Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Freiheits-Lok aus der Wendezeit steht auf Delitzscher Abstellgleis
Region Delitzsch Freiheits-Lok aus der Wendezeit steht auf Delitzscher Abstellgleis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 08.04.2016
Diese Diesellok zog 1989 Flüchtlinge in die Freiheit.  Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

 Ein Stück Weltgeschichte steht jetzt in Delitzsch auf dem Abstellgleis: Wie die Deutsche Bahn bestätigt, war die Diesellokomotive mit der heutigen Kennung 232 701-3 am 1. Oktober dem Sonderzug vorgespannt, der die DDR-Flüchtlinge aus der Prager Botschaft nach Hof brachte.

Diese Ausreise hatte der vergangene Woche verstorbene Hans-Dietrich Genscher dort am Abend zuvor in seinem berühmten Halbsatz „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“ verkündet. Die Diesellokomotive russischer Produktion, deren Baureihe auch Ludmilla genannt wird, wurde 1982 bei der Deutschen Reichsbahn in Dienst gestellt und trug damals noch eine andere Kennung. Jetzt gehört der 124-Tonnen-Koloss der Leipziger Eisenbahnverkehrsgesellschaft mit Sitz in Delitzsch. Die Lok soll aufgebaut werden und weiter rollen.

Mehr dazu lesen Sie in der LVZ Delitzsch-Eilenburg und in der Oschatzer Allgemeinen am Samstag (9. April).

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leben und leben lassen entlang der Delitzscher Großbaustelle: Während die einen in der Bitterfelder Straße gut zurecht kommen, fehlt anderen Geschäftsleuten die Laufkundschaft so sehr, dass die Baustelle des Todesstoß fürs Geschäft war.

08.04.2016

Bundeswehrangehörige zeigen ein besonders hohes Maß an beruflicher Mobilität. Fast zwei Drittel sind nach der Studie „Mobilität in der Bundeswehr“ beruflich mobil. Nur etwa 23 Personen unter allen in der Kaserne arbeitenden Militärs und Zivilisten wohnen direkt am Standort Delitzsch.

08.04.2016

Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland der flächendeckende gesetzliche Mindestlohn eingeführt. Auch in Nordsachsen müssen seither Firmen mindestens 8,50 Euro brutto pro Stunde zahlen. Davon profitierten viele Arbeitnehmer. Doch bei vielen Dienstleistern, Handwerkern und Gewerbetreibenden hat das weitreichende Folgen.

08.04.2016
Anzeige