Stadtverwaltung - Forschungsprojekt Energieeffiziente Stadt droht das Aus – LVZ - Leipziger Volkszeitung
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Forschungsprojekt Energieeffiziente Stadt droht das Aus
Region Delitzsch Forschungsprojekt Energieeffiziente Stadt droht das Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2016
Delitzsch zählte im Vorjahr 2281 Sonnenstunden, ist damit eine der solarenergiereichsten Städte Deutschlands. Quelle: Foto/Montage: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Gut vier Monate vor dem Auslaufen des millionenschweren Forschungsprogramms „Energieeffiziente Stadt Delitzsch“ ist noch unklar, wie es weitergeht. Die Bewerbungen um ein Anschlussprojekt liefen bisher offenbar ins Leere. Nach gegenwärtigem Stand der Dinge ist Ende Mai Schluss. Auf dem Spiel steht die intensive Zusammenarbeit zwischen der Stadtverwaltung und Wissenschaftlern der Universität Leipzig sowie das Energieeffizienzmanagement von Tillman Bruns.

Immerhin: Die Stadt steht nicht mit leeren Händen da. Rund fünf Jahre, nachdem Delitzsch im Zuge eines Wettbewerbs des Bundesforschungsministeriums als eine von fünf deutschen Modellkommunen ausgewählt wurde, liegen nennenswerte Ergebnisse vor. In Kooperation mit der Forschungsstelle Kommunale Energiewirtschaft der Uni sowie weiteren Partnern machten sich die Delitzscher vor allem Gedanken um passgenaue Gebäudesanierungen. Dabei entstand ein Masterplan, der recht detailgenau den Zustand kommunaler und privater Immobilien im Stadtgebiet analysiert. Die Erkenntnisse wurden in Zusammenhang gestellt – mit Fördermöglichkeiten, Einsparpotenzialen und der mutmaßlichen Bereitschaft bestimmter Bevölkerungsgruppen, in moderne Dämmungen, Fenster oder Heizungen zu investieren. Der Masterplan selbst ist aus Datenschutzgründen nicht öffentlich, bei Nachbarschaftstreffs und in der Beratungsstelle in der Beerendorfer Straße wurden Infos jedoch individuell weitergegeben. Zudem profitierte die Stadtverwaltung bei eigenen Bauvorhaben.

Erfolge, an die Stadt und Uni nun anknüpfen wollen. Im Herbst ging ein Antrag auf Verlängerung in die Post. „Wir möchten in einem Anschlussprojekt unsere Erkenntnisse aus anderer Perspektive weiter vertiefen“, erklärt Mart Verhoog, Leiter der Uni-Forschungsstelle. Im Fokus stehe die Wärme, nachdem sich die bundesweite Energiewende bislang vor allem um Strom gedreht hat. Gerade in sonnigen Mittagsstunden, in denen der Strompreis wegen massiver Einspeisungen derart abfalle, dass Elektrizität quasi verschenkt werde, komme eine Umwandlung in Wärme in Betracht. Der Anschlussantrag, den auch die Stadtwerke unterzeichneten, nimmt darauf Bezug.

Die Antwort des Ministeriums, zunächst nur telefonisch, war abschlägig. Eine schriftliche Ablehnung allerdings liegt aktuell nicht vor. Bundesministerium, Stadt und Uni befinden sich weiter im Gespräch, heißt es. Ausgelotet werden dabei auch alternative Fördermöglichkeiten im Bereich Energieeffizienz. Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres bewarb sich Delitzsch im Wettbewerb „Zukunftsstadt“ des Bundesforschungsministeriums. Es ging um innovative Ideen zur nachhaltigen Stadtentwicklung (wir berichteten). Schon da waren die Hoffnungen auf eine passende Fortsetzung des Forschungsmodells groß, sollten auch Kreiswerke und Wohnungsgesellschaft ins Boot geholt werden. Doch die Zusage blieb aus.

Nach gegenwärtigem Stand der Dinge gehen am 31. Mai in der Beerendorfer Straße 1 die Lichter aus – dort, wo Energieeffizienzmanager Tillman Bruns derzeit noch Einstiegsberatungen für Bau- und Modernisierungswillige anbietet. Seine Personalstelle samt Büro sind zu 100 Prozent über das Forschungsprogramm finanziert. „Es wäre schade, wenn damit etwas ausläuft, was gerade so richtig ins Rollen gekommen ist“, sagt Bruns, „ Aber der Schlussstrich ist noch nicht gezogen.“

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei Sachsen sucht nicht nur in den Großstädten des Freistaates potenzielle Bewerber, sondern auch in den Landkreisen. Aus diesem Grund bietet die Polizeidirektion Leipzig nun auch in verschiedenen Geschäftsstellen des Berufsinformationszentrums Oschatz Berufsberatungen an.

20.01.2016

Vier Tage nach dem verheerenden Wohnungsbrand in der Rackwitzer Loberstraße rufen Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) und Allgemeinmediziner Detlef Worlitzer zu Hilfe und Unterstützung auf. Unter der Überschrift „Rackwitz rückt zusammen“ sollen die Einwohner für die Betroffenen spenden.

20.01.2016

Seit zehn Jahren gibt es die Torgauer Kulturbastion. Hinter den Mauern einer ehemaligen Festung bietet der Verein Kulturelles Aktionsprojekt eine Mischung aus Musik, Literatur, Kabarett und Kino an. In diesem Jahr werden unter anderen T-Rex und Jan Josef Liefers zu hören sein.

20.01.2016
Anzeige