Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frank Schade ist raus bei den Landsknechten

Frank Schade ist raus bei den Landsknechten

Schade, es ist vorbei. Es ist ein Paukenschlag bei den Delitzscher Landsknechten: Obrist Frank Schade ist nicht mehr länger Vereinsmitglied. Seit Anfang September ist es offiziell, dass der Delitzscher "sein Baby" verlässt.

Voriger Artikel
Knöllchenfrust in der Altstadt
Nächster Artikel
In der Schladitzer Bucht wird's langsam wohnlich

Frank Schade hat mit den Delitzscher Landsknechten abgeschlossen.

Quelle: Alexander Bley

Delitzsch. Baby insofern, dass es Schade war, der den Verein vor 17 Jahren aus der Taufe hob und ihm als Chef vorstand. Landsknechte? In der Wahrnehmung vieler Delitzscher ist das eine große Truppe Geschichtsbegeisterter, geführt von Frank Schade. "Im Frühjahr anno 1996 trat Frank Schade, angeregt von Unterhaltungen über das in Planung befindliche alljährliche Peter- und-Paul-Fest in Delitzsch, an seine Fußballfreunde heran. Die Veranstalter des Festes suchten Mitwirkende in historischer Gewandung", heißt es auf der Homepage der Landsknechte (www.landsknechte-delitzsch.de). Die Dinge hätten dann schnell Formen angenommen und Schade mit acht Gleichgesinnten den Verein gegründet, so der Text weiter. Neben dem ganz großen Auftritt zum Stadtfest ging es für Schade und die Landsknechte so oft wie möglich an den Wochenenden zu Veranstaltungen, wie den Wallensteintagen in Stralsund, auf die Festung Königstein oder auch ins Ausland, um die Historie des Dreißigjährigen Krieges nachzustellen.

Doch gerade da, bei der historischen Darstellung, sagt Schade, habe ihm zuletzt etwas gefehlt. "Die Interessen des Vereins deckten sich nicht mehr mit meinen Vorstellungen, wie man Historie darstellt. Und auch das Kameradschaftliche fehlte", erklärt Frank Schade. An Authentizität mangelte es ihm in den vergangenen Monaten. So hätten sich schließlich immer mehr Differenzen und Querelen ergeben. Zudem hätten sich für ihn allmählich auch rechtliche Fragen gestellt. Der Austritt aus dem Verein habe nichts mit seiner Tätigkeit als Stadtrat zu tun. Interessen und Ziele des Vereins würden nicht mehr seinen Vorstellungen von einem gesunden und kameradschaftlichen Vereinsleben entsprechen, so Schade in seiner schriftlichen Austrittserklärung. All das habe zum Austritt aus dem mehr als 40 Mitglieder starken Verein geführt, so Schade gegenüber der LVZ. Da der Entschluss über Monate gereift sei, habe es "nicht mehr so sehr" weh getan, die Landsknechte zu verlassen. "Ich habe zum Abschied alles Gute gewünscht. Natürlich hatte ich einen Kloß im Hals, als ich meinen Ausstieg verkündet habe", gibt der Delitzscher zu. Der Verein wird nun von der Delitzscherin Cornelia Kirsten geführt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.09.2013

Christine Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

23.07.2017 - 09:51 Uhr

In einem Testspiel verlor Regis-Breitingen mit 2:6 Toren gegen den VFC Plauen II.

mehr
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr