Die Militärs im Standort Penzing (Bayern) hatten bis dahin offenbar mit mehr Toleranz in der hiesigen Bevölkerung gerechnet. Erinnert wurde von ihnen an das Muldehochwasser 2002. Damals hätten gerade die Transall-Flugzeuge der Bundeswehr die betroffenen Kommunen mit Sandsäcken versorgt. Mit der Absage des Fliegerklubs wird der Tag des offenen Flugplatzes am 21./22. August um eine Attraktion ärmer sein. Vorgesehen war zu diesem Fest, dass unter anderem den Besuchern eine Transall zur Besichtigung bereit steht.

Erleichterung in Bad Düben und Löbnitz nach dieser Entscheidung. „Gut, dass wir keinen Präzedenzfall liefern. Wir müssen nicht beweisen, dass solche Übungen hier möglich sind. Ich bin froh, dass es so gekommen ist, dass hier keine Transall-Maschinen landen und starten. Ich freue mich, dass der Fliegerclub diese Priorität mit Blick auf die Zusammenarbeit mit den Gemeinden gesetzt hat“, sagte Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (Freie Wähler. Ihr Löbnitzer Amtskollege Axel Wohlschläger (CDU) äußerte sich ebenfalls zufrieden. „Nach dem vielen Hin und Her und den wenigen Informationen gibt es nun klare Aussagen. Die Einwohner wissen, dass keine Belästigungen zu befürchten sind. Eine vernünftige Lösung aus meiner Sicht. Natürlich haben wir auch eine Verpflichtung unseren Soldaten gegenüber. Wäre von vornherein klar gewesen, was auf dem Flugfeld passieren soll, hätte sich dieser Widerstand so vermutlich nicht aufgebaut. Daran ist die Bundeswehr selber schuld.“

Der Flughafenbetreiber, der Fliegerclub Roitzschjora, entscheidet darüber, wer auf seinem Flugfeld landen und starten darf. Allein der Club hätte die Übungsflüge genehmigen dürfen oder wie geschehen, ablehnen können. Im Gespräch war aber auch immer wieder das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit. Dort lag ein Antrag der Bundeswehr, die eine Sondergenehmigung wollte. Denn die Transall-Maschinen haben bei Übungsflügen 35 Tonnen Startmasse. Roitzschjora ist jedoch nur für 5,7 Tonnen zugelassen. Neben der grundsätzlichen Entscheidung des Clubs war darum diese Sondergenehmigung für diese schweren Maschinen nötig. Lediglich darüber hatte das Ministerium zu entscheiden.

Ditmar Wohlgemuth / mpu /Frank Pfütze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:29 Uhr

Kreisliga A (West): Borna II/Eula braucht für 2:0-Erfolg in Kitzscher reichlich Anlauf

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr