Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Frühlingserwachen im Delitzscher Tierheim – mit Einschnitten
Region Delitzsch Frühlingserwachen im Delitzscher Tierheim – mit Einschnitten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 25.03.2016
Die hauptamtliche Tierheimleiterin Alexandra Dietze musste gekündigt werden – aus finanziellen Gründen. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Laue

Frühlingserwachen im Tierheim Delitzsch: Nach recht eisigen Monaten, in denen die Existenz der Einrichtung im Ortsteil Laue in Frage stand, blickt das Team mit Zuversicht nach vorn. Die verbliebenen Partnergemeinden stärken dem Tierschutzverein den Rücken, für die zum Monatsende auslaufenden Verträge wurde diese Woche die Verlängerung beschlossen. Einfach ist die neue Situation allerdings nicht, sagt Vereinsvorsitzende Simone Ewald.

In dem Tierheim in der Sausedlitzer Straße hat sich seit Jahresbeginn einiges verändert. Der einschneidendste Fakt: Die vertragliche Zusammenarbeit mit der Stadt Delitzsch ist aufgekündigt. Die Kommune lässt Fundtiere, die auf ihrer Gemarkung aufgegriffen werden, seit Januar im Tierheim Leipzig unterbringen. Ebenso die Gemeinde Wiedemar. Damit fehlen dem Verein in Laue jährlich rund 30 000 Euro in der Kasse. Konsequenz: Der hauptamtlichen Heimleiterin Alexandra Dietze musste zum 1. März gekündigt werden. „Wir konnten sie nicht mehr bezahlen“, erklärt Simone Ewald. Die Zoologin war erst im September 2015 angestellt worden, um die Einrichtung fachlich zu betreuen. Die Trennung sei traurig, aber mit dem Veterinäramt abgesprochen, versichert die Vereinschefin. Sie selbst sowie eine weitere Vorstandsfrau wollen im April ein Seminar besuchen und die Sachkundeprüfung absolvieren. Dieser Nachweis ist laut Tierschutzgesetz für den Heimbetrieb erforderlich. Bis dahin gelte eine Ausnahmeregelung.

Das Team im Heim besteht nun zum Großteil aus Ehrenamtlichen und geringfügig Beschäftigten, auch Bundesfreiwillige packen an. „Wenn es drauf ankommt, sind viele helfende Hände zur Stelle“, freut sich Simone Ewald. Immerhin mehr als 160 Mitglieder zähle der Tierschutzverein derzeit. Sechs Frauen arbeiten im Vorstand – Yvonne Braumann, die sich im vergangenen Jahr um die Öffentlichkeitsarbeit gekümmert hatte, hat die Führungsriege verlassen.

„Der Verein macht eine gute Arbeit. Es gibt derzeit keinen Grund, sich woanders hin zu orientieren“, schätzte der Krostitzer Bürgermeister Wolfgang Frauendorf (CDU) diese Woche ein. Seine Gemeinde werde den derzeit bis 31. März befristeten Vertrag verlängern. Zunächst um ein weiteres Vierteljahr. „Die erneute knappe Befristung ist nötig, weil der Gemeinderat einen Beschluss fassen muss“, erklärte Frauendorf. Doch die politische Entscheidung soll dann längerfristig ausgelegt sein. Die Gemeinde Schönwölkau, für die Krostitz die laufenden Geschäfte erledigt, werde genauso verfahren. Auch der Löbnitzer Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU) äußerte sich auf Nachfrage zufrieden über die jüngste Entwicklung in Laue, signalisierte Bereitschaft zu ausdauernder Kooperation. Weitere Vertragspartner des Delitzscher Vereins sind das Landratsamt und die anhaltische Gemeinde Landsberg.

„Natürlich wäre es leichter, wenn wir die Stadt Delitzsch noch hätten“, räumt Simone Ewald ein. Doch der Verein habe sich in der neuen Situation eingefunden. Die gut laufende Spendenaktion und tatkräftige Unterstützung helfen dabei. In diesem Sinne wird am 3. April zum Arbeitseinsatz eingeladen – Anmeldung unter 034202 51757. Und am 17. April steigt von 13 bis 17 Uhr ein Frühlingsfest. Mit Infoständen und Führungen, mit Tombola, Flohmarkt und Bastelstraße.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Verkehrsunfall am Donnerstag auf der Bundesstraße 184 bei Delitzsch: Zwei Autos sind frontal zusammen gestoßen. Für eines der Unfallopfer kam jede Hilfe zu spät, der 69 Jahre alte Mann verstarb am Unfallort.

25.03.2016

Gegen Matthias von Hermanni, der frühere Chef des Leipziger Betriebes für Beschäftigungsförderung (bfb), steht derzeit in Leipzig vor Gericht. Es geht um den Einsatz von Fördermitteln. Einen Vorschlag der Kammer, das Verfahren wegen Beihilfe zum Betrug und Subventionsbetrug gegen Zahlung von 8000 Euro einzustellen, lehnte der 62-Jährige ab.

24.03.2016

Ostern, das Ende der Dunkelheit, der Beginn des neuen Lebens – dieses wichtigste Fest des Christentums ist seit jeher eng verbunden mit dem Ritual der Taufe. Wenngleich die Zahl der Täuflinge in der Region kleiner geworden ist, ist die Osterzeit für Taufen der Klassiker.

24.03.2016
Anzeige