Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Für Rackwitzer Bürgermeister ist Schließung des Automatenstandortes unakzeptabel
Region Delitzsch Für Rackwitzer Bürgermeister ist Schließung des Automatenstandortes unakzeptabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.05.2017
In diesem Gebäude befindet sich noch der Selbstbedienungsstandort der Sparkasse in Rackwitz. Quelle: Manuel Niemann
Anzeige
Rackwitz

Das Verhalten der Sparkasse Leipzig bezüglich der Schließung von Filialen und Automatenstandorten in Delitzsch und Rackwitz erregt weiterhin die Gemüter. Die Art und Weise der Sparkassenführung sei für ihn nicht zu akzeptieren und könne den Bürgern nicht vermittelt werden, sagt der Rackwitzer Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos). Er hatte kürzlich einen Brief an Sparkassenchef Harald Langenfeld geschrieben und danach mit ihm gesprochen. Der Bürgermeister hatte dem Vorstand der Sparkasse Leipzig Alternativen zur Kostenreduzierung in Rackwitz aufgezeigt, die, wie er sagt, bei Erhalt des SB-Standortes sogar zu einer Senkung der Kosten geführt hätten. „Ich schließe mich inhaltlich voll und ganz dem offenen Brief des Delitzscher Oberbürgermeisters Manfred Wilde an“, so das Rackwitzer Gemeindeoberhaupt. Für ihn ist die geplante Aufgabe des Rackwitzer Standortes eine Entscheidung auf der Karte, die ohne Mitwirkung der Gemeinde getroffen worden ist. Schwalbe kritisiert, dass die Sparkasse keine Zahlen zum Nutzungsverhalten des Standortes offenlegt und der Vorstand es ablehnt, im Gemeinderat aufzutreten. Er fordert das Geldinstitut auf, seinen Dienstleistungsauftrag zu erfüllen.

Senioren in Sorge

Besonders bei den Senioren im Ort herrscht große Sorge. „Viele ältere Menschen fürchten, dass, wenn sie künftig das Sparkassenmobil nutzen müssen, überfallen werden könnten, weil sie jeder beobachten könne“, schildert Dorothea Matthey. Sie betreut in der DRK-Sozialstation ehrenamtlich die Seniorengruppe, die sich immer montags trifft. Auch die Möglichkeit, im Penny-Markt Geld abheben zu können, sei keine Lösung, weil viele Senioren beim Einkauf dort nicht den notwendigen Mindesteinkaufswert von 20 Euro erreichen. „Wenigstens ein Geldautomat sollte in Rackwitz bleiben“, fasst Dorothea Matthey die Forderung vieler älterer Rackwitzer zusammen, denn „Menschen, die an einem Rollator gebunden sind, trauen sich nicht, allein mit dem Zug zur Filiale nach Zschortau zu fahren“.

Jeder Sparkassenkunde müsse angesichts dieser Entwicklung für sich selbst die entsprechenden Schlüsse ziehen, rät der Bürgermeister. Auch sein Delitzscher Amtskollege Wilde (parteilos) animierte kürzlich beim Bürgerdialog im Wohngebiet Nord betroffene Kunden, sich nicht alles gefallen zu lassen und ihren Unmut in Briefen an die Sparkassenführung auszudrücken. „Es braucht Solidarität“, denn sein Veto allein, werde nicht genügen, so Wilde.

Von Thomas Steingen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist nicht alltäglich, dass vom Turm des Delitzscher Barockschlosses Personen in einem Schlauch ins Freie gelangen. Am Mittwochnachmittag war es wieder einmal soweit, wurde das Rettungsmittel und somit der zweite Rettungsweg getestet. Das lockte natürlich Schaulustige an.

18.05.2017
Delitzsch Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung - Illegaler Müll im Schutzgebiet für Trinkwasser

Unbekannte haben vor einer Brunnenanlage in der Prellheide eine Ladung Hausmüll abgekippt. Von dort bezieht die Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung (Derawa) ihr Rohwasser, das im Wasserwerk in Delitzsch aufbereitet wird. Der Zweckverband schlägt nun Alarm.

21.05.2017

Weil die kostenfreie Park- &-Ride-Plätze am Delitzscher Bahnhof am frühen Vormittag, wenn Mitarbeiter der Innenstadt zur Arbeit kommen, oft voll belegt sind, stellten die Freien Wähler im Stadtrat den Antrag, ein Konzept für günstigere Parkplätze in der Stadt zu erarbeiten. Dies wurde abgelehnt. WGD-Chef André Planer will Stellflächen mehrfach und damit effizienter nutzen.

18.05.2017
Anzeige